YukosSibneft

Russische Ölmultis fusionieren

Die bisherige Nummer zwei und die bisherige Nummer fünf des russischen Ölmarktes schließen sich zusammen und steigen damit zum weltweit viertgrößten Ölproduzenten auf. Yukos und Sibneft verfügen gemeinsam über mehr als 19 Milliarden Barrel Öl- und Gasreserven und wollen täglich etwa 2,3 Millionen Barrel Rohöl fördern.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die russischen Ölgesellschaften Yukos und Sibneft wollen zum weltweit viertgrößten Ölproduzenten fusionieren. Damit würde das Unternehmen mit dem Namen YukosSibneft mit mehr als 19 Milliarden Barrel Öl- und Gasreserven auch die bisher größte russische Gesellschaft Lukoil überholen. Auch Großbritannien und Norwegen verfügen in der Nordsee über weniger Reserven.

Bisher belegten die Unternehmen Platz zwei und fünf der größten russischen Ölfirmen. Sie planen die Fusion bis Ende dieses Jahres abzuschließen und wollen täglich 2,3 Millionen Barrel Rohöl fördern. In Russland, Weißrussland und Litauen wird YukosSibneft zehn Raffinerien und 2500 Tankstellen besitzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • geballte Faust

    Benzin- und Heizölpreise steigen weiter

    Die Benzin- und Heizölpreise steigen weiter: Sprit ist so teuer wie seit drei Jahren nicht mehr und beim Öl sind es bereits dreieinhalb Jahre. Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht – im Gegenteil.

  • Benzinpreise

    Hohe Steuern: Benzinkosten können nicht viel weiter sinken

    Diesel und Benzin können aufgrund des auf ihnen lastenden Steueranteils nicht mehr sehr viel günstiger werden. Ab einem bestimmten Preis gehen nämlich die Tankstellen leer aus. Am meisten Spielraum gibt es dabei noch beim Heizöl.

  • Stromnetz Ausbau

    Ölabsatz 2002 stärker gesunken als Gesamtenergieverbrauch

    Im vergangenen Jahr ist der Gesamtenergieverbrauch in Deutschland um 2,3 Prozent zurückgegangen. Nach vorläufigen Berechnungen von ExxonMobil ist der Mineralölverbrauch sogar um 3,8 Prozent gesunken und musste mit 37,8 Prozent am Gesamtenergieverbrauch einen halben Prozentpunkt gegenüber dem Vorjahr abgeben.

  • Hochspannungsleitung

    Mehr Erdgas für weniger Geld importiert

    In den ersten fünf Monaten dieses Jahres hat die Bundesrepublik aus Russland, Norwegen, Dänemark, Großbritannien und den Niederlanden 4,9 Prozent mehr Erdgas importiert als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Wert der Erdgasimporte betrug 4,36 Milliarden Euro und ist im Schnitt um etwa 21 Prozent gesunken.

  • Hochspannungsmasten

    RWE-DEA "erfolgreich auf neuem Kurs"

    Erfreuliches Ergebnis, abgeschlossene Umstrukturierung, ausgebauter Upstream-Bereich - die RWE-DEA AG blickt eigenen Angaben zufolge auf ein "erneut sehr erfolgreiches" Jahr zurück und sieht sich nach wie vor als "integraler Bestandteil des RWE-Konzerns".

Top