Studieren

Rundfunkbeitrag: In der WG gelten besondere Regeln

Der Rundfunkbeitrag wird pro Haushalt gezahlt. In Wohngemeinschaften kann das kompliziert werden. Denn Bafög-Empfänger können sich befreien lassen. Das gilt dann aber nicht für alle Mitbewohner.

10.09.2019, 16:04 Uhr (Quelle: DPA)
RundfunkgebührenRundfunkgebühr: Eine Befreiung eines einzelnen Bewohners gilt nicht für die gesamte WG.© DOC RABE Media / Fotolia.com

Rostock - Studenten können auch beim Rundfunkbeitrag sparen: Wenn sie Bafög beziehen, können sie sich auf Antrag von der Zahlung befreien lassen. Wer in einer Wohngemeinschaft lebt, muss aber aufpassen. Denn die Befreiung gilt nur für den Bafög-Empfänger, nicht für alle Bewohner, erklärt die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.

Rundfunk-Gebühr werden pro Wohnung gezahlt

Studenten sollten deshalb bereits beim Einzug in eine WG klären, ob sie befreit werden können, raten die Verbraucherschützer. Bei der Anmeldung zum Rundfunkbeitrag geben sie dies dann an. Von einer Befreiung des Mitbewohners können sie jedoch nicht profitieren. Der Beitrag fällt grundsätzlich für jede Wohnung an. Eine WG zahlt nur dann gar keine Rundfunkgebühr, wenn alle Mitbewohner befreit sind.

Rückwirkende Befreiung ist für Studenten möglich

Trudelt das Schreiben mit der Zahlungsaufforderung erst einige Zeit nach dem Einzug ein, können Studenten sich ausnahmsweise auch rückwirkend befreien lassen. Die Verbraucherzentrale empfiehlt, dafür die Bafög-Bescheide aufzubewahren.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Mobil surfen

    Bafög reicht für Studenten zum Leben nicht aus

    735 Euro im Monat – Das ist der höchste Förderbetrag, den Studierende an Bafög aktuell erhalten können. Einer Studie zufolge reicht das aber bei weitem nicht aus – weder im Hinblick auf den Grundbedarf noch auf die Wohnpauschalen.

  • Stromtarife

    Expertenanhörung zum Energiesparen: Zu wenig genutzt

    Energiesparen ist trotz steigender Kosten für Strom und Heizung für viele Privathaushalte, Unternehmen und Kommunen immer noch kein Thema. Zu dieser Einschätzung kamen Fachleute bei einer Anhörung zu den Folgen steigender Energiepreise im Düsseldorfer Landtag.

  • Stromtarife

    Initiative EnergieEffizienz: Alte Kühlgeräte austauschen

    Der alte Kühlschrank von Oma ist immernoch gut genug für die erste Studentenbude oder als Ausweichmöglichkeit im Partykeller?! Sicher, aber oftmals verbraucht er drei mal so viel Strom wie ein neues Gerät der günstigsten Effizienzklasse. Daher lohnt es sich, den Stromverbrauch im Auge zu behalten.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top