Antragsformular

Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen: Befreiung jetzt beantragen

Für den Zweitwohnsitz ist die Zahlung der Rundfunkgebühren nicht verpflichtend, entschied das Bundesverfassungsgericht. Anträge für die Freistellung stehen ab sofort bereit. Die Betragsbefreiung ist sogar rückwirkend möglich.

Rundfunkgebühr© Marek Gottschalk / Fotolia.com

Köln - Für den Zweitwohnsitz muss nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts kein Rundfunkbeitrag bezahlt werden. Betroffene können die Befreiung jetzt beantragen: Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio hat ein Antragsformular auf seiner Website zur Verfügung gestellt. Wer keinen Internetzugang hat, kann sich das Formular auch zusenden lassen.

Welche Nachweise werden benötigt?

Das ausgefüllte Antragsformular muss zusammen mit den erforderlichen Nachweisen per Post oder Fax an den Beitragsservice geschickt werden. Als Nachweis ist eine Meldebescheinigung nötig, aus der die Anmeldung der Hauptwohnung und der Nebenwohnungen sowie das jeweilige Einzugsdatum hervorgehen. Die Hauptwohnung wie auch die Nebenwohnungen müssen auf den Antragsteller angemeldet sein. Die Befreiung gilt nur für den Antragsteller selbst.

Befreiung von den Rundfunkgebühren ist auch rückwirkend möglich

Volljährige Mitbewohner in einer Nebenwohnung sind verpflichtet, sich beim Beitragsservice zu melden, damit ihre Beitragspflicht geprüft werden kann. Werden die Voraussetzungen erfüllt, ist die Befreiung grundsätzlich rückwirkend zum 18. Juli möglich. Zu viel gezahlte Beiträge werden erstattet.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Richterspruch

    Interview: Für den Rundfunkbeitrag bis vors Verfassungsgericht?

    Die öffentlich-rechtlichen Sender möchten einen höheren Rundfunkbeitrag; die Rücklagen seien bald aufgebraucht. ARD-Intendant Ulrich Wilhelm spricht über die Finanzierung des Rundfunkbeitrags und was passiert, wenn die Landtage sich nicht einigen.

  • Rundfunkgebühren

    Rundfunkbeitrag ist mit dem Grundgesetz vereinbar

    Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen - bis auf eine Ausnahme.

  • Tv

    KEF gegen Erhöhung des Rundfunkbeitrags

    Der Rundfunkbeitrag ist aktuell wieder in der Diskussion. Die zuständige Kommission KEF hat bei ARD, ZDF und Deutschlandradio einen Überschuss von über einer halben Milliarde Euro berechnet. Der Rundfunkbeitrag müsse nicht erhöht werden. Die ARD widerspricht und reagiert mit scharfer Kritik.

  • Rundfunkgebühren

    Länder stimmen gegen Senkung des Rundfunkbeitrags

    Der Rundfunkbeitrag wird nicht gesenkt, sondern bleibt bei 17,50 Euro im Monat.Es sollen Rücklagen gebildet werden, damit der Beitrag in fünf Jahren nicht deutlich steigt. Die Expertenkommission KEF hatte eine Senkung um 30 Cent vorgeschlagen.

Top