Anordnung der Bundesnetzagentur

Rufnummern-Mitnahme: Kosten auf 6,82 Euro gesenkt

Gute Nachrichten für Mobilfunkkunden: Wer seine Rufnummer beim Wechsel des Anbieters mitnehmen möchte, zahlt dafür ab sofort maximal 6,82 Euro statt bislang bis zu 30 Euro.

20.04.2020, 13:06 Uhr (Quelle: DPA)
SIM-Karten© chere / Fotolia.com

Für die Mitnahme ihrer Rufnummer müssen Kunden beim Wechsel des Mobilfunkanbieters seit Montag deutlich weniger bezahlen. Die Unternehmen dürfen ihnen nur noch maximal 6,82 Euro in Rechnung stellen, wie die Bundesnetzagentur mitteilte. Bisher hätten die Anbieter oft rund 30 Euro für die Mitnahme der Rufnummer verlangt. "Wir haben die Hürden beim Wechsel des Mobilfunkanbieters deutlich abgesenkt. Das fördert den Wettbewerb, und davon profitieren die Verbraucher", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.

Preise für Rufnummern-Mitnahme können auch unter 6,82 Euro liegen

Die überwiegende Zahl der Anbieter habe die geforderte Absenkung freiwillig zugesagt. Für die Unternehmen Telefónica, 1&1 Drillisch, Freenet, und 1&1 Telecom ordnete die Bundesnetzagentur die niedrigeren Entgelte an. Sie hätten in den Überprüfungsverfahren keine höheren Kosten nachweisen können. Nach den gesetzlichen Vorgaben dürfen Verbrauchern nur Kosten berechnet werden, die beim Wechsel tatsächlich entstehen. Die Anbieter können laut Netzagentur für die Mitnahme der Rufnummer aber auch weniger als 6,82 Euro oder gar kein Entgelt erheben.

Günstige Handytarife finden
Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • United Internet

    United Internet plant Übernahme von Drillisch

    United Internet will das Geschäft von 1&1 in den Mobilfunker Drillisch einbringen und diesen wiederum übernehmen. Durch den Zusammenschluss könnte auf dem deutschen Mobilfunkmarkt eine starke vierte Kraft neben den Netzbetreibern entstehen.

Top