Eckpunktepapier Energiepolitik

RLP: CDU fordert längere Nutzung der Kernenergie

Die rheinland-pfälzische CDU spricht sich für eine weitere Nutzung der Atomenergie aus. Sichere AKWs durch Kohlekraftwerke zu ersetzen sei ein Rückschritt, sagte CDU-Landeschef Christian Baldauf zum Abschluss einer Klausursitzung, auf der die Partei ein Eckpunktepapier zur künftigen Energiepolitik verabschiedete.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Maria Laach (ddp-rps/sm) - Die CDU fordert in dem Papier einen Vorrang für Energieeinsparung und Energieeffizienz sowie den Ausbau der Energieberatung im Land. Um eine nachhaltige Energieversorgung zu erreichen, solle die Forschung und Entwicklung innovativer Techniken verstärkt werden. Die Hochschulen im Land sollen dafür verstärkt finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt bekommen.

Die CDU fordert weiter den Ausbau der regenerativen Energien. So gelte es, auch die bislang unzureichend genutzten Potenziale der Wasserkraft und Erdwärme sinnvoll einzusetzen.

Die Laufzeiten deutscher Kernkraftwerke müssten verlängert werden, bis regenerative Energien ausreichend zur Verfügung stünden. Die durch die Verlängerung der Laufzeiten erzielten Gewinne sollten nach an die Verbraucher als Gebührensenkungen weitergegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tagebau

    Kohlekommission entscheidet fast einstimmig

    21 Stunden haben die Mitglieder der Kohlekommission diskutiert und letztendlich tatsächlich fast einstimmig entschieden. Demnach soll Ende 2038 der Ausstieg aus der Kohleverstromung geschafft sein. Welche Punkte gehören sonst zum Ausstiegsplan?

  • Erneuerbare Energien

    Prognose: Kohle- und Ökostrom liegen 2018 gleichauf

    2018 wurde mehr Ökostrom produziert. Gleichzeitig ist die Stromerzeugung in Kohlekraftwerken zurückgegangen. Wie sieht der Energiemix für das laufende Jahr aus? Der BDEW hat seine Prognose bekanntgegeben.

  • Energieversorung

    Gabriel: Arbeit an neuem Atomkonzept widerspricht Koalitionsvertrag

    Umweltminister Gabriel (SPD) hat Atompläne aus dem Hause von Wirtschaftsminister Glos (CSU) zurückgewiesen. "Wenn das Bundeswirtschaftsministerium an Konzepten zum Wiedereinstieg bastelt, ist das nicht nur ein klarer Verstoß gegen den Koalitionsvertrag", sagte der Umweltminister.

  • Stromnetz Ausbau

    Pfister beharrt auf längeren AKW-Laufzeiten

    Die baden-württembergische Landesregierung macht ihre Klimaschutzziele vom Fortbestand der Atomenergie abhängig. Ohne eine längere Laufzeit für bestehende und sichere Atomkraftwerke seien die Ziele in der Klimapolitik nicht erreichbar, meint Wirtschaftsminister Ernst Pfister (FDP).

  • Stromnetz Ausbau

    Gabriel: Verbraucher sollen Atomstrom boykottieren

    Im Streit um eine schnellere Abschaltung alter Atomkraftwerke legt Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) den Verbrauchern nahe, auf Atomstrom zu verzichten. Indem Kunden zu einem Stromanbieter wechseln, der Strom ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen gewinnt, könnten sie den Atomausstieg beschleunigen.

Top