Wettbewerb wird behindert

Rhiel verteidigt Veto gegen Strompreiserhöhungen

Hessens Wirtschaftsminister Alois Rhiel bleibt bei seinem harten Kurs und lehnt Strompreiserhöhungen in seinem Bundesland weiterhin ab. Da die Netzkosten im kommenden Jahr sinken werden, sollten auch die Verbraucher davon profitieren, begründete er seine Initiative in der Financial Times Deutschland.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Hessens Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) hat seine Entscheidung verteidigt, vorerst sämtliche Anträge auf Erhöhung der Strompreise in seinem Bundesland abzulehnen. Alle Stromversorger hätten 2006 sinkende Kosten für die Netzdurchleitung, sagte Rhiel der "Financial Times Deutschland" (Mittwochausgabe). Er fügte hinzu: "Und wenn die Kosten bergab gehen, können die Preise nicht bergauf klettern."

Der CDU-Politiker machte die vier großen Energiekonzerne für die hohen Strompreise verantwortlich. "Das Problem ist, dass die vier großen Unternehmen das deutsche Stromangebot fast alleine in der Hand haben", sagte er. Dieses Oligopol behindere den Wettbewerb. Rhiel kündigte an, weiteren Preiserhöhungen einen Riegel vorzuschieben.

Der Wirtschaftsminister kritisierte, der Wettbewerb im Strommarkt funktioniere nicht. "Die Wahlmöglichkeiten für die Kunden sind bis jetzt völlig unzureichend", betonte Rhiel. Auch an der Leipziger Strombörse müsse das Angebot breiter werden. Da, wo der Wettbewerb nicht oder noch nicht funktioniere, "muss der Staat die Verbraucher vor überzogenen Preisforderungen von Oligopolisten schützen".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

    Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

  • Vattenfall

    Vattenfall hebt Strompreise an

    Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

  • Hochspannungsmasten

    Strompreise: Hessen bleibt hart / Andere Bundesländer erteilen Genehmigung

    Die Hessen können sich über die Hartnäckigkeit ihres Wirtschaftsminister Alois Rhiel freuen. Für seine klare Ansage an die Stromkonzerne, Preiserhöhungen nicht zu genehmigen, erntete er viel Lob. Der VKU indes bezeichnete es als "reinen Populismus" und auch der bne warnte vor zu viel Euphorie.

  • Stromtarife

    "Schluss mit lustig": Bundesländer entscheiden über Strompreiserhöhung

    Hessens Wirtschaftsminister Rhiel hat sich an die Spitze der "Strompreisrebellen" gestellt und den hessischen Versorgern die beantragten Preiserhöhungen nicht genehmigt. Auch Schleswig-Holstein und Bayern überlegen, in Berlin bleibts stabil. Die Entscheidungen gefallen sind u.a. in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

  • Stromtarife

    Rewag, AVU, Esag und enviaM: Höhere Strompreise

    Los geht's: In Dresden, Chemnitz, Regensburg und Gevelsberg werden zum 1. Januar die Strompreise steigen. Das gaben die Versorger gestern bekannt. Dass das keine Einzelfälle bleiben werden, ist klar. Immerhin prüft allein das sächsische Wirtschaftsministerium momentan die Anträge von 28 weiteren Versorgern.

Top