Vorläufige Berechnung

Rentner bekommen im Schnitt 18 Euro mehr

Die jüngste Rentenerhöhung Mitte letzten Jahres hat Senioren im Schnitt 18 Euro mehr im Monat eingebracht. Auch die Witwen-/Witwer-Renten legten leicht zu. Die nächste Erhöhung steht im Juli 2018 an.

Finanzen© Kautz15 / Fotolia.com

Berlin - Die Rentenerhöhung zum 1. Juli 2017 hat den Senioren in Deutschland im Schnitt 18 Euro netto im Monat mehr gebracht. Das berichtet die "Bild"-Zeitung (Montag) unter Berufung auf erste vorläufige Berechnungen der Deutschen Rentenversicherung.

Demnach stieg der durchschnittliche Rentenzahlbetrag von 860 auf 878 Euro. Die Renten von Männern erhöhten sich durchschnittlich um 17 auf 1.070 Euro, die Altersbezüge von Frauen um 18 auf 685 Euro. Die Witwenrente legte um 5 auf 472 Euro zu, Witwerrenten um 6 auf 339 Euro.

Weitere Rentenerhöhung im nächsten Juli

Die Rente war zum 1. Juli vergangenen Jahres in Westdeutschland um 1,90 Prozent gestiegen, in den neuen Ländern um 3,59 Prozent. Im Juli 2018 dürfen die rund 21 Millionen Rentner mit deutlich mehr Geld rechnen. Erwartet wird ein Rentenplus von etwa drei Prozent. Voraussetzung ist, dass sich Löhne und Gehälter wie prognostiziert entwickeln.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Neuregelungen: 2018 füllt sich bei vielen das Portemonnaie

    2018 kommt es zu mehreren Gesetzesänderungen, die vielen Bundesbürgern etwas mehr Geld verschaffen könnten. Eltern etwa profitieren von einer Erhöhung beim Kindergeld, die Beträge für die gesetzlichen Krankenkassen sinken im Schnitt und für Hartz-IV-Empfänger erhöhen sich die Regelsätze.

  • Geld

    Trotz düsterer Zukunftsprognosen - Rentenbeiträge sinken 2018

    Die Rentenbeiträge sinken 2018 um 0,1 Punkte, wodurch Arbeitnehmer entlastet werden. Während sich die Rentenfinanzen aktuell wegen der guten Konjunktur und Lohnsteigerungen positiv entwickeln, sollen sich Einnahmen und Ausgaben bei der Rentenkasse schon bald überschlagen.

  • Gewerbetarife

    Statistik: Haupt- und Nebenjob werden zunehmend kombiniert

    Immer mehr Vollzeitbeschäftigte üben zusätzlich einen Nebenjob aus, zeigt eine aktuelle Statistik der Arbeitsagentur. Einem Forscher zufolge ist der Hintergrund oft ein unterdurchschnittlicher Verdienst. Minijobs seinen aber auch wegen der geringen Abgaben beliebter geworden.

Top