Beitragserhöhung

Rentenplus kommt bei einigen erst verzögert an

Das nun auch vom Bundesrat abgesegnete Rentenplus erreicht nicht alle Ruheständler zum gleichen Zeitpunkt. Wesentlich ist hier der Zeitpunkt des Renteneintritts, wodurch einige bereits Ende Juni und andere erst Ende Juli mit den angepassten Beträgen rechnen können.

Rentner© Hunor Kristo / Fotolia.com

Berlin - Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen zum 1. Juli mehr Geld. Allerdings kommt das Rentenplus nicht bei allen Rentnern zum gleichen Zeitpunkt an, erklärt die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin.

Zeitpunkt des Renteneintritts ist entscheidend

Maßgeblich dafür, ab wann die erhöhte Rente gezahlt wird, ist der Zeitpunkt des Rentenbeginns: Wer bis März 2004 Rentner wurde, erhält die erhöhte Rente bereits Ende Juni. Wenn die Rente im April 2004 oder später begonnen hat, wird das Plus erst Ende Juli auf dem Konto der Rentner sein. Die Zahlung erfolgt automatisch.

Erste Mitteilungen über die Rentenanpassung wurden bereits versandt

Um wie viel die Rente jeweils steigt, informiert die Rentenanpassungsmitteilung. Die ersten Mitteilungen wurden am Freitag versandt. Wird die Rente bereits Ende Juni überwiesen, erfolgt die Information bis zum 23. Juni. Bei Zahlungen Ende Juli wird die Mitteilung bis zum 20. Juli 2018 versandt. Außerdem bekommen Rentner mit den Schreiben jetzt zum ersten Mal auch einen Rentenausweis im Scheckkartenformat.

Rentenanstieg im Osten und im Westen

Der Bundesrat hatte am Freitag einer vom Bundeskabinett beschlossenen Rentenerhöhung zugestimmt. Die Renten erhöhen sich damit im Westen um 3,22 Prozent, im Osten um 3,37 Prozent. Die Steigerung geht vor allem auf die gute Konjunktur zurück. Sie beruht auf einer festen Formel und folgt der Lohnentwicklung in Deutschland.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Neuregelungen: 2018 füllt sich bei vielen das Portemonnaie

    2018 kommt es zu mehreren Gesetzesänderungen, die vielen Bundesbürgern etwas mehr Geld verschaffen könnten. Eltern etwa profitieren von einer Erhöhung beim Kindergeld, die Beträge für die gesetzlichen Krankenkassen sinken im Schnitt und für Hartz-IV-Empfänger erhöhen sich die Regelsätze.

  • Geld

    Trotz düsterer Zukunftsprognosen - Rentenbeiträge sinken 2018

    Die Rentenbeiträge sinken 2018 um 0,1 Punkte, wodurch Arbeitnehmer entlastet werden. Während sich die Rentenfinanzen aktuell wegen der guten Konjunktur und Lohnsteigerungen positiv entwickeln, sollen sich Einnahmen und Ausgaben bei der Rentenkasse schon bald überschlagen.

  • Energieversorung

    Baden-Württembergs Wirtschaftsminister wirbt für Gebäudeenergieausweis

    Ernst Pfister sieht in der geplanten Einführung des Energieausweises für Gebäude große Chancen. Durch entsprechende Modernisierungsmaßnahmen könne in Baden-Württemberg jährlich eine Energiemenge eingespart werden, die rund 5,5 Milliarden Litern Heizöl entspreche.

Top