Prognose

Renten sollen um bis zu zwei Prozent steigen

Die Renten sollen im kommenden Jahr um bis zu zwei Prozent steigen. Die genauen Anpassungen für 2017 werden erst im Frühling feststehen. Mitte 2016 waren die Renten so stark gestiegen wir schon lange nicht mehr.

Finanzen© Kautz15 / Fotolia.com

Würzburg – Die Rentner können im kommenden Jahr mit einem Plus von bis zu 2,0 Prozent rechnen - im Osten wieder ein bisschen mehr als im Westen. Das gab die Deutsche Rentenversicherung Bund am Donnerstag in Würzburg bekannt. Nach dieser Prognose dürfte der Zuschlag zwischen 1,5 und 2,0 Prozent liegen.

Einmaleffekte führten zu starkem Rentenanstieg 2016

Damit legen die Renten weitaus geringer zu als in diesem Jahr. Mit 4,25 Prozent im Westen und 5,95 Prozent im Osten waren sie Mitte des Jahres so stark gestiegen wie seit 23 Jahren nicht mehr. Allerdings waren die damaligen Erhöhungen auch auf Einmaleffekte durch die Umstellung in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung zurückzuführen.

Nach Angaben des Präsidenten der Rentenversicherung Bund, Axel Reimann, dürften die Renten auch in den folgenden Jahren um zwei Prozent zulegen. Die genauen Anpassungssätze stünden jedoch erst im Frühjahr fest. Dann könne es durchaus noch zu Korrekturen kommen, machte Reimann deutlich.

Rentenniveau dürfte sich leicht erhöhen

Das Rentenniveau wird sich nach seinen Worten 2017 voraussichtlich weiter leicht auf 48,2 Prozent erhöhen. Bereits 2016 stieg die Rate nach Angaben von Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) leicht auf 48 Prozent. Davor lag sie bei 47,8 Prozent.

Der Hauptgrund für die derzeit günstige Rentenentwicklung ist vor allem die gute Beschäftigungslage. Zudem hätten die Renten schneller zugelegt als die Verbraucherpreise, hieß es. Nach den Worten Reimanns wird für 2017 ein Anstieg der Pro-Kopf-Löhne von 2,5 Prozent unterstellt und für 2018 einer von 2,4 Prozent. In den Folgejahren steigt er dann demnach auf jeweils 2,9 Prozent. Entsprechend bewegt sich die Zahl der Arbeitslosen zwischen 2016 und 2022 zwischen 2,7 und 2,5 Millionen.

Beitragssatz soll bis 2021 stabil bleiben

Nahles wies unter Bezug auf den neuen Rentenversicherungsbericht darauf hin, dass laut Prognose das Rentenniveau 2020 bei 47,9 Prozent und 2030 bei 44,5 Prozent liege und damit deutlich über den gesetzlich festgeschriebenen Sicherungszielen. Der Beitragssatz bleibe bis 2021 stabil bei 18,7 Prozent. Das Rentenniveau stellt dar, in welchem Verhältnis die Standardrente eines Jahres zum Durchschnittsverdienst der Beitragszahler desselben Jahres steht.

Der Linken-Sozialpolitiker Matthias W. Birkwald erklärte: "Die Rückkehr zu einem Lebensstandard sichernden Rentenniveau von 53 Prozent - wie es im Jahr 2000 noch galt - ist dringend geboten." Es wäre problemlos finanzierbar, wenn sich die Arbeitgeber wieder paritätisch an der Finanzierung der Alterssicherung beteiligten und hohe Vermögen und Erbschaften gerecht besteuert würden.

Der Sozialverband SoVD begrüßte die Erhöhung, verlangte aber, die gute Kassenlage für Reformen zu nutzen. Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Ulrike Mascher, sprach von einer "eher mageren Erhöhung". Sie fügte hinzu: "Trotz der jährlichen Rentenerhöhungen greift die Altersarmut weiter um sich."

Sind die Rentenreformen besser als ihr Ruf?

Nach Ansicht des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sind die Rentenreformen vor rund 15 Jahren besser als ihr Ruf. So könne der Anstieg der Rentenbeiträge bis 2040 gebremst werden und falle um sechs Prozentpunkte geringer aus als ohne die Reformen. Dadurch sinke zwar das Rentenniveau um etwa acht Prozentpunkte, aber diese Lücke könne durch Riester-Rente und betriebliche Altersvorsorge geschlossen werden, argumentierte der GDV.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rentenversicherung

    Rentner müssen trotz Privatversicherung mit Versorgungslücke rechnen

    Für viele künftige Rentner dürfte die Lebensfinanzierung einer Studie zufolge äußerst knapp ausfallen. Das gilt der Untersuchung zufolge selbst für diejenigen, die in eine betriebliche und private Altersvorsorge investiert haben.

  • Rentner

    Rente für pflegende Angehörige steigt

    Wer einen Angehörigen pflegt, hat für diese Zeit unter Umständen einen zusätzlichen Anspruch auf Rente. Seit der Pflegereform, die im vergangenen Jahr in Kraft getreten ist, dürften die so erworbenen Rentenanwartschaften dem Deutschen Rentenversicherungsbund zufolge deutlich gestiegen sein.

  • Rentner

    Bundesbank: Deutsche müssen bis zum 69. Lebensjahr arbeiten

    Ruhestand ab dem 69. Lebensjahr: So lautet die derzeitige Empfehlung der Bundesbank. Die bisher von der Regierung geplanten Anpassungen reichen demnach nicht aus, um das Rentenniveau stabilisieren.

  • Altersvorsorge

    Rente mit 67: Noch immer 51 Millionen an Bundeszuschuss nötig

    Menschen, die in Deutschland künftig in Rente gehen, können derzeit nicht mit allzu großen Beträgen aus der Kasse rechnen. Deshalb wird diskutiert, ob das Rentenalter angehoben werden soll. Einer Studie zufolge verbessert das die Lage aber nicht allzu sehr.

  • Geld ausgeben

    Sozialverband: Falsche Maßnahmen bei der Armutsbekämpfung

    Die Armutsbekämpfung wird auch im Hinblick auf die zunehmende Zahl der Rentner in Deutschland immer mehr zu einem Problem. Der Paritätische Wohlfahrtsverband führt die sich verschlechternde Situation auf die Maßnahmen der Bundesregierung zurück.

Top