Bericht

Regierung will Haftungsrisiken für Netzbetreiber begrenzen (Upd.)

Das Bundeswirtschaftsministerium erwägt einem Bericht zufolge, die Umlage zur Sicherung der Stromerzeugung vor den Küsten von Nord- und Ostsee transparenter auszuweisen. Bei einem Leitungsschaden oder einer fehlenden Anbindung ans Netz soll künftig nicht mehr der Netzbetreiber im vollen Umfang haften.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (AFP/red) - Die Umlage solle erhoben werden können, wenn ein Betreiber eines Offshore Windparks wegen eines Leitungsschadens oder bei fehlender Anbindung ans Stromnetz zwar Strom erzeugen, aber nicht ins Netz einspeisen kann, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Mittwoch unter Berufung auf einen Verordnungsentwurf des Ministeriums. Das Umweltministerium habe noch nicht zugestimmt.

Bislang haften die Netzbetreiber für Ausfälle

Bislang muss für Ausfälle der Netzbetreiber haften. Der für die Nordsee-Anbindung verantwortliche Netzbetreiber Tennet hatte jüngst gedroht, den Ausbau einzustellen, weil die Risiken mit einem bis zu dreistelligen Millionenbetrag nur teilweise versicherbar seien und die Wirtschaftlichkeit der Investitionen verschlechterten. Um das - und Verzögerungen bei der Energiewende - zu verhindern, hat die Regierung laut "FAZ" zugesagt, noch vor der Sommerpause die Haftung zu begrenzen.

Betrag soll auf der Stromrechnung auftauchen

Laut Vorschlag aus dem Bundeswirtschaftsministerium bekäme der Netzbetreiber bei einer Unterbrechung ab dem 15. Tag 80 Prozent der entgangenen Einspeisevergütung erstattet, wie die "FAZ" berichtete. Auf der Stromrechnung eines jeden Kunden würde dieser Betrag extra ausgewiesen, so dass die Kunden erkennen können, wie hoch diese Umlage ausfällt.

Die zur Diskussion stehende Offshore-Umlage sei "kein neues Instrument", betonte ein Ministeriumssprecher. Schon jetzt würden die Kosten für die Anbindung der Offshore-Windanlagen ans Netz über die sogenannten Netzentgelte auf die Stromkunden umgelegt. Neu sei lediglich der Vorschlag, diese Kosten separat in der Stromrechnung auszuweisen. "Wir brauchen Transparenz", sagte der Ministeriumssprecher.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Agora: EEG-Umlage sinkt zunächst - Anstieg folgt dann 2019

    2018 dürfte die EEG-Umlage Experten zufolge etwas geringer ausfallen. 2017 lag die Umlage bei 6,88 Cent pro Kilowattstunde. Allerdings handele es sich nur um eine kurze Atempause: 2019 soll es dafür wieder steil nach oben gehen.

  • Windrad

    Strafzinsen auf hohes Guthaben aus EEG-Umlage

    Die Netzbetreiber schaffen mit Geldern aus der EEG-Umlage ein finanzielles Polster, das Schwankungen bei der Erzeugung abfedert. Doch auf hohe Guthaben fallen mittlerweile Strafzinsen an, die ebenfalls durch die Stromkunden finanziert werden.

  • Hochspannungsleitung

    Netzagentur rechnet weiterhin mit Strom-Engpässen

    Die Bundesnetzagentur rechnet wegen der Energiewende auch im kommenden Winter mit einer angespannten Lage im deutschen Stromnetz. Nach der Abschaltung einer Reihe von Kernkraftwerken und wegen des schleppenden Ausbaus der Stromautobahnen sei "mit einer ähnlichen Situation" wie im vergangenen Winter zu rechnen.

  • Hochspannungsmasten

    Neue App gibt Auskunft über Ökostrom-Produktion

    Vattenfall bietet eine App für Smartphones an, mit der Bürger ihren Energieverbrauch umweltorientiert planen können. Die sogenannte Stromwetter-App zeigt an, wann besonders viel Ökostrom aus Sonne und Windkraft gewonnen wird. Legen Bürger ihren Stromverbrauch in diese Zeiten, leisten sie automatisch einen Beitrag zur Energiewende.

  • Hochspannungsleitung

    Hohe Strompreise sind nicht der Energiewende geschuldet

    Die hohen Strompreise haben nichts mit Fukushima zu tun, sondern kommen durch höhere Netzentgelte und strategische Überlegungen der Stromversorger zustande. Angesichts der Preiserhöhungen ist es ratsam, die Preise verschiedener Anbieter zu vergleichen und über einen Wechsel des Stromversorgers nachzudenken.

Top