Optimale Nutzung

Regierung will Einsatz von erneuerbaren Energien "signifikant steigern"

Den heimischen Energiequellen komme eine besondere Rolle zu, weil sich die Abhängigkeit der EU-Mitglieder von Energieimporten weiter steigern wird. Aus diesem Grund soll der Einsatz erneuerbarer Energien in Deutschland weiter gesteigert werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Bundesregierung will den Einsatz erneuerbaren Energien in den nächsten Jahren "signifikant steigern". Unter Verweis auf ein Grünbuch der EU-Kommission zur Energieversorgungssicherheit erklärt sie in ihrer Antwort (Bundestagsdrucksache 14/7266) auf eine Kleine Anfrage der FDP (Bundestagsdrucksache 14/6972), dass die Abhängigkeit der EU-Mitglieder von Energieimporten in den nächsten 20 Jahren weiter zunehmen wird.

Deshalb komme den heimischen Energieressourcen eine besondere Rolle zu. Neben den erneuerbaren Energien gelte dies auch für die Stein- und Braunkohle sowie für Erdgas. Die optimale Nutzung aller heimischen Energieträger könne dazu beitragen, den Anstieg der Importabhängigkeit zu begrenzen. Die deutsche Energiebilanz könne außerdem entlastet werden, indem verstärkt Maßnahmen für den rationalen und sparsamen Energieeinsatz auf allen Ebenen der Energieversorgung zum Zuge kommen. Zur bevorstehenden Ratifizierung des Kyoto-Protokolls heißt es in der Antwort, Klimaschutz dürfe nicht 2012 enden. Nach Auffassung der Regierung sind anspruchsvolle Zielsetzungen auch in Abstimmung mit den europäischen Partnern und auf internationaler Ebene für die Zeit ab 2012 unabdingbar. Die Exekutive habe sich aber noch nicht über längerfristige Ziele verständigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wechsel

    EuGH: EEG-Umlage ist keine staatliche Beihilfe

    Bei der EEG-Umlage hat Deutschland vor dem EuGH Recht bekommen. Die EU-Kommission hatte das Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien wegen bestimmter Inhalte kritisiert. Mit dem aktuellen Urteil entfallen Milliarden-Rückforderungen.

  • Tagebau

    Kohlekommission entscheidet fast einstimmig

    21 Stunden haben die Mitglieder der Kohlekommission diskutiert und letztendlich tatsächlich fast einstimmig entschieden. Demnach soll Ende 2038 der Ausstieg aus der Kohleverstromung geschafft sein. Welche Punkte gehören sonst zum Ausstiegsplan?

  • Hochspannungsleitung

    Ökostrom von Mainova erneut zertifiziert

    Der ÖkaWe-Ökostrom des Frankfurter Energieversorgers Mainova ist erneut vom TÜV zertifiziert worden. Die Kunden erhalten demnach echten, regenerativ erzeugten Strom.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister Müller: Energiepolitische Grundsätze und Perspektiven

    Auf einer Rede zu energiepolitischen Grundsätzen und Perspektiven bei der Friedrich-Ebert-Stiftung forderte Wirtschaftsminister Müller einen stärkeren Fokus auf Europa. Zudem sollten die bisherigen Erfolge in Deutschland nicht ins Gegenteil verkehrt werden.

  • Strom sparen

    Baden-Württemberg: Förderung großer Wasseranlagen großer Erfolg

    Im Gegensatz zum Erneuerbare-Energien-Gesetz, das Wasserkraftwerke mit einer Leistung von mehr als fünf Megawatt von der Förderung ausnimmt, sieht die EU-Richtlinie auch eine Unterstützung von großen Wasserkraftanlagen vor. Baden-Württemberg zeigt sich darüber sehr erfreut.

Top