Für drei Monate

Regierung nimmt sieben alte Kraftwerke vom Netz

Nach den Ereignissen in Japan beschloss die Regierung eine Sicherheitsüberprüfung für die deutschen Atommeiler. Während der Überprüfung sollen sieben alte Atomkraftwerke vom Netz genommen werden, die noch vor 1980 gebaut wurden. Dazu gehören die AKW Brunsbüttel und Neckarwestheim.

15.03.2011, 12:23 Uhr
Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (dapd-bay/red) - Die Abschaltung soll vorerst für die Zeit gelten, für die die beschlossene Laufzeitverlängerung ausgesetzt wurde, also für drei Monate. Betroffen sind die Atommeiler Biblis A und B, Neckarwestheim 1, Brunsbüttel, Isar I sowie Unterweser und Philippsburg 1. Merkel hatte sich mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer getroffen, in denen Atomkraftwerke betrieben werden.

Jüngere Kraftwerke bleiben am Netz

Während des dreimonatigen Moratoriums sollen die deutschen Atomkraftwerke auf ihre Sicherheit hin überprüft werden, die Laufzeitverlängerung wird solange ausgesetzt. Während der Überprüfungen sollen die genannten sieben Atommeiler aus Sicherheitsgründen abgeschaltet werden. Die übrigen Kraftwerke sollen während der Überprüfung am Netz bleiben.

Auch Krümmel bleibt ausgeschaltet

Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) sagte, die Abschaltung erfolge vorsorglich. Ob alle oder einzelne der sieben Atomkraftwerke nach der Abschaltung und Überprüfung wieder ans Netz gehen, sei offen. Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Peter-Harry Carstensen (CDU) kündigte an, er werde die zurzeit stillgelegten Meiler Krümmel und Brunsbüttel vorerst nicht wieder anlaufen lassen und auch darauf dringen, "dass die Betreiber auf das Wiederanfahren verzichten".

Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus wiesen Vorwürfe zurück, die Laufzeitverlängerung werde nur ausgesetzt, damit die CDU die Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg gut besteht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutz

    Kabinett: Konzerne werden für Atomausstieg entschädigt

    Für den beschleunigten Atomausstieg erhalten die Betreiber von Atomkraftwerken eine Entschädigung. Das Bundeskabinett segnete den Entwurf zur Änderung des Atomgesetzes ab. Die genaue Summe wird aber erst 2023 ermittelt.

  • Atommüll

    Behörde: Atommüll-Zwischenlager sind über Laufzeit hinaus sicher

    Die Suche nach einem Endlager für Atommüll wurde gerade erst neu aufgerollt, erst 2031 soll planmäßig ein Standort bestimmt werden. Die Laufzeit der Zwischenlager endet aber in den 2030er Jahren. Laut dem Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit sind die Lager aber auch darüber hinaus weiterhin sicher.

  • Stromtarife

    Berlin will keinen Umbau der Ökostrom-Förderung akzeptieren

    Die Bundesregierung will keine Änderungen am deutschen System zur Förderung erneuerbarer Energien. Hintergrund sind Pläne der EU-Kommission für eine "Harmonisierung" der Ökostrom-Förderung in Europa, die den Ausbau in Deutschland bremsen könnte. Berlin wolle jedoch keinen Umbau akzeptieren.

  • Strompreise

    Weitere Kommunen sollen klimaneutral werden

    Neun baden-württembergische Kommunen sollen Vorreiter beim Klimaschutz werden. Wie Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) am Montag mitteilte, handelt es sich um Karlsruhe, Freiburg, Ludwigsburg, Horb am Neckar, Lörrach, Emmendingen, Staufen und die Gemeinden Allensbach und Aspach.

  • Hochspannungsleitung

    Deutschland und Algerien wollen bei "Desertec" eng zusammenarbeiten

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Algeriens Präsident Abdelaziz Bouteflika haben eine enge Zusammenarbeit beim Wüstenstromprojekt Desertec angekündigt. Algerien wolle künfitg weniger von fossilen Energieträgern abhängig sein und verstärkt auf erneuerbare Energien setzen

Top