Antwort

Regierung: Bei Strompreisbenachteiligung Missbrauchsaufsicht einschalten

Kleinere und mittlere Unternehmen können über die Landeskartellbehörden Untersuchungen anstrengen, wenn sie sich durch zu hohe Strompreise benachteiligt fühlen. Mit diesen Worten reagierte die Bundesregierung auf eine FDP-Anfrage nach den energierechtlichen Regeln für eine preisgünstige Energieversorgung.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Wenn sich kleinere und mittlere Unternehmen durch zu hohe Strompreise benachteiligt fühlen, können sie bei Missbrauchsverdacht über die Landeskartellbehörden entsprechende Untersuchungen anstrengen. Darauf wies die Bundesregierung gestern im Bundestag in ihrer Antwort (Bundestagsdrucksache 15/341) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (Bundestagsdrucksache 15/249) hin.

Die Abgeordneten wollten wissen, ob bereits vor der Liberalisierung des Energiemarktes eine durch energierechtliche Regeln vorgesehene preisgünstige Energieversorgung stattgefunden hatte. Der Antwort zufolge ist der Regierung bekannt, dass ein Energieversorger im Sommer 2001 vom Landgericht Berlin rechtskräftig dazu verurteilt wurde, einem Stromkunden gezahlte Stromkosten zu erstatten. Eine Kommentierung des Urteils komme jedoch nicht in Frage, da die Bundesregierung nicht involviert gewesen sei. Ähnlich gelagerte Klagen wurden nach ihrem Wissen abgewiesen. Darüber hinaus sei ihr nicht bekannt, ob Versorger auch ohne gerichtliche Auseinandersetzungen kleineren gewerblichen Tarifkunden gezahlte Stromkosten erstattet haben.

Viele Stromversorgungsunternehmen hätten jedoch ihren Kunden im Rahmen des Wettbewerbs Sonderkonditionen eingeräumt. Im Übrigen seien die Landesbehörden für die Genehmigung der Strompreise im Tarifkundenbereich zuständig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Verivox: Strompreise verharren 2018 auf hohem Niveau

    Die Strompreise sollen sich den Tarifexperten von Verivox zufolge trotz der voraussichtlich sinkenden EEG-Umlage im kommenden Jahr weiter auf einem hohen Niveau halten. Abzuwarten bleibt demnach, ob die neue Bundesregierung Verbraucher entlasten wird.

  • Hochspannungsleitungen

    Koalition: Netzentgelte werden stufenweise angepasst

    Die Netzentgelte zahlen Stromkunden über ihre Energierechnung. Die Beträge sind höchst unterschiedlich und vor allem im Osten Deutschlands vergleichsweise hoch. Die Koalition hat sich darauf geeinigt, die Abgaben schrittweise anzupassen.

  • Hochspannungsleitung

    Handelsblatt-Jahrestagung: Clement bezieht Stellung zur Energiepolitik

    Auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern erstmals in seiner Amtszeit ein umfangreiches Statement zur Energiepolitik abgegeben. Dabei sprach er sich gegen eine Regulierungsbehörde aus, erwartet aber im Gassektor eine rasche Einigung. Auch zu den Emissionsrechten und der Steinkohlesubventionierung äußerte er sich.

  • Stromnetz Ausbau

    FDP erkundigt sich nach Stromkosten für Unternehmen

    Die FDP erkundigt sich in einer "Kleinen Anfrage" nach den Stromkosten für kleine und mittlere Unternehmen. Den Angaben zufolge hätte die durch die Liberalisierung des Energiemarkts vorgesehene preisgünstige Energieversorgung nicht immer stattgefunden. So hätten einzelne EVU's durch unterschiedliche Messmethoden die Stromkosten für Kunden ungünstig berechnet.

  • Strompreise

    NaturEnergieFORUM 2002: Gesellschaft ist nicht bereit zum Wandel

    Auf dem Forum des Ökostromanbieters NaturEnergie haben in der vergangenen Woche Experten aus der Energiebranche über "Wechsellust und Wechselfrust" diskutiert. Prominenter Redner war der in London lebende Soziologe und Politiker Ralf Dahrendorf, der die Gesellschaft als blockiert bezeichnete, weil keinerlei Bereitschaft zum Wandel vorhanden sei.

Top