Tipps

Recht an der Zapfsäule: Worauf man achten sollte

Darf ein Tankstellenbetreiber drinnen andere Preise verlangen als draußen angeschlagen sind? Was passiert, wenn das EC-Lesegerät streikt? Der ADAC informiert über Ärgernisse an der Tankstelle und sagt, was man sich nicht gefallen lassen mus.

07.10.2011, 11:00 Uhr
Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) - Draußen günstig, aber drinnen teuer. So sieht die Realität an deutschen Tankstellen häufig aus. Auf der Standarte steht oft ein günstigerer Preis für den Liter Sprit als direkt an der Zapfsäule. Dies liegt laut den Tankstellenbetreibern an der verzögerten Umstellung an der Standarte. Es sei jedoch nur der Betrag, der direkt an der Säule steht, verbindlich. Dies hält der ADAC für irreführend und verbraucherunfreundlich und fordert die Preise an beiden Stellen zeitgleich zu verändern. Autofahrer sollten die Preise an der Zapfsäule kontrollieren, bevor getankt wird, und weiterfahren, wenn der Sprit dort teurer ausgewiesen wird.

Was man sich nicht gefallen lassen sollte

Auch an der Kasse kann es böse Überraschungen geben. So werden 500-Euro-Scheine an Tankstellen meist nicht akzeptiert. Vor allem die Angst vor Falschgeld ist dafür verantwortlich. Wird an den Zapfsäulen darauf hingewiesen, ist ein solches Verhalten rechtlich nicht zu beanstanden. Sind Abrechnungssysteme zur Kartenzahlung vorhanden, aber kaputt, so ist der Tankstellenbetreiber verpflichtet, die Kunden schon direkt an den Zapfsäulen darüber zu informieren. Erfährt der Kunde erst an der Kasse, dass nur Barzahlung möglich ist, dann muss der Tankwart nach Ansicht des ADAC anbieten, im Notfall eine Rechnung zu schicken.

Angst vor Verwechslungen

Nicht erst seit der Einführung von E10 haben Autofahrer Angst vor Fehlbetankungen. Schließlich können diese erhebliche Schäden verursachen. Häufig beklagen Verbraucher die Verwechslungsgefahr der Kraftstoffbezeichnungen und die irritierende Anordnung der Zapfsäule. Der ADAC fordert daher klare Auszeichnungen der Spritsorten an den Tankstellen und rät Autofahrern, vor dem Tankvorgang immer genau hinzuschauen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    ADAC sieht Spielraum für Preissenkungen an Tankstellen

    Die Preise an den Tankstellen sollten Autofahrer aktuell vergleichen, empfiehlt der ADAC. Demnach verfügen die Betreiber der Zapfsäulen derzeit über Spielraum für Preissenkungen.

  • Tankstelle

    Preisunterschiede beim Tanken: E10 in Thüringen am teuersten

    Bei Tanken liegen zwischen dem günstigsten und teuersten Kraftstoffpreisen mehrere Cent. Wie der ADAC ermittelt hat, zahlen Autofahrer in Thüringen im Schnitt für einen Liter E10 6,1 Cent mehr als in Bayern.

  • Hochspannungsleitung

    Benzinpreise schwankten im August enorm

    Der ADAC hat die Benzinpreise für den August 2011 genauer unter die Lupe genommen. Das überraschende Ergebnis lautet, dass innerhalb eines Monats die Preisunterschiede teilweise bei mehr als zehn Cent lagen. Daher die Empfehlung, die Preisentwicklung genauer zu beobachten.

  • Hochspannungsleitung

    Hoffnung auf fallende Sprit- und Heizölpreise

    Wegen der fallenden Rohölpreise hat der Automobilclub ADAC die Mineralölkonzerne zu Preissenkungen aufgerufen. Nachdem die Internationale Energieagentur (IEA) am Donnerstag angekündigt hatte, Ölreserven freizugeben, bestehe "Grund zur Hoffnung" auf fallende Spritpreise, sagte ein ADAC-Sprecher am Freitag.

  • Strompreise

    Ölpreis fällt auf Jahrestief von 88 Dollar (Upd.)

    Der Ölpreis ist am Dienstag kurzzeitig unter die Marke von 88 Dollar pro Barrel (159 Liter) gefallen, später aber wieder auf über 91 Dollar hochgegangen, unter anderem wegen eines Angriffs in Nigeria. Angesichts der gesunkenen Rohstoffpreise belebte sich die Debatte um hohe Spritpreise abermals.

Top