Für Hauseigentümer und Wohnungsbaugesellschaften

Raus mit alten Heizungsanlagen: Zinssenkung bei KfW-Darlehen

Der Umstieg auf Solarwärme über das CO2-Gebäudesanierungsprogramm der KfW-Bankengruppe ist ab sofort günstig wie nie - der Zinssatz von bisher effektiv 2,12 Prozent wurde auf nunmehr effektiv 1,51 Prozent gesenkt. Die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft erwartet einen "deutlichen Sanierungsimpuls" und berät interessierte Hausbesitzer.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Über fünf Millionen Haushalte können laut Angaben der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS) in diesem Sommer wirtschaftlich auf Solarwärme umsteigen. Die Bundesregierung ermöglicht dies durch ab sofort noch zinsgünstigere Kredite des CO2-Gebäudesanierungsprogramms der KfW-Bankengruppe. Ziel ist es, veraltete Heizungsanlagen durch moderne, klimafreundliche Heizkessel in Verbindung mit einer thermischen Solaranlage zu ersetzen. Durch die aktuelle Zinssenkung der Klimaschutzdarlehen und verbesserte Förderkonditionen rechnen sich die Investitionen bereits nach wenigen Jahren.

Förderanträge für die zinsgünstigen Darlehen können sowohl von privaten Hauseigentümern als auch von Wohnungsbaugesellschaften gestellt werden. Die UVS erwartet durch die Senkung des Zinssatzes von bisher effektiv 2,12 Prozent auf nunmehr effektiv 1,51 Prozent bei zwanzigjähriger Laufzeit einen deutlichen Sanierungsimpuls und weist auf die Kombinationsmöglichkeit mit anderen Förderprogrammen hin. Im Rahmen des Marktanreizprogrammes wird etwa zusätzlich ein nicht rückzahlbarer Zuschuss von 125 Euro je Quadratmeter Solarkollektorfläche gewährt.

Gefördert werden Sanierungsmaßnahmen, wenn das Haus vor 1979 errichtet und der auszutauschende Heizkessel vor dem 1. Juni 1982 eingebaut wurde. Kann nach der Sanierung ein bestimmtes Maß an CO2- und Energieeinsparung nachgewiesen werden, erhält der Hauseigentümer zusätzlich einen Teilschulderlass von 20 Prozent. Finanziert wird die Förderung durch die Bereitstellung von jährlich 160 Millionen Euro aus dem Ökosteuer-Aufkommen für das KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bausparen

    Das eigene Haus: Förderung nutzen und kräftig sparen

    Um den Traum vom eigenen Haus zu verwirklichen, können mehrere Fördermittel des Staates in Anspruch genommen werden. So kann sich einer Berechnung zufolge der Kaufpreis um ein Fünftel reduzieren.

  • Baukredit

    Bausparkassen kündigen weiter Altverträge

    Mehrere Bausparkassen wollen im Jahr 2017 die Kündigung gut verzinster Altverträge fortführen. Seit 2015 wurden zahlreiche Verträge gekündigt, bei denen Kunden das Darlehen nicht abgerufen haben. Im Februar steht dazu eine Entscheidung des BGH an.

  • Strom sparen

    Neues KfW-Darlehen macht Solarwärme erstmals wirtschaftlich

    Mit zinsgünstigen Krediten der Kreditanstalt für Wiederaufbau fördert die Bundesregierung ab sofort den Austausch alter Heizungen durch moderne Anlagen mit Solartechnik. Der Solarverband begrüßt die Ausweitung des Gebäudesanierungsprogramms und hat errechnet, dass die Nutzung von Solarwärme nun für fünf Millionen Haushalte wirtschaftlich wird.

  • Stromtarife

    Solarboom durch "Öl–Krieg" und höhere Zuschüsse

    Der Irak-Konflikt und verbesserte Förderkonditionen führen nach Angaben der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS) zu einem Solaranlagen-Boom. Nach Angaben der Energie-Experten wuchs die Nachfrage nach Solaranlagen zur Öl- und Gaseinsparung im Monat März um über 140 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

  • Strom sparen

    Nachfrage nach Solaranlagen sprunghaft gestiegen

    Wie die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft, ein Zusammenschluss von 350 deutschen Solarunternehmen mit Sitz in Berlin, mitteilt, ist die Nachfrage von Verbrauchern nach Solaranlagen zu Jahresbeginn "sprunghaft" angestiegen. Alleine im Februar wurden seitens der Bundesregierung 7000 Förderanträge genehmigt.

Top