Herabstufung droht

Ratingagentur prüft über 100 europäische Banken

Die Ratingagentur Moody's stellt als Reaktion auf die Euro-Schuldenkrise die Kreditwürdigkeit von 114 europäischen Banken auf den Prüfstand. Betroffen seien auch sieben Banken aus Deutschland, darunter Marktführer Deutsche Bank und die Commerzbank.

Finanzen© fox17 / Fotolia.com

London (afp/red) - Auch stünden 24 italienische, 21 spanische, zehn französische und neun britische Institute unter verstärkter Beobachtung, teilte Moody's mit. Acht Geldhäuser aus Österreich und Dänemark, je sechs aus den Niederlanden und Portugal sowie Banken aus Schweden, Slowenien, der Schweiz, Norwegen, Luxemburg und Belgien würden ebenfalls geprüft. Insgesamt sind Kreditinstitute in 16 europäischen Ländern betroffen.

Renommierte Banken im Visier

Ähnlich wie in Deutschland sind den Angaben der Ratingagentur zufolge auch in den anderen Staaten renommierte Bankhäuser betroffen. In Frankreich etwa werde die Kreditwürdigkeit der Großbanken BNP Paribas, Société Générale, Crédit Agricole sowie Natixis überprüft, teilte Moody's mit. In Großbritannien sind demnach die Royal Bank of Scotland und HSBC betroffen, in den Niederlanden die ING, in Spanien die Banco Santander und in Italien die Unicredit.

Europäische Staaten herabgestuft

Moody's hatte bereits im Januar angekündigt, die Kreditwürdigkeit voraussichtlich mehrerer Banken zu senken - besonders solcher, die von der Euro-Krise betroffen sind. Die Ankündigung vom Donnerstag zur Untersuchung der Banken folgt einer Mitteilung Moody's' vom Wochenbeginn, in der die Ratingagentur die Herabstufung der Kredit-Ratings verschiedener europäischer Staaten bekanntgegeben hatte. Betroffen waren Italien, Spanien und Portugal, Slowenien, die Slowakei und Malta. Für Frankreich, Großbritannien und Österreich konstatierte Moody's einen negativen Ausblick.

Für Banken ist die Herabstufung der Kreditwürdigkeit von Staaten ein Problem, weil viele Institute Geld in Staatsanleihen angelegt haben. Zweifel an der Kreditwürdigkeit von Ländern stellen den Wert dieser Staatsanleihen in Frage.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Deutsche Bank

    Mitarbeiter der Deutschen Bank wollen keine Fusion

    Die Mitarbeiter der Deutschen Bank sind mit großer Mehrheit gegen einen Zusammenschluss mit der Commerzbank. Der Betriebsrat fordert, zunächst die Integration der Postbank abzuschließen. Auch ohne Fusion fürchten viele Mitarbeiter einen Stellenabbau.

  • Deutsche Bank

    Bericht: Deutsche Bank will über Fusion reden

    Über eine Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank wird schon länger spekuliert. Jetzt soll die Deutsche Bank erste Gespräche mit dem Konkurrenten planen. Aus der Politik kommt Zuspruch – und auch Druck.

  • Tarife

    Frankreich schafft alte Währung komplett ab

    Frankreich-Urlauber erinnern sich gerne an den blauen 50-Franc-Schein mit dem Bild des "Kleinen Prinzen" auf der Rückseite, mit dem sie bis zur Euro-Einführung vor zehn Jahren bezahlen konnten. Doch ab Samstag ist das alte Papiergeld in Frankreich nichts mehr wert.

  • Smartphone

    Günstige Türkei-Gespräche mit neuen Bedingungen (Upd.)

    Bei zwei Mobilfunkanbietern mit günstigeren Türkei-Tarifen gibt es Änderungen bezüglich der Tarifoptionen. Zum einen betrifft das bei Türkyildiz die Laufzeiten, zum anderen wird bei Turkcell eine neue Option eingeführt.

  • Gasvergleich

    Engpässe bei Gasversorgung erreichen Privatkunden

    Die Gasversorger beliefern einzelne Kunden in Süddeutschland nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums derzeit nur eingeschränkt. Beim Gas gebe es einen Engpass beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands, erklärte das Ministerium am Sonntag in Berlin. Vertraglich vereinbarte Möglichkeiten der Gaseinsparung seien ausgeschöpft.

Top