Problematisch

Private Krankenkassen: Hohe Verluste durch Nichtzahler

Die privaten Krankenversicherungen haben zunehmend Verluste durch Mitglieder, die ihre Prämie nicht bezahlen wollen oder können. Wegen der 2009 eingeführten Versicherungspflicht dürfen die Versicherungen Kunden nicht mehr ausschließen, wenn diese ihren Versicherungsbeitrag nicht zahlen.

05.12.2011, 13:44 Uhr
Versicherungsprämie© m.schuckart / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Die Einnahmeverluste durch Nichtzahler in der privaten Krankenversicherung haben sich seit Mitte 2010 fast verdoppelt. Ende Juni dieses Jahres zählten die rund 40 privaten Krankenversicherer 142.800 Kunden, die mindestens drei Monate ihren Versicherungsbeitrag nicht zahlten, wie das "Handelsblatt" am Sonntag vorab berichtete.

500 Millionen Euro Verlust durch Nichtzahler

Aufsummiert hätten diese Privatpatienten bis dahin einen Verlust von 500 Millionen Euro verursacht, zitiert das Blatt einen Sprecher des Verbandes der privaten Krankenversicherung. Die Nichtzahler sind bei den Privatversicherern den Angaben zufolge erst seit 2009 ein Problem.

Seit die Versicherungspflicht in diesem Bereich eingeführt wurde, darf eine private Krankenkasse keine Kunden mehr ausschließen, die ihre Prämien nicht zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Krankenkasse

    Krankenkasse: Beamte sollen in weiteren Ländern entscheiden können

    In Hamburg dürfen Beamte seit einigen Monaten entscheiden, ob sie bei einer privaten oder gesetzlichen Krankenkasse versichert sein wollen. Über 1.000 haben im ersten Jahr gewechselt. Andere Länder wollen nun gleichziehen.

  • Apple iPhone

    Gesundheits-App "Vivy" ist ab sofort verfügbar

    Eine Gesundheits-App hatten bereits die AOK und die Techniker Krankenkasse angekündigt. Jetzt ist ein Zusammenschluss aus mehreren gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen den beiden Kassen zuvorgekommen. App "Vivy" ist ab sofort verfügbar.

  • Versicherungsprämie

    Werbeversprechen privater Krankenkassen nicht immer seriös

    Verbraucher, die in eine private Krankenversicherung wechseln wollen, sollten die einzelnen Angebote besser genau unter die Lupe nehmen. Denn nicht alle Anbieter privater Krankenversicherungen machen seriöse Werbeversprechen. Gerade die "schwarzen Schafe" der Branche versuchen, Kunden mit Lockangeboten zu ködern.

  • Finanzen

    Deutsche scheinen unzufrieden mit ihren Krankenkassen

    Die Deutschen scheinen mit den Leistungen ihrer Krankenkassen häufig unzufrieden. So würden viele gesetzlich Versicherte gerne in eine private Krankenkasse wechseln. Doch eine nicht geringe Zahl derer, die bereits in einem Privattarif sind, würden lieber wieder zur gesetzlichen zurückkehren.

  • Geldanlage

    Krankenversicherung: Versicherte zahlen bei Wahltarif womöglich drauf

    Die Idee leuchtet ein: Wer sich bei seiner Krankenkasse für einen Wahltarif mit Kostenerstattung entscheidet und ein Jahr lang keine Leistungen benötigt, bekommt einen Teil seiner Beiträge zurück. Doch Versicherte, die sich für ein derartiges Sparmodell entschieden haben, zahlen jetzt womöglich drauf.

Top