Analyse

Preisunterschiede beim Strom: Städter zahlen weniger

Strom ist in der Stadt häufig günstiger als auf dem Land, lautet das Ergebnis einer aktuellen Analyse von Verivox. Das Preisgefälle ist dabei in den neuen Bundesländern oftmals größer als im Westen des Landes.

StromvergleichEine Ursache für die unterschiedlichen Preise für den Strom sind die Netzentgelte.© svort / Fotolia.com

Heidelberg - Die Bewohner ländlicher Regionen zahlen im bundesdeutschen Durchschnitt aktuell rund 2 Prozent mehr für Strom als Verbraucher in städtischen Gegenden. Besonders groß sind die Unterschiede in Mecklenburg-Vorpommern. Hier zahlt eine Familie auf dem Land bis zu 16 Prozent mehr für Strom, was Mehrkosten von bis zu 177 Euro im Jahr entspricht. Aber auch im Saarland, Brandenburg und Baden-Württemberg ist das Stadt-Land-Gefälle überdurchschnittlich hoch. Das hat eine Analyse der Tarifexperten von Verivox ergeben.

Stärkeres Preisgefälle im Osten Deutschlands

Ein Musterhaushalt mit einem jährlichen Stromverbrauch von 4.000 Kilowattstunden (kWh) bezahlt in ländlichen Gegenden durchschnittlich 1.138 Euro im Jahr. Der bundesweite Durchschnitt in urbanen Gebieten liegt bei 1.121 Euro und damit rund 2 Prozent niedriger. Werden nur die neuen Bundesländer betrachtet, steigt der Preisunterschied auf über vier Prozent an – in Mecklenburg-Vorpommern sind es sogar über 16 Prozent: Stadtbewohner bezahlen hier durchschnittlich 1.076 Euro, während auf dem Land 1.252 Euro fällig werden. Vergleichsweise hoch sind die Unterschiede auch im Saarland und Brandenburg (6 Prozent).

Aber nicht in jedem Bundesland ist Strom auf dem Land teurer. Günstiger als in der Stadt haben es die Bewohner ländlicher Gebiete in Hessen (-4 Prozent), Bayern (-2 Prozent) und Thüringen (-0,3 Prozent).

Steigende Stromkosten durch höhere Netzentgelte

Ein Grund für das Stadt-Land-Gefälle sind die unterschiedlichen Netzentgelte, die immerhin ein Viertel des Strompreises ausmachen. Da auf dem Land und insbesondere in den neuen Bundesländern die Einwohnerdichte gering ist, verteilen sich hier die Netzkosten auf tendenziell weniger Einwohner.

Auch die Herausforderungen der Energiewende spielen eine Rolle: "Windräder oder Solaranlagen werden besonders oft in ländlichen Gebieten gebaut und die Netzkosten werden von den Verbrauchern des örtlichen Verteilnetzes getragen", erklärt Mathias Köster-Niechziol, Energieexperte bei Verivox.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Smart Meter

    Verzögerung bei der Einführung smarter Stromzähler

    Intelligente Stromzähler sollen dabei helfen, den Stromverbrauch in Deutschland zu drosseln. Deshalb werden alte Stromzähler nach und nach gegen die digitale Version ausgetauscht. Für Stromkunden mit einem geringen Verbrauch hat die Umrüstung bereits begonnen. Bei den Großkunden gibt es eine Verzögerung.

  • Stromkosten

    Deutsche arbeiten jährlich 65 Stunden für Strom

    Strom ist in den vergangenen zehn Jahren erheblich teurer geworden. Weil die Lohnsteigerung im selben Zeitraum die Kosten nicht ausgleicht, müssen Arbeitnehmer einer Analyse zufolge mehr arbeiten, um die Stromrechnung decken zu können.

  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Offshore-Windkraft

    Offshore-Windparks: Förderkosten sinken nach erster Ausschreibung

    Für Offshore-Windparks ist gerade die erste Ausschreibungsrunde beendet worden. Damit werden deutliche Kosteneinsparungen erreicht, teilt die Bundenetzagentur mit. 2017 wird es noch zwei weitere Runden geben.

Top