Studie

Preisgefälle bei Immobilien ist enorm

Wer sich eine Immobilie kaufen möchte, muss dafür in München am meisten bezahlen. Die Preisgefälle sind einer Studie zufolge je nach Standort erheblich: In ländlichen Regionen kann man für den Preis eines Münchener Einfamilienhauses gleich 17 Gebäude kaufen.

EigenheimDer Preis für eine Immobilie kann je nach Wohnort erheblich variieren.© Kurhan / Fotolia.com

München - München bleibt bei den Preisen für Einfamilienhäuser in Deutschland einsame Spitze. Deutlich günstiger sind Immobilien im Osten - und vor allem abseits der Ballungsräume. Für ein Haus mit 125 Quadratmetern Wohnfläche bezahlen Käufer in Bayerns Landeshauptstadt im Schnitt 775.000 Euro, wie aus einer Studie des Immobilienverbandes Deutschland (IvD) für die "Bild am Sonntag" hervorgeht.

Je größer die Stadt, desto höher der Preis für die Immobilie

Demnach haben sich die Preise für ein Haus in München seit 2012 um etwas mehr als 20 Prozent erhöht. Auch in anderen Großstädten gebe es ähnliche Steigerungsraten, auch wenn die Preise niedriger seien. Im Berliner Westen kostet ein Haus durchschnittlich 310.000, in Köln 390.000, in Hamburg 350.000 oder in Stuttgart 565.000 Euro. "Generell gilt: Je größer die Stadt, desto höher der Wert eines Einfamilienhauses", sagte IvD-Präsident Jürgen Michael Schick.

Gigantische Preisunterschiede

Tatsächlich ist das Gefälle zwischen den Regionen enorm. Im thüringischen Schlotheim bekommen Immobilienkäufer für den Preis eines Münchner Einfamilienhauses laut IvD 17 Gebäude. Ein Haus schlägt dort mit 45.000 Euro zu Buche. In Suhl ist eine vergleichbare Immobilie mit rund 80.000 zwar mehr als doppelt so teuer. Dort fielen dem IvD zufolge die Preise seit 2012 um fast 24 Prozent.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hauskauf

    Immobilienpreise explodieren: Bund prüft Reform der Maklergebühr

    Steigende Immobilienpreise machen es immer schwieriger, sich den Traum vom Eigenheim zu erfüllen. Nachdem die Bundesregierung mit dem Baukindergeld Zuschüsse für Familien zur Verfügung stellt, sollen jetzt die hohen Kaufpreise gesenkt werden. Im Fokus stehen die Nebenkosten.

  • Bausparen

    Koalition erzielt Kompromiss beim Baukindergeld

    Für das Baukindergeld soll es nun doch keine schärferen Auflagen geben, was die Wohnfläche von Immobilien betrifft. Allerdings hat sich die Koalition auf eine zeitliche Frist geeinigt, bis zu der Familien den Zuschuss von 12.000 Euro für ein Eigenheim beantragen können.

  • Benzinpreise

    Wo man aktuell am günstigsten tankt

    Die Benzinpreise sind derzeit in Hamburg und Berlin am günstigsten. Dagegen zahlen Autofahrer einer Auswertung des ADAC zufolge im Saarland und in Baden-Württemberg am meisten. Ein Liter Super E10 kostet dort im Durchschnitt 1,350 Euro.

  • Schwerin

    Die günstigste Regionalklasse gibts in Schwerin

    Bei der Kfz-Regionalklasse hat unter den Landeshauptstädten Schwerin die Nase vorn. Hier ist man in der Klasse 1 versichert. Mehrere andere Städte wurden hochgestuft, darunter Kiel, Hannover und Bremen.

  • Straßenverkehr

    Europavergleich: Hier steigt der Preis für Immobilien

    Ein kleines Haus irgendwo in Europa – davon träumen viele Deutsche, schließlich sind es auch die Kosten für eine Unterkunft, die das Reisen so teuer machen.

Top