Studie

Preisgefälle bei Immobilien ist enorm

Wer sich eine Immobilie kaufen möchte, muss dafür in München am meisten bezahlen. Die Preisgefälle sind einer Studie zufolge je nach Standort erheblich: In ländlichen Regionen kann man für den Preis eines Münchener Einfamilienhauses gleich 17 Gebäude kaufen.

EigenheimDer Preis für eine Immobilie kann je nach Wohnort erheblich variieren.© Kurhan / Fotolia.com

München - München bleibt bei den Preisen für Einfamilienhäuser in Deutschland einsame Spitze. Deutlich günstiger sind Immobilien im Osten - und vor allem abseits der Ballungsräume. Für ein Haus mit 125 Quadratmetern Wohnfläche bezahlen Käufer in Bayerns Landeshauptstadt im Schnitt 775.000 Euro, wie aus einer Studie des Immobilienverbandes Deutschland (IvD) für die "Bild am Sonntag" hervorgeht.

Je größer die Stadt, desto höher der Preis für die Immobilie

Demnach haben sich die Preise für ein Haus in München seit 2012 um etwas mehr als 20 Prozent erhöht. Auch in anderen Großstädten gebe es ähnliche Steigerungsraten, auch wenn die Preise niedriger seien. Im Berliner Westen kostet ein Haus durchschnittlich 310.000, in Köln 390.000, in Hamburg 350.000 oder in Stuttgart 565.000 Euro. "Generell gilt: Je größer die Stadt, desto höher der Wert eines Einfamilienhauses", sagte IvD-Präsident Jürgen Michael Schick.

Gigantische Preisunterschiede

Tatsächlich ist das Gefälle zwischen den Regionen enorm. Im thüringischen Schlotheim bekommen Immobilienkäufer für den Preis eines Münchner Einfamilienhauses laut IvD 17 Gebäude. Ein Haus schlägt dort mit 45.000 Euro zu Buche. In Suhl ist eine vergleichbare Immobilie mit rund 80.000 zwar mehr als doppelt so teuer. Dort fielen dem IvD zufolge die Preise seit 2012 um fast 24 Prozent.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Baufinanzierung

    Gutachter: Immobilienpreise steigen auch in Zukunft weiter

    Die Immobilienpreise haben Gutachtern zufolge ihren Aufwärtstrend noch nicht beendet. Bereits in den vergangenen zwei Jahren sind die Preise stark gestiegen. Das gilt vor allem für Wohneigentum in städtischen Gebieten.

  • Auspuff

    Fahrverbote verhindern: Was steckt hinter dem Diesel-Fonds?

    Bei dem Dieselgipfel Anfang August wurde beschlossen, Kommunen über einen Fonds bei Projekten zur Verbesserung der Luftqualität zu unterstützen. Vor allem sollen so die drohenden Fahrverbote für ältere Diesel noch abgewendet werden. Ab sofort soll das Geld auch verfügbar sein.

  • Schwerin

    Die günstigste Regionalklasse gibts in Schwerin

    Bei der Kfz-Regionalklasse hat unter den Landeshauptstädten Schwerin die Nase vorn. Hier ist man in der Klasse 1 versichert. Mehrere andere Städte wurden hochgestuft, darunter Kiel, Hannover und Bremen.

  • Elektroauto

    E-Auto gratis betanken beim ADAC

    Auch im Jahr 2015 gibt es beim ADAC den Strom für Elektroautos umsonst. An den 38 Ladesäulen des Automobilclubs können Mitglieder und Nichtmitglieder ihr Fahrzeug betanken. Das Angebot gibt es bereits seit 2010. Wer es nutzen möchte, kann sich in den Geschäftsstellen des ADAC weiter informieren.

  • Kfz-Versicherung

    Karten für die Kfz-Versicherung frisch gemischt

    Das Typklassen- und das Regionalklassenverzeichnis sind für die Kfz-Versicherer wichtige Anhaltspunkte, um die Tarife für das kommende Jahr zu berechnen. Beide wurden in diesen Tagen aktualisiert - ganz frisch ist auch die Regionalstatistik. Für einige Autobesitzer wird es dadurch billiger, für andere teurer.

Top