Jetzt günstig

Preise für Heizöl sinken weiter

Der Preis für Heizöl sinkt weiter. Verbraucher mussten für 100 Liter am Donnerstag im Schnitt 51,90 Euro zahlen, wie ein Sprecher des Energie Informationsdienstes (EID) in Hamburg sagte. Vor einer Woche waren es noch 55,70 Euro gewesen, Anfang Juli sogar 98 Euro.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg, 11. Dezember (AFP) - Beim Heizöl wirken sich damit die sinkenden Rohöl-Preise aus. Hauseigentümer, die bereits vor Wochen eine Lieferung geordert haben, müssen allerdings die zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Preise zahlen. Das EID rechnet aber nicht damit, dass die Preise noch in größerem Umfang weiter fallen. Es gebe nicht mehr sehr viel Raum nach unten, sagte der EID-Sprecher.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • geballte Faust

    Heizöl und Benzin werden wieder teurer

    Der Preisrutsch bei Öl und Benzin scheint erstmal wieder zu Ende zu sein, es muss derzeit wieder etwas mehr gezahlt werden. Das liegt daran, dass der Euro schwächelt, während der Rohölpreis sich wieder etwas erholt hat. Wie es weitergeht, ist unklar - selbst Experten scheinen zu keiner klaren Prognose zu gelangen.

  • Energiekosten

    Heizölpreise sind aktuell im Keller

    Der Heizölpreis lässt Verbraucher derzeitig aufatmen: Deutlich unter dem Vorjahresniveau ist der Preis so niedrig wie schon lange nicht mehr. In einigen Regionen kommt es dennoch bereits zu langen Wartezeiten. Da die Preisentwicklung schwer vorauszusagen ist, sollte man mit der Bestellung nicht allzu lange warten.

  • Hochspannungsleitung

    Heizöl verteuert sich trotz sinkender Rohölpreise

    Trotz sinkender Rohölpreise ist Heizöl in Deutschland im Vergleich zur Vorwoche teurer geworden. 100 Liter des Brennstoffs kosteten am Donnerstag im Schnitt rund 74,50 Euro und damit 1,50 Euro mehr als noch vor einer Woche, wie ein Sprecher des Energie Informationsdienstes (EID) mitteilt.

  • Strompreise

    IWO: Heizöl günstiger als Erdgas

    Laut Institut für wirtschaftliche Oelheizung e.V. (IWO) ist Heizöl auch im ersten Halbjahr 2004 ein vergleichsweise günstiger Wärmenergieträger. Denn im Juni kosteten 3000 Liter im Bundesdurchschnitt 1154,41 Euro. Für die vergleichbare Menge Erdgas wurden dagegen inkl. Grundpreis knapp 30,6 Prozent mehr fällig.

Top