Preissteigerungen

Preise für Häuser und Wohnungen ziehen erneut an

Es geht munter weiter: Die Preise für selbstgenutzte Wohnimmobilien sind im ersten Quartal 2013 erneut gestiegen.

Reihenhaus© jomare / Fotolia.com

Es geht munter weiter: Die Preise für selbstgenutzte Wohnimmobilien sind im ersten Quartal 2013 erneut gestiegen. Besonders heftig zogen die Preise für Eigentumswohnungen an, und zwar um 5,7 Prozent im Jahresver­gleich. Diese Preissteigerungen ließen sich ganz klassisch durch die derzeitigen Angebots- und Nachfragebedingungen erklären, sagen Experten.

Jahrelang wurde (zu) wenig gebaut

So hat der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) am Mittwoch in Berlin mitgeteilt, dass die stetig steigenden Preise für Häuser und Wohnungen nicht zuletzt damit zu tun hätten, dass die Wohnungsbautätigkeit über ein Jahrzehnt lang auf einem "ausgesprochen niedrigen Niveau" gelegen habe. Erst in den letzten beiden Jahren habe die Bautätigkeit wieder zugenommen, so Jens Tolckmitt, Hauptgeschäftsführer des vdp.

Gleichzeitig wirkten sich die vergleichsweise robusten ökonomischen Rahmenbedingungen in Deutschland positiv auf die Einkommenssituation der privaten Haus­halte und damit auf die Nachfrage nach Immobilien aus.

Nachfrage vor allem in den Metropolen

Preissteigerungen gibt es auch auf dem Büromarkt zu vermelden. Neuvertragsmieten seien im 1. Quartal 2013 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 3,5 Prozent gestiegen. Der Kapitalwertindex für Büro­immobilien stieg im Jahresvergleich sogar um 5,2 Prozent. Generell, auch den Privatkundenmarkt betreffend, konzentriere sich die Nachfrage weiterhin vor allem auf die Metropolen. Verstärkend wirkten dabei die historisch niedrigen Kreditzinsen. Zusätzlich profitierten Immobilien nach wie vor davon, dass sie von Anlegern und Selbstnutzern als sicheres Investment angesehen werden. Da sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft seit Anfang des Jahres wieder aufhellt, geht der Verband bei den gegebenen Angebotsbedingungen davon aus, dass der Anstieg der Neuvertragsmieten vorerst anhalten wird.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Immobilie

    Baukindergeld sorgt für Rekordwerte beim Hauskauf

    Das Baukindergeld ist ein Zuschuss, der für den Bau oder Kauf eines Eigenheims beantragt werden kann. Das hat offenbar einige Interessenten überzeugt, aber hauptsächlich vom Kauf bereits bestehender Immobilien, so das Ergebnis einer Analyse.

  • Mietvertrag

    Immobilienpreise steigen in der Stadt und auf dem Land

    Die Immobilienpreise steigen seit Jahren und das setzt sich auch 2019 fort. Sowohl Häuser als auch Wohnungen, egal ob zur Miete oder beim Kauf, werden teurer.

  • Straßenverkehr

    Autobahn-Maut wegen maroder Straßen im Gespräch

    Dass die Straßen in Deutschland in weiten Teilen marode sind, dürfte kaum jemand ernsthaft in Zweifel ziehen - und dass die derzeit verfügbaren Mittel nicht ausreichen, ebenfalls nicht.

  • Heizkörper

    Studie warnt vor Verdopplung des Heizölpreises

    Heizöl wird für Hausbesitzer und Mieter laut einer Studie zu einer immer teureren Angelegenheit. Bis zum Jahr 2020 drohe eine Preissteigerung um 50 Prozent, bis 2030 sogar eine Verdopplung des Heizölpreises, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Studie des Forschungsbüros EnergyComment im Auftrag der Bundestagsfraktion der Grünen.

  • Holz

    Brennholz seit 2005 um 90 Prozent verteuert

    Brennholz wird immer knapper und immer teurer. Zudem kann der stark angestiegene Bedarf kaum noch abgedeckt werden, wie die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher (AGR) am Sonntag in Berlin mitteilte. Mehr als jeder vierte deutsche Haushalt nutzt inzwischen Scheitholz, Hackschnitzel oder Holzpellets zum Heizen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top