Kraftstoffpreise

Preise für Diesel und Super E10 geben leicht nach

Sowohl die Preise für Diesel als auch für Super E10 sind im Vergleich zur vergangenen Woche leicht gesunken. Der ADAC sieht aufgrund der gesunkenen Rohölpreise auch noch weiteren Spielraum für Preissenkungen.

06.12.2018, 15:16 Uhr (Quelle: DPA)
TankstelleSußer E10 und Diesel sind rund 2 Cent günstiger geworden.© fhmedien_de / Fotolia.com

München - Autofahrer können wieder etwas entspannter an die Tankstellen fahren. Ein Liter Super E10 kostete im Bundesdurchschnitt 1,470 Euro, 2,1 Cent weniger als in der vergangenen Woche. Für einen Liter Diesel musste man im Mittel 1,369 Euro bezahlen, ein Rückgang um 1,9 Cent, so die aktuelle Auswertung des ADAC. Die Preisspanne zwischen beiden Sorten bleibt mit rund 10 Cent pro Liter weiterhin sehr gering. Trotz des saisonalen Effekts einer erhöhten Heizölnachfrage, die Diesel tendenziell verteuert, war der Preisunterschied in den Vorjahren deutlich größer: Er lag im Dezember 2017 bei 15,6 Cent und im Dezember 2016 bei 17,0 Cent.

ADAC: Spielraum für Preissenkungen ist vorhanden

Der Preisverfall am Rohölmarkt wurde vorerst gestoppt: Die Kurse für ein Barrel der Sorte Brent zogen in den vergangenen Tagen sogar leicht an und liegen derzeit bei rund 62 Dollar. Während Rohöl seit Anfang Oktober aber um mehr als 25 Prozent billiger wurde, sanken die Kraftstoffpreise kaum. Der Automobilclub sieht daher an den Zapfsäulen weiterhin Spielraum für Preissenkungen.

Wann sind Super E10 und Diesel am günstigsten?

Autofahrer sollten vor dem Tanken konsequent die Preise zu vergleichen. Wer die teilweise erheblichen Preisunterschiede zwischen verschiedenen Tankstellen und Tageszeiten nutzt, spart bares Geld und stärkt den Wettbewerb zwischen den Anbietern. Laut Auswertung liegen die besten Zeiten zum Tanken zwischen 15 und 17 Uhr sowie 19 und 22 Uhr.

Benzinpreise vergleichen
Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Benzinpreise ziehen wieder an

    In den letzten Wochen erlebten die Diesel- und Benzinpreise eine Talfahrt, deren Tiefpunkt Ende April erreicht war. Jetzt geht es allmählich wieder nach oben, wie der ADAC berichtet. Benzin ist jetzt wieder so teuer wie zuletzt Mitte März.

  • Sprit-Preise

    ADAC: Schwankungen der Spritpreise werden größer

    Die Spritpreise werden einer Untersuchung des ADAC zufolge nicht nur häufiger im Tagesverlauf erhöht als noch vor einigen Jahren. Demnach wird auch die Preisschere zunehmend größer. Im Tagesverlauf ergibt sich so im Schnitt ein Preisunterschied von 11 Cent.

  • Benzinpreise

    Keine Entwarnung: Benzin und Diesel bleiben teuer

    Auch das Wetter ist schuld daran, dass in diesem Jahr die Spritpreise so hoch sind. Entlastungen durch sinkende Ölpreise kommen nicht bei den Verbrauchern an, weil durch die Trockenheit höhere Kosten für den Transport anfallen.

  • Sprit-Preise

    Spritpreise steigen trotz günstigerem Rohöl

    Die Spritpreise sind laut ADAC erneut gestiegen, Super E10 kostet im Schnitt mehr als 1,50 Euro pro Liter. Obwohl Rohöl auf dem Weltmarkt deutlich günstiger geworden ist, kommt die Ersparnis nicht bei deutschen Autofahrern an.

  • Benzinpreise

    Rohöl verteuert sich – Treibstoffpreise steigen weiter

    Die Treibstoffpreise an den Tankstellen steigen weiter an. Hintergrund sind die Preisanstiege beim Öl auf dem Weltmarkt. Einen großen Einfluss haben die Entscheidungen der Organisation erdölexportierender Länder.

Top