Preissteigerungen

Postbank: Papier-Überweisung kostet 99 Cent

Postbank-Kunden, die ihre Überweisungen gern in Papierform einreichen, müssen künftig dafür bezahlen.

Geld© c / Fotolia.com

Postbank-Kunden, die ihre Überweisungen gern in Papierform einreichen, müssen künftig dafür bezahlen. Ab April 2015 erhebt die Bank für jede derartige Transaktion 99 Cent. Papier-Überweisungen seien aufwändiger in der Bearbeitung, erklärt die Bank im Informationsschreiben, das den betroffenen Kunden zugegangen ist.

Auch Scheckeinzüge werden kostenpflichtig

Man habe diese Leistung in der Vergangenheit nur kostenlos anbieten können, weil man mit dem Geld auf den Konto arbeiten konnte. Durch die Niedrigzinsphase sei das nun nicht mehr möglich, zitieren Medien einen Sprecher der Postbank.

Außerdem fallen Scheck- und Wechseleinzüge sowie die jeweils erste Ausführung eines Dauerauftrags unter die Neuregelung. Nicht betroffen ist übrigens das Kontomodell "Giro extra plus".

Postbank: Nur noch wenige Papier-Überweisungen

Nach den Angaben der Postbank werden nur noch knapp vier Prozent aller Buchungen in Papierform eingereicht. Überweisungen übers Internet-Banking, Telefon-Banking oder an den Überweisungsterminals bleiben auch weiterhin kostenlos, sodass Kunden doch einige Alternativen bleiben.

Die Postbank ist nicht allein mit ihren Gebühren für Überweisungen in Papierform, dennoch ärgern sich viele Kunden über die Anpassung. Wer die Umstellung nicht hinnehmen möchte, kannwidersprechen. Dazu rät beispielsweise die Stiftung Warentest. Allerdings könnte das dazu führen, dass die Postbank ihrerseits das Girokonto kündigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Commerzbank

    Commerzbank-Panne: Zahlungsaufträge zeitweise gestoppt

    Bei der Commerzbank sind in der Nacht von Montag auf Dienstag Daueraufträge und Lastschriften bei bestimmten Konten nicht durchgeführt worden. Wie viele Kunden genau betroffen sind, ist bisher noch nicht bekannt.

  • Online-Banking

    Neue Regeln beim Online-Banking ab September

    Beim Online-Banking kommt es zu einigen Änderungen in den kommenden Monaten. Ab September gilt eine neue Zahlungsdiensterichtlinie. Damit ändern sich auch beispielsweise die Anmeldeverfahren und die Authentifizierung bei Überweisungen.

  • Sparschwein

    Hessen sind die fleißigsten Sparer

    Die Hessen haben zum fünften Mal in Folge bundesweit die höchsten Guthaben in klassischen Sparanlagen, berichtet die Postbank. Auf einem hessischen Konto liegt doppelt so viel Geld wie beim bundesdeutschen Durchschnitt.

  • Tagesgeld

    Bericht: Dispozins bei vielen Banken gesenkt

    Der Dispozins ist gleich bei mehreren Banken gesenkt worden, berichtet die Zeitschrift Finanztest. Manchmal stünden dem aber hohe Kontoführungsgebühren gegenüber. Verbraucherschützer kritisieren zudem das Verhältnis der Kosten, die für die Überziehung des Kontos eingezogen werden, im Vergleich zu den Zinsen.

  • Hausbau

    Beratung bei Baufinanzierung oft mangelhaft

    Zu hohe Kreditraten, schlechte Ratschläge, dürftige Informationen und teure Kredite - im Praxistest zur Baufinanzierung stellte die Stiftung Warentest bei vielen der 21 getesteten Banken und Kreditvermittlern erhebliche Mängel fest.

Top