Preissteigerungen

Postbank: Papier-Überweisung kostet 99 Cent

Postbank-Kunden, die ihre Überweisungen gern in Papierform einreichen, müssen künftig dafür bezahlen.

Geld© c / Fotolia.com

Postbank-Kunden, die ihre Überweisungen gern in Papierform einreichen, müssen künftig dafür bezahlen. Ab April 2015 erhebt die Bank für jede derartige Transaktion 99 Cent. Papier-Überweisungen seien aufwändiger in der Bearbeitung, erklärt die Bank im Informationsschreiben, das den betroffenen Kunden zugegangen ist.

Auch Scheckeinzüge werden kostenpflichtig

Man habe diese Leistung in der Vergangenheit nur kostenlos anbieten können, weil man mit dem Geld auf den Konto arbeiten konnte. Durch die Niedrigzinsphase sei das nun nicht mehr möglich, zitieren Medien einen Sprecher der Postbank.

Außerdem fallen Scheck- und Wechseleinzüge sowie die jeweils erste Ausführung eines Dauerauftrags unter die Neuregelung. Nicht betroffen ist übrigens das Kontomodell "Giro extra plus".

Postbank: Nur noch wenige Papier-Überweisungen

Nach den Angaben der Postbank werden nur noch knapp vier Prozent aller Buchungen in Papierform eingereicht. Überweisungen übers Internet-Banking, Telefon-Banking oder an den Überweisungsterminals bleiben auch weiterhin kostenlos, sodass Kunden doch einige Alternativen bleiben.

Die Postbank ist nicht allein mit ihren Gebühren für Überweisungen in Papierform, dennoch ärgern sich viele Kunden über die Anpassung. Wer die Umstellung nicht hinnehmen möchte, kannwidersprechen. Dazu rät beispielsweise die Stiftung Warentest. Allerdings könnte das dazu führen, dass die Postbank ihrerseits das Girokonto kündigt.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Mobile Banking

    Studie: Digitalangebot einer Bank ist wichtiger als die Marke

    Bei der Wahl der Bank haben sich die meisten Menschen früher eher für einen der großen Namen wie "Sparkasse" entschieden. Einer Studie des Bitkom zufolge findet hier eine große Verschiebung statt. Immer mehr spielt das Online-Angebot eine Rolle - vor der Bekanntheit eines Instituts.

  • Kreditkartenrechner

    Nur noch wenige Banken bieten kostenloses Girokonto an

    Ein kostenloses Girokonto zu finden ist ab 2017 beinahe unmöglich. Einige Banken haben sogar weitere Preissteigerungen zum Jahreswechsel angekündigt. Aber nicht jedes Geldinstitut verlangt eine Kontogebühr.

  • Tagesgeld

    Bericht: Dispozins bei vielen Banken gesenkt

    Der Dispozins ist gleich bei mehreren Banken gesenkt worden, berichtet die Zeitschrift Finanztest. Manchmal stünden dem aber hohe Kontoführungsgebühren gegenüber. Verbraucherschützer kritisieren zudem das Verhältnis der Kosten, die für die Überziehung des Kontos eingezogen werden, im Vergleich zu den Zinsen.

  • Home Banking

    Bis zu 100 Euro sparen durch Kontowechsel

    Beim Wechsel zu einem kostenlosen oder günstigen Girokonto können Bankkunden bis zu 100 Euro im Jahr sparen. Zu diesem Urteil kommt die Zeitschrift "Finanztest" nach einem Vergleich von 91 Kreditinstituten in ihrer Februar-Ausgabe.

  • Bank

    Streichen Banken immer mehr kostenfreie Angebote?

    Immer mehr Banken und Sparkassen schaffen Gratiskonten ab und verlangen Kontoführungsgebühren, so die "Bild". Nach Einschätzung von Finanzexperten trifft das nicht zu, in Einzelfällen jedoch würden bisher kostenfreie Angeboten wegfallen.

Top