Antrag

Porto könnte 2019 wieder teurer werden

Post-Chef Appel will wieder eine Porto-Änderung bei der Bundesnetzagentur beantragen. Anpassungen wären dann frühestens Anfang 2019 möglich. In den letzten Jahren war das Porto mehrfach erhöht worden.

Brief© Philetdom / Fotolia.com

Bonn - Die Deutsche Post will das Porto ab 2019 womöglich wieder anheben. Der Dax-Konzern werde im Spätherbst kommenden Jahres bei der Bundesnetzagentur einen Änderungsantrag stellen, sagte Vorstandschef Frank Appel im Interview der "Welt am Sonntag". "Anpassungen, sei es nach oben oder unten, sind dann frühestens ab Januar 2019 möglich."

Vier Preiserhöhungen in drei Jahren

In den zurückliegenden drei Jahren hatte die Post das Briefporto in vier Schritten von 0,55 Euro (2013) auf nunmehr 70 Cent (2016) verteuert. Die Aufsichtsbehörde hatte die letzte Anhebung für drei Jahre eingefroren - über die Preise kann die Post nicht völlig autonom entscheiden.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Post

    Kreise: Briefporto könnte auf 90 Cent steigen

    Das Briefporto liegt seit 2016 bei 70 Cent. In dem Jahr wurde der Preis zuletzt um 8 Cent angehoben. Die Preissprünge könnten sich in Zukunft deutlich vergrößern, falls das Bundeswirtschaftsministerium sein Pläne verwirklichen kann.

  • Fernbus

    Fernbus-Fusion: Flixbus übernimmt Postbus

    Mit der Übernahme von Postbus will Flixbus die Anzahl an halb leeren Fernbussen auf Deutschlands Straßen reduzieren - und natürlich auch Gewinn daraus schlagen. Der Fernbus-Marktführer will das Streckennetz optimieren. Was heißt das für Kunden?

  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

Top