Preissteigerungen

Porto für Briefe steigt auf 58 Cent

Die Bundesnetzagentur hat die Erhöhung der Portopreise der Deutschen Post genehmigt.

Brief© Philetdom / Fotolia.com

Die Bundesnetzagentur hat die Erhöhung der Portopreise der Deutschen Post genehmigt. Im nächsten Jahr wird demnach der Preis für Briefsendungen unter 1000 Gramm ansteigen. Geplant ist eine Erhöhung von derzeit 55 Cent auf dann 58 Cent für einen Standardbrief. Der Maxibrief soll statt 2,20 Euro ab Januar 2,40 Euro kosten. Auch für internationale Briefsendungen sind einzelne Erhöhungen vorgesehen.

Porto seit 15 Jahren nicht erhöht

Es handelt sich um die erste Preiserhöhung bei Standardbriefen seit 15 Jahren. Die Post habe alle vorhandenen Effizienzpotenziale ausgeschöpft und die nachgewiesenen Kostenerhöhungen müssten anerkannt werden, so der Präsident der Bundesnetzagentur.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Deutlicher Preisanstieg bei Strom und Gas

    Strom kostet in diesem Jahr rund 30,85 Cent pro Kilowattstunde und ist damit so teuer wie nie zuvor. Gleichzeitig sind die Preise für Gas erstmals wieder in den letzten Jahren angestiegen. Laut Bundesnetzagentur sind es besonders die Großhandelspreise, die die Kosten in die Höhe treiben.

  • Post

    Kreise: Briefporto könnte auf 90 Cent steigen

    Das Briefporto liegt seit 2016 bei 70 Cent. In dem Jahr wurde der Preis zuletzt um 8 Cent angehoben. Die Preissprünge könnten sich in Zukunft deutlich vergrößern, falls das Bundeswirtschaftsministerium sein Pläne verwirklichen kann.

  • Hochspannungsleitung

    Hohe Strompreise sind nicht der Energiewende geschuldet

    Die hohen Strompreise haben nichts mit Fukushima zu tun, sondern kommen durch höhere Netzentgelte und strategische Überlegungen der Stromversorger zustande. Angesichts der Preiserhöhungen ist es ratsam, die Preise verschiedener Anbieter zu vergleichen und über einen Wechsel des Stromversorgers nachzudenken.

  • Strompreise

    Reaktionen auf Offenlegung: Schönes Rechenergebnis zur Volksverdummung

    Während die einen es als "Einstieg in die Transparenz" begrüßen, bezeichnen andere die gestrige Offenlegung der Gaspreiskalkulation durch E.ON Hanse als "Dreistigkeit" oder "Volksverdummung". Kritisiert wird inbesondere das Fehlen des Rechenwegs. Wir haben die Reaktionen zusammengefasst.

  • Stromnetz Ausbau

    Weitere Stromanbieter wollen Preise erhöhen - Reaktionen

    Nahezu alle Stromanbieter in Hessen wollen zum Jahreswechsel ihre Preise erhöhen. Davon geht das Wirtschaftsministerium in Wiesbaden derzeit aus. Auch in anderen Bundesländern soll die Preisschraube angezogen werden. Die Wirtschaftsminister der Länder kündigen aufmerksame Prüfungen an.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top