Günstige Stromtarife

Polarstern: Wärmepumpentarife am besten mit Gütesiegel

Einige Stromversorger bieten auch spezielle Wärmepumpentarife an. Das kann sich finanziell, aber auch mit Blick auf Umwelt und Klima lohnen. Auf bestimmte Aspekt muss jedoch unbedingt geachtet werden, so der Ökostromversorger Polarstern.

Ökostrom© Benjamin Haas / Fotolia.com

München – Mit der steigenden Anzahl an Wärmepumpen wächst der Strombedarf zum Heizen. Inzwischen sind in Deutschland laut Bundesverband Wärmepumpe rund 800.000 Stück installiert. Im Schnitt benötigt eine Luft-Wasser-Wärmepumpe im Einfamilienhaus pro Jahr rund 3.000 bis 7.000 Kilowattstunden Strom zum Heizen, berichtet der Ökoenergieversorger Polarstern. Der typische Strombedarf für elektrische Haushaltsgeräte liegt demnach bei durchschnittlich rund 3.500 Kilowattstunden.

Wärmepumpen können zur CO2-Schleuder werden

Wärmepumpen können am Ende bei niedrigem Wirkungsgrad sogar mehr CO2 verursachen als moderne Erdgas- oder Ölheizungen, berichtet Polarstern weiter. Deshalb sei es einmal wichtiger, effiziente Technik mit erneuerbaren Energien zu kombinieren. Ökostromtarife seien auch im Wärmemarkt ein zentraler Schlüssel für die Energiewende und den Klimaschutz.

Wärmepumpentarife: Auswahl ist geringer als bei regulären Stromtarifen

Der Markt grüner Wärmepumpentarife stecke noch in den Kinderschuhen. Die meisten Haushalte bezögen für ihre Wärmepumpe Strom vom Grundversorger. Laut Bundesnetzagentur lag die Lieferantenwechselquote 2016 bei gerade einmal vier Prozent. Nur rund jeder zehnte Empfänger von Wärmepumpentarifen bezog einen Tarif von einem Lieferanten außerhalb der Grundversorgung. Anders als im Strommarkt, wo Haushalte zwischen deutlich über 400 Stromtarifen wählen könnten, sei die Auswahl bei den Wärmepumpentarifen deutlich kleiner. Zwar wird die deutliche Mehrheit der Wärmepumpentarife als Ökostrom verkauft, jedoch ohne renommierte Gütesiegel, sagt Florian Henle, Geschäftsführer des Ökoenergieversorgers. Nur rund jeder Achte Wärmepumpentarif trage ein renommiertes Gütesiegel wie das Grüner Strom Label oder das ok power Label.

Spezielle Tarife sind bis zu 30 Prozent günstiger

Der Wechsel zu einem grünen Wärmepumpentarif lohne sich. Im bundesweiten Schnitt seien Wärmepumpentarife um 20 bis 30 Prozent günstiger als klassische Hausstromtarife. Allerdings könne nicht jeder von günstigen Wärmepumpentarifen profitieren. Die Stromversorgung der Wärmepumpe müsse dafür separat durch einen Zähler erfasst und die Stromversorgung der Wärmepumpe unterbrochen werden können. Haushalte, die ihre Wärmepumpe bisher mit Haushaltsstrom betreiben und daher nur einen Zähler haben, könnten einen zweiten Zähler nachrüsten und so ebenfalls die reduzierten Wärmepumpentarife beziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wechsel

    18 Jahre EEG: Durchschnittshaushalte zahlten 2.200 Euro

    Mit der EEG-Umlage wird nun seit 18 Jahren der Umstieg auf die erneuerbaren Energien finanziert. In diesem Zeitraum hat eine durchschnittliche Familie etwa 2.200 Euro beigesteuert, so eine Berechnung von Verivox.

  • Smart Meter

    Schlaue Stromzähler: Ausbau scheitert an fehlenden Zertifikaten

    Bis 2032 soll der Strom in sämtlichen deutschen Haushalten durch digitale Stromzähler gemessen werden. Das ist der Plan der Bundesregierung, der allerdings immer weiter ins Stocken gerät. Hintergrund: Die schlauen Geräte benötigen Sicherheitszertifikate.

  • Strompreiserhöhung

    Verivox: Preislasten beim Strom sind ungleich verteilt

    Strom ist aufgrund von steigenden Netzentgelten und zusätzlichen Abgaben in den vergangenen Jahren immer teurer geworden. Auf alle Abgaben wird auch noch die Mehrwertsteuer erhoben. Das gilt für alle deutschen Haushalte. Manche trifft es aber härter als andere.

  • Zusammenarbeit

    Eon: Bei Innogy-Übernahme gehen rund 5.000 Jobs verloren

    Eine Vereinbarung zwischen Eon und RWE könnte den gesamten Energiemarkt neu aufmischen. Die jetzige RWE-Tochter soll an Eon übergeben werden. Das soll Eon zufolge in den kommenden Jahren für etliche neue Arbeitsplätze sorgen, zunächst aber zu dem Abbau von rund 5.000 Stellen führen.

  • Stromrechnung

    Preiserhöhung beim Strom trifft Single-Haushalte stärker

    Strom ist über die vergangenen Jahre stetig teurer geworden. Bei den meisten Stromtarifen liegt das hauptsächlich an den deutlich erhöhten Grundpreisen. Und das macht sich stärker bei den Haushalten bemerkbar, die weniger Energie verbrauchen, so eine Untersuchung.

Top