Sonnenstrom

Polarstern: Eigenverbrauch bei Solaranlage rechnet sich immer mehr

Wer selbst Strom mit einer Solaranlage erzeugt, ist dem Ökostromversorger Polarstern zufolge gut damit beraten, so viel wie möglich von der Energie selbst zu verbrauchen. Der Eigenverbrauch lohnt sich demnach immer mehr.

Photovoltaik Vergleich© pf30 / Fotolia.com

München - Sich selbst mit Energie zu versorgen, ist für immer mehr Haushalte interessant. Hatten vor rund zehn Jahren etwa 300.000 Haushalte in Deutschland eine eigene Photovoltaikanlage auf dem Dach, sind es heute über 1 Millionen, berichtet der Ökoenergieanbieter Polarstern. Damit habe sich die Zahl mehr als verdreifacht. Hintergrund dafür seien die sinkenden Investitionskosten und gleichzeitig die steigende Wirtschaftlichkeit bei der eigenen Stromversorgung.

Polarstern: Eigene Sonnenenergie ist um die Hälfte günstiger als eingekaufter Strom

Einen zentralen Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit der eigenen Stromversorgung hat dem Stromanbieter zufolge neben den Anlagenkosten das Verhalten der Bewohner und damit ihr Energieverbrauch. Bis vor rund sechs Jahren war die Einspeisung des erzeugten Stroms ins öffentliche Netz attraktiver als der Eigenverbrauch. Das habe sich komplett gedreht.

Eine Kilowattstunde Strom aus dem Netz koste einen Privathaushalt im Schnitt rund 30,48 Cent. Die selbst erzeugte und gespeicherte Kilowattstunde liege hingegen bei rund der Hälfte oder sogar bis zu einem Drittel dieses Preises.

Wann rechnet sich die eigene Solaranlage?

Für einen Drei- bis Vierpersonenhaushalt mit einem Stromverbrauch von 3.700 Kilowattstunden im Jahr rechne sich der Kauf einer Solaranlage mit sieben Kilowatt Peak (kWp) Leistung und einem Batteriespeicher mit einer Leistung von sechs Kilowattstunden heute meist nach rund 10 Jahren, sofern rund 75 Prozent des erzeugten Stroms selbst genutzt würden. Haushalte würden so sogar Einnahmen aufgrund der EEG-Einspeisevergütung erzielen.

Florian Henle, Geschäftsführer von Polarstern, rät in diesem Zusammenhang davon ab, mit dem Ziel eines hohen Eigenverbrauchs zu kleine Anlagen zu installieren. Angesichts der aktuellen Einspeisevergütung und der Stromgestehungskosten lohne es sich für private Haushalte fast immer, ihre komplette verfügbare Dachfläche zu nutzen, um möglichst viel Solarstrom zu erzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wechsel

    EuGH: EEG-Umlage ist keine staatliche Beihilfe

    Bei der EEG-Umlage hat Deutschland vor dem EuGH Recht bekommen. Die EU-Kommission hatte das Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien wegen bestimmter Inhalte kritisiert. Mit dem aktuellen Urteil entfallen Milliarden-Rückforderungen.

  • Stromvergleich

    Stromspiegel: Haushalte geben 9 Milliarden zu viel für Strom aus

    Laut Stromspiegel ist der Energieverbrauch in den privaten Haushalten in Deutschland im Vergleich zu den Vorjahren nicht gesunken. Pro Haushalt sollen so im Schnitt 230 Euro pro Jahr zu viel gezahlt werden.

  • Solarzellen

    Nachfrage nach Mieterstrom-Förderung liegt hinter Erwartungen

    Die Förderung von Mieterstrom-Modellen durch die Bundesregierung stößt bisher auf verhaltenes Interesse. Mit den Verträgen können Mieter den Ökostrom vom eigenen Dach beziehen und sparen. Vermieter erhalten dafür Zuschläge.

  • MP3

    Musikstreaming: Ein Dienst verbraucht viel mehr Strom

    Musikstreaming auf dem Handy verbraucht nicht viel Strom, hat der Stromanbieter Eon ausgerechnet. Die Kosten dafür fallen kaum ins Gewicht. Allerdings gibt es einen Dienst, der deutlich mehr den Akku belastet als andere.

  • Strom- und Gaspreise

    Verivox: Strom und Gas sind günstiger geworden

    Sowohl Strom als auch Gas sind im Vergleich zum Januar günstiger geworden, berichtet das Verbraucherportal Verivox. Aber nicht jeder Energiekunde profitiert automatisch von den gesunkenen Preisen.

Top