Reform

Pläne für "Lebensleistungsrente" sorgen für breite Kritik

Die sogenannte "Lebensleistungsrente", mit der die Koalition denen mit niedriger Altersrente aushelfen will, sorgt bei Arbeitgebern und Sozialverbänden für Kritik. Ist die Anpassung ein geeignetes Instrument, um der Altersarmut entgegenzuwirken?

RenteMit der Lebensleistungsrente soll die Armut im Alter bekämpft werden.© Monkey Business / Fotolia.com

Berlin (dpa/red) - Die Koalition schlägt für ihre aktuellen Rentenpläne Kritik entgegen. Deutschlands Arbeitgeber lehnen die angekündigte "Lebensleistungsrente" ab. Skeptisch zeigen sich auch Sozialverbände und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB). Das Ressort von Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) bekräftigte hingegen das Ziel, Kleinrentner besser zu stellen.

Mehr eingezahlt und trotzdem weniger Rente?

"Die "solidarische Lebensleistungsrente" ist nicht nur teuer, sondern auch ungerecht", sagte Alexander Gunkel, Mitglied der Geschäftsführung des Arbeitgeberverbands BDA, der Deutschen Presse-Agentur. Sie widerspreche dem Grundsatz, dass sich die Höhe der Rente nach den zuvor eingezahlten Beiträgen richtet. "Sie kann dazu führen, dass ein Versicherter, der höhere Beitragszahlungen als ein anderer Versicherter geleistet hat, trotzdem später eine geringere Altersrente erhält." Gunkel vertritt die Arbeitgeber auch im Bundesvorstand der Deutschen Rentenversicherung (DRV).

Arbeitsjahre und Rentenpunkte: System soll angepasst werden

Im Koalitionsvertrag angekündigt ist die Aufstockung der Rente von Arbeitnehmern, die 40 Jahre Beiträge eingezahlt, aber weniger als 30 Rentenpunkte angesammelt haben. Das entspricht derzeit einer Rente von 876 Euro (West) oder 812 Euro (Ost). Finanziert werden soll die Reform mit Steuergeld. Nach der Forderung von SPD-Chef Sigmar Gabriel nach einem Solidarpaket für Einheimische hatte sich auch Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) zur Lebensleistungsrente bekannt. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kündigte ebenfalls "weitere soziale Verbesserungen" bei der Rente an.

Kritik: Lebensleistungsrente erreicht Zielgruppe nicht

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach, Vertreterin der Versicherten im DRV-Vorstand, begrüßte, dass die Politik das Rentenniveau wieder stärker in den Blick nehme. "Menschen mit niedrigem Einkommen müssen besser vor Armut im Alter geschützt werden", sagte sie der dpa. Die "Lebensleistungsrente", wie sie der Koalitionsvertrag vorsehe, sei aber zu kompliziert und werde die Zielgruppe nicht erreichen. "Die vorgesehene Mindestdauer von 40 Jahren eingezahlter Beiträgen ist zu lang." Und die "Lebensleistungsrente" wie geplant an private Vorsorge zu knüpfen, sei angesichts der Schwächen der Riester-Rente falsch.

Kann die Reform vor Altersarmut schützen?

Gunkel kritisierte: "Wer 40 Jahre lang Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt und darüber hinaus noch zusätzlich für das Alter vorgesorgt hat, ist ohnehin nur selten von Altersarmut betroffen."

Der Sozialverband VdK Deutschland lehnt die Pläne ab. "Die Lebensleistungsrente ist kein geeignetes Instrument, um Altersarmut zu bekämpfen", sagte Präsidentin Ulrike Mascher der dpa. Sie werde die Betroffenen kaum erreichen, "da die Hürden für die Inanspruchnahme viel zu hoch sind". Der Präsident des Sozialverbands Deutschland, Adolf Bauer, nannte die "Lebensleistungsrente" unzureichend: "Um der wachsenden Gefahr der Armut im Alter zu begegnen, sind grundlegende Entscheidungen erforderlich."

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rentenversicherung

    Einigung zur Grundrente: Hundertausende bekommen mehr Geld

    Zur Grundrente konnte die Koalition nach monatelangem Streit einen Konsens erreichen. Hunderttausende Rentner dürfen jetzt auf höhere Beiträge hoffen. Finanziert werden soll der Rentenaufschlag über Steuergelder.

  • Altersvorsorge

    Bundesbank: Rentenalter sollte angehoben werden

    Das Rentenalter wird seit 2012 von 65 auf 67 Jahre angehoben. Die Bundesbank sieht hier Anpassungsbedarf und rät dazu, die Altersgrenze noch einmal um fast zwei Jahre heraufzusetzen, um das Rentensystem stabil zu halten.

  • Altersvorsorge Geldanlage

    Studie: Viele wissen über Betriebsrente nicht Bescheid

    Die Betriebsrente gehört einer Umfrage zufolge zu den beliebtesten Zusatzangeboten. Trotzdem sind viele schlecht über die Altersabsicherung in ihrem Betrieb informiert. Bereits Anfang 2015 kündigte Sozialministerin Andrea Nahles an, die Betriebsrente stärken zu wollen. Zumindest werden Unternehmen bei den Angeboten nun unterstützt.

  • Finanzierung

    Steuer, Rente und andere Finanzen: Die Änderungen 2016

    Bei der Steuer, der Rente und beim Kindergeld kommen 2016 Änderungen auf Verbraucher zu. Neue Regeln, welche die gesamte EU betreffen, wird es ebenfalls geben, beispielsweise durch den Bankenabwicklungsfonds.

  • Rentenversicherung

    Altersvorsorge: Verbraucherzentrale kritisiert Fonds-Policen

    Die Verbraucherzentrale Hamburg rät von Fonds-Policen als Altersvorsorge ab. Fondsgebundene Verträge seien unflexibel und risikoreich. Man wisse nicht, mit wie viel Geld man am Ende der Laufzeit rechnen könne. Sicher seien nur hohe Kosten.

Top