Ölmarkt

Pipelineschaden - Preise für Heizöl und Benzin erreichen Höchststand

Heizöl und Benzin sind so teuer wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. Ursache dafür ist ein plötzlicher Preisanstieg beim Nordsee-Öl. Wegen eines Lecks in einer bedeutenden Pipeline mussten mehrere Ölförderplattformen die Produktion zurückfahren.

Offshore Ölplattform© eyeidea / Fotolia.com

Hamburg - Kurz vor dem Ende des Jahres klettern die Preise für Heizöl und Benzin auf neue Höchststände. Für 100 Liter Heizöl waren nach den Daten des Heiztechnik-Anbieters Tecson am Dienstag 62,60 Euro zu bezahlen (bei Abnahme von 3.000 Litern, inkl. MwSt). So teuer war Heizöl zuletzt Anfang Juli 2015. Auch die Benzinpreise bewegen sich in der Nähe ihrer Jahreshochs. Ein Liter Diesel kostet im bundesweiten Durchschnitt ungefähr 1,18 Euro, Superbenzin E10 rund 1,34 Euro.

Wichtige Pipeline fällt aus – Ölproduktion wird gedrosselt

Hintergrund ist ein plötzlicher Preisanstieg für Nordsee-Öl, weil eine wichtige Pipeline in Schottland nach einem Leck für mehrere Wochen ausfällt. Das kontrollierte Herunterfahren des Forties Pipeline System (FPS) sei der sicherste Weg gewesen, hieß es in einer Stellungnahme der Betreibergesellschaft Ineos vom Montagabend.

Das wirke sich auf rund 40 Prozent der Ölproduktion Großbritanniens aus; viele Förderplattformen müssten ihre Produktion drosseln. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent verteuerte sich in kurzer Zeit um zwei Dollar auf mehr als 65 Dollar. Auch das entspricht einem Höchststand seit zweieinhalb Jahren.

Analysten: keine Entspannung in Sicht

Die Analysten des Ölmarktes erwarten in der nächsten Zeit keine durchgreifende Entspannung. "Für das kommende Jahr kalkulieren wir weiterhin mit robusten Fundamentaldaten, welche den Ölpreis bei durchschnittlich 60 US-Dollar/Barrel stabilisieren sollten", heißt es in einem aktuellen Ausblick der HSH Nordbank. Die hohen Lagerbestände würden sich normalisieren und die Nachfrage steigen. In den kommenden zwölf Monaten sei mit Ölpreisen von 58 bis 61 Dollar zu rechnen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • geballte Faust

    Benzin- und Heizölpreise steigen weiter

    Die Benzin- und Heizölpreise steigen weiter: Sprit ist so teuer wie seit drei Jahren nicht mehr und beim Öl sind es bereits dreieinhalb Jahre. Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht – im Gegenteil.

  • geballte Faust

    Heizöl: Preise klettern auf höchsten Stand seit drei Jahren

    Wer zum jetzigen Zeitpunkt Heizöl nachtanken möchte, zahlt einen vergleichsweise hohen Preis. Insgesamt ist der Brennstoff so teuer wie seit dreieinhalb Jahren nicht mehr. Hintergrund ist der Preisanstieg beim Rohöl.

  • Erdölpumpen

    Ölstaaten halten Förderlimit länger aufrecht

    Förderlimit bis Ende 2018: Das Bündnis aus den 14 Opec-Staaten und zehn weiteren Ölproduzenten hält weiter an den gekürzten Produktionsmengen fest. In den letzten Wochen ist der Preis für Rohöl gestiegen. Was erwarten Experten bezüglich der Ölpreisentwicklung?

  • Benzinpreise

    Teureres Rohöl: Preise für das Tanken steigen

    Das Tanken ist innerhalb von einer Woche deutlich teurer geworden. Das liegt an den Preisen für Rohöl, die ebenfalls gestiegen sind. Laut ADAC ist der Dieselkraftstoff im Tagesmittel um 2,1 Cent teurer geworden.

  • Auto Fahrradtransport

    Spritpreise trotz Reisezeit günstiger

    Die Spritpreise sind wieder zurückgegangen, und das mitten in der Ferienzeit. Der ADAC hat die Preise für Benzin und Diesel an über 14.000 Tankstellen ausgewertet. Baden-Württemberg entpuppt sich als das teuerste Bundesland zum tanken.

Top