E.ON und BMW

Pilotprojekt für Elektroautos in Bayern gestartet

In Bayern ist ein Pilotprojekt zur Elektromobilität gestartet. Im Hof des Deutschen Museums in München erhielten 15 Testfahrer von BMW und Stromlieferant E.ON je einen Mini E mit Elektromotor. Sie sollen den umweltschonenden Kleinwagen nun mehrere Monate lang im Alltag testen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

München (ddp-bay/red) - E.ON nahm zeitgleich 15 Ladestationen im Münchner Stadtgebiet in Betrieb. Der Strom für die Elektoautos solle vorwiegend aus umweltfreundlicher Wasserkraft kommen, sagte Klaus-Dieter Maubach, Vorstandsvorsitzender der E.ON Energie AG. Die rot-weißen Zapfsäulen stehen unter anderem am Wirtschaftsministerium, am Umweltministerium und am Deutschen Museum. Hier können die Testfahrer die Lithium-Ionen-Akkus ihrer Minis aufladen.

Nach Angaben von BMW bringt der Zweisitzer 204 PS auf die Straße. Das Auto speichert rund 35 Kilowattstunden Energie und hat eine Reichweite von bis zu 250 Kilometern. Eine Serienproduktion ist kurzfristig jedoch nicht geplant, betonte BMW-Sprecher Tobias Hahn. Dafür sollen jedoch die durch den Formel-1-Ausstieg gesparten Millionen in die Weiterentwicklung des elektrischen Antriebs gesteckt werden, fügte er hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Ionity-Chef: Ausbau an Ladestationen geht kräftig voran

    Ionity ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Daimler, BMW, VW und Ford und betreibt Ladestationen für E-Autos. Das Ziel, bis Ende des kommenden Jahres 400 Ladepunkte in Europa aufzustellen, wird dem Chef des Unternehmens zufolge erreicht werden.

  • Elektromobilität

    Elektroauto: So unterschiedlich können die Stromkosten sein

    Beim Elektroauto gibt es mehrere Einflussfaktoren für die Höhe der Treibstoffkosten. Dazu gehören das Fahrzeugmodell und wie oft das Auto genutzt wird. Aber auch der Stromtarif hat eine aktuellen Analyse zufolge einen großen Einfluss.

  • Strom sparen

    Streit um Ausbau des Atomkraftwerks Temelin (Upd.)

    Das umstrittene tschechische Atomkraftwerk Temelin soll zusätzlich zu den beiden bestehenden Blöcken zwei weitere erhalten. Das teilte das bayerische Umweltministerium am Donnerstag in München mit. Die Ausbaupläne haben einen Streit zwischen Landesregierung und Opposition entfacht.

  • Hochspannungsmasten

    FlexStrom bringt neues Ökostrom-Angebot auf dem Markt

    Für den bundesweit erhältlichen Tarif ÖkoFlex wird ausschließlich Strom aus regenerativen Energiequellen verwendet. Mit dem Angebot wendet sich der Stromlieferant an solche Kunden, die Energie ohne CO2-Belastung beziehen wollen.

  • Stromtarife

    Zeitung: Neuer Klimaschutz erhöht Strompreise

    Auf die deutschen Verbraucher kommen nach einen Pressebericht höhere Stromkosten zu. Neue EU-Forderungen zum Klimaschutz steigern den Strompreis um etwa zehn Prozent, zitiert die "Süddeutsche Zeitung" aus einem Vermerk des Bundeswirtschaftsministeriums.

Top