Preissteigerungen

Pflicht und Kür: Der Reifenwechsel mit RDKS

Der Winter naht und damit wird es auch Zeit für den Reifenwechsel.

24.10.2014, 09:00 Uhr
Autokauf© freezeframe / Fotolia.com

Der Winter naht und damit wird es auch Zeit für den Reifenwechsel. Für einige Autofahrer wird es nicht nur schwierig, dafür noch einen Termin zu bekommen, sondern in diesem Jahr auch besonders teuer. Hinter der möglichen Preiserhöhung stehen vier Buchstaben: RDKS.

RDKS: Reifendruckkontrollsystem wird Pflicht

Das elektronische Reifendruckkontrollsystem (RDKS) ist ab 1. November für alle Neuwagen in Europa Pflicht. Das zieht den Unmut so einiger Bürger auf sich. Der Sensor, der in etwa so groß wie ein 50-Cent-Stück ist, kostet direkt ein paar hundert Euro. Nach Einschätzung des ADAC werden inklusive Einbau und Programmierung 300 bis 350 Euro fällig, wenn das System noch nicht ab Werk vorhanden ist. Später könnten noch weitere Posten auf der Rechnung hinzukommen. Da der Reifenwechsel bis zu 25 Minuten länger dauern soll, muss laut sueddeutsche.de auch der Lohn für die zusätzliche Arbeitszeit mit drauf gerechnet werden.

Reifenwechsel für die Sicherheit

Dass sich viele Autofahrer über die Kosten beschweren, ist aufgrund der Preise wohl verständlich. Allerdings soll das System in Sachen Sicherheit einen großen Mehrwert bringen. Experten zufolge fährt rund ein Drittel aller Fahrer mit einem zu schwachen Reifendruck. Das führt dazu, dass man die Kontrolle über das Fahrzeug schneller verlieren kann. Der passende Reifendruck kann folglich sogar Leben retten. Außerdem wird Sprit gespart, wenn der Druck stimmt.

Der Bonner Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) rät allerdings "Geizkragen" dazu, nicht selbst den Reifenwechsel durchzuführen, um den hohen Kosten aus dem Weg zu gehen. Auch die "Süddeutsche" warnt vor falschem Ehrgeiz: Für die Montage sind spezielle Werkzeuge und Fertigkeiten eine Notwendigkeit.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Benzinpreise ziehen wieder an

    In den letzten Wochen erlebten die Diesel- und Benzinpreise eine Talfahrt, deren Tiefpunkt Ende April erreicht war. Jetzt geht es allmählich wieder nach oben, wie der ADAC berichtet. Benzin ist jetzt wieder so teuer wie zuletzt Mitte März.

  • Sprit-Preise

    ADAC: Schwankungen der Spritpreise werden größer

    Die Spritpreise werden einer Untersuchung des ADAC zufolge nicht nur häufiger im Tagesverlauf erhöht als noch vor einigen Jahren. Demnach wird auch die Preisschere zunehmend größer. Im Tagesverlauf ergibt sich so im Schnitt ein Preisunterschied von 11 Cent.

  • Auto

    Bremer tanken derzeit am günstigsten

    Tanken ist derzeit in Bremen am günstigsten. Das gilt sowohl für Super E10 als auch für Diesel. Den jeweils zweiten und dritten Platz belegen Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern, ergab der aktuelle Vergleich des ADAC. In der Regel sind dem Automobilclub zufolge die Preis abends am niedrigsten.

  • Kraftwerk

    Bericht: Autofahrern drohen CO2-Zusatzkosten

    Um den CO2-Emissionshandel finanzieren zu können, werden einem Bericht zufolge möglicherweise bald die Autofahrer zur Kasse gebeten. Dabei sollen bereits einige Autohersteller den Vorschlag begrüßt haben, um sich selbst damit entlasten zu können. Auch die Benzinpreise könnten im Zuge dessen steigen.

  • Tankstelle

    Zur richtigen Zeit an die richtige Tankstelle

    Das Kartellamt hat die Daten der Marktransparenzstelle für Kraftstoffe ausgewertet und darauf geschaut, wie Verbraucher beim Tanken am besten sparen können. Da die Benzinpreise im Laufe des Tages stark schwanken, ist es besonders wichtig, zur richtigen Zeit den Tank zu füllen. Die Einführung der Transparenzstelle konnte die Hoffnung auf sinkende Preise bisher nicht erfüllen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top