Klimaziele

Pfister beharrt auf längeren AKW-Laufzeiten

Die baden-württembergische Landesregierung macht ihre Klimaschutzziele vom Fortbestand der Atomenergie abhängig. Ohne eine längere Laufzeit für bestehende und sichere Atomkraftwerke seien die Ziele in der Klimapolitik nicht erreichbar, meint Wirtschaftsminister Ernst Pfister (FDP).

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Stuttgart (ddp/sm) - Pfister bekräftigte diese Position anlässlich der abgeschlossenen Anhörungen zum baden-württembergischen Energiekonzept, das bis Ende des Jahres verabschiedet werden soll.

Der im Januar von Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) und Pfister vorgelegte Entwurf für das Energiekonzept sieht vor, den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung im Land bis zum Jahr 2020 auf mindestens 20 Prozent zu erhöhen. 30 Prozent des Stroms sollen dann aus fossilen Brennstoffen erzeugt, 50 Prozent weiter über die Kernkraft abgedeckt werden.

Pfister betonte, diese Formel sei "tragfähig". Die Landesregierung gebe damit im Gegensatz zur Bundesregierung eine Antwort auf die Frage, wie die Versorgung mit Strom auch künftig sichergestellt werden könne. Im November will das Kabinett abschließend über das Energiekonzept beraten. Auch andere Bundesländer haben eigene Konzepte für die langfristige Energiepolitik entwickelt, darunter Bayern, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutz

    Kabinett: Konzerne werden für Atomausstieg entschädigt

    Für den beschleunigten Atomausstieg erhalten die Betreiber von Atomkraftwerken eine Entschädigung. Das Bundeskabinett segnete den Entwurf zur Änderung des Atomgesetzes ab. Die genaue Summe wird aber erst 2023 ermittelt.

  • Elektrizität

    Stromnetz-Eingriffe: Mitnetz zahlt Entschädigungen in Millionenhöhe

    Wenn zu viel Energie in das Stromnetz gelangt, droht die Gefahr einer Überlastung. Deshalb greifen Netzbetreiber ein, auch mit der Abschaltung von Energieanlagen. Die Betreiber der Anlagen werden dafür entschädigt. Das kostet die Netzbetreiber jährlich Millionen.

  • Stromnetz Ausbau

    Gabriel: Verbraucher sollen Atomstrom boykottieren

    Im Streit um eine schnellere Abschaltung alter Atomkraftwerke legt Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) den Verbrauchern nahe, auf Atomstrom zu verzichten. Indem Kunden zu einem Stromanbieter wechseln, der Strom ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen gewinnt, könnten sie den Atomausstieg beschleunigen.

  • Energieversorung

    Baden-Württembergs Wirtschaftsminister wirbt für Gebäudeenergieausweis

    Ernst Pfister sieht in der geplanten Einführung des Energieausweises für Gebäude große Chancen. Durch entsprechende Modernisierungsmaßnahmen könne in Baden-Württemberg jährlich eine Energiemenge eingespart werden, die rund 5,5 Milliarden Litern Heizöl entspreche.

  • Hochspannungsmasten

    Baden-Württemberg: Neue regionale Energieagentur

    Im baden-württembergischen Landkreis Ludwigsburg hat jetzt eine neue regionale Energieagentur ihre Arbeit aufgenommen. Damit gibt es in dem Bundesland inzwischen elf Agenturen, in denen Verbraucher Tipps und Beratung rund um das Thema Energie erhalten.

Top