Einigkeit

Parteiübergreifendes Bündnis gegen rasche Zechen-Schließungen

Gegen ein vorzeitiges Ende der Steinkohleförderung hat sich in Nordrhein-Westfalen ein parteiübergreifendes Bündnis gebildet. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) einigte sich am Montag in Düsseldorf mit den Fraktionschefs von SPD, CDU, Grünen und Linken auf eine gemeinsame Erklärung.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/red) - Darin wenden sich die Landespolitiker gegen die Pläne der EU-Kommission, unrentable Bergwerke bereits im Oktober 2014 zu schließen. Nur die FDP-Fraktion im Landtag schloss sich dem Bündnis nicht an. Die Liberalen sind für ein möglichst rasches Ende der Steinkohle.

In der Erklärung warnen die Landesregierung und die vier Fraktionen vor "betriebsbedingten Kündigungen für mehrere tausend Bergleute", sollten die EU-Pläne umgesetzt werden. Der Bund wird aufgefordert, den Vorschlag aus Brüssel zu stoppen.

Im Juli hatte die EU-Kommission mitgeteilt, dass alle verlustträchtigen Steinkohlezechen in der EU bis zum 15. Oktober 2014 geschlossen werden sollen. Die Brüsseler Behörde schlug den EU-Mitgliedstaaten eine entsprechende Verordnung vor.

Die Bundesregierung sowie die Kohle-Länder Nordrhein-Westfalen und Saarland hatten sich 2007 nach jahrelangem Streit darauf verständigt, die Steinkohleförderung in Deutschland 2018 auslaufen zu lassen. 2012 ist allerdings eine Revision des Ausstiegs vertraglich möglich. Dies hatten SPD und Bergbau-Gewerkschaft bei den damaligen Verhandlungen durchgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Vorletzte Steinkohle-Zeche schließt

    In Deutschland wird nur noch an einem Standort Steinkohle gefördert. In Ibbenbüren in Nordrhein-Westfalen wurde Mitte August die Förderung eingestellt, womit nur noch die Anlage in Prosper-Haniel in Bottrop übrig bleibt.

  • Stromkosten

    EU: Firmen hätten nicht von Netzentgelten befreit werden dürfen

    Große Stromverbraucher wurden 2012 und 2013 in Deutschland noch von den Netzentgelten befreit. Zu Unrecht – entschieden die EU-Wettbewerbshüter jetzt und fordert Deutschland auf, das Geld von den betroffenen Unternehmen zurückzuholen.

  • Strom sparen

    Diskussion um Energiestandort Saarland

    Die Parteien im Saarland ringen um die Zukunft des Landes als Energiestandort. Die Regierungsfraktionen von CDU, FDP und Grüne wollen bis zum Jahresende einen "Masterplan Energie" vorlegen und den Anteil erneuerbarer Energien deutlich auf 20 Prozent steigern.

  • Hochspannungsmasten

    NRW-Grüne erklären Datteln-Projekt für beendet (Upd.)

    Die Grünen in Nordrhein-Westfalen erklären das umstrittene Kohlekraftwerksprojekt des Energiekonzerns E.ON in Datteln für beendet; man nehme den Landesentwicklungsplan der Vorgängerregierung wieder zurück. In das Projekt waren bislang über 800 Millionen Euro an Investitionen geflossen.

  • Hochspannungsleitung

    Oettinger erteilt Sockel-Bergbau eine Absage

    EU-Energiekommissar Günther Oettinger warnt die nordrhein-westfälische SPD davor, mit ihrer Forderung nach einem Sockel-Bergbau bei den Bergleuten "unrealistische Hoffnungen" zu wecken. Oettinger war zuvor unter Beschuss geraten, weil er bei der entscheidenden Sitzung der EU nicht anwesend war.

Top