Nach Klimagipfel

Ostwind im Aufwind

Das Bonner Abkommen zum Klimaschutz schaffe eine gute Atmosphäre für erneuerbare Energien. Aber die Anstrengungen vor Ort dürfen nicht nachlassen, fordert die Regensburger Ostwind-Gruppe.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die in Regensburg ansässige Ostwind-Gruppe hat den Abschluss der Bonner Klimakonferenz als ersten konkreten Schritt der Weltgemeinschaft im Kampf gegen den Treibhauseffekt begrüßt. Allerdings lebe der globale Klimaschutz von weiteren technischen und ökonomischen Anstrengungen vor Ort. Deshalb dürften das Engagement von Politik und Wirtschaft für eine ökologische Energiegewinnung nicht nachlassen, forderte das Windkraft-Unternehmen.

"Der Stellenwert der erneuerbaren Energien in der Energieversorgung der Zukunft wird durch die völkerrechtlich verbindliche Vereinbarung zum Klimaschutz weiter gestärkt", bilanzierte Ostwind-Geschäftsführer Ulrich Lenz heute in Regensburg. Das gebe noch mehr Sicherheit für Investitionen in die zukunftsträchtige Windkraft. Schon heute habe die Windkraft in der Energieversorgung enorm an Bedeutung gewonnen. Dies belege der wachsende Anteil von Strom aus Wind am Nettostromverbrauch, der zum Beispiel in Schleswig-Holstein 24,4 Prozent, in Mecklenburg-Vorpommern 15,4 Prozent, in Sachsen-Anhalt 8,7 Prozent und in Niedersachsen acht Prozent im ersten Halbjahr 2001 beträgt. Dass Windenergie dabei auch noch die geringsten Folgekosten bei Umwelt- und Gesundheitsschäden mit sich bringe, hätte jetzt erneut eine Studie im Auftrag der EU ergeben.

Allerdings lebe der globale Klimaschutz von weiteren technischen und ökonomischen Anstrengungen vor Ort. Deshalb dürften hier das Engagement von Politik und Wirtschaft für eine ökologische Energiegewinnung nicht nachlassen, forderte das Windkraft-Unternehmen, das derzeit Windparks in Karstädt (Brandenburg) und Tiefenbach (Sachsen) baut und den Bau eines Windparks in Molau-Leislau (Sachsen-Anhalt) vorbereitet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tagebau

    Kohlekommission entscheidet fast einstimmig

    21 Stunden haben die Mitglieder der Kohlekommission diskutiert und letztendlich tatsächlich fast einstimmig entschieden. Demnach soll Ende 2038 der Ausstieg aus der Kohleverstromung geschafft sein. Welche Punkte gehören sonst zum Ausstiegsplan?

  • Bergbau

    Kohleausstieg: Länder sollen mehr Geld bekommen

    Der Kohleausstieg stellt vor allem Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Nordrhein-Westfalen vor tiefgreifende strukturelle Veränderungen. Für die Länder gibt es Ministerpräsident Reiner Haseloff zufolge eine Zusage für mehr finanzielle Unterstützung.

  • Hochspannungsmasten

    Windenergieanlage in der Lausitz eingeweiht

    Umweltminister Trittin hat heute in der Lausitz den ersten Spatenstich zur Errichtung einer Produktionsstätte für Rotorblätter in der Lausitz vollzogen. Dadurch entstehen 300 Arbeitsplätze und der Ausbau der Windenergie wird weiter voran getrieben.

  • Hochspannungsleitung

    Bündnis 90/Die Grünen: KWK - Energieeffizienz und Klimaschutz

    Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zeigt sich begeistert von ihren Vorstößen und Erfolgen beim Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung. Ein aktueller Hintergrundbericht gibt Auskunft über den Stand der Dinge.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucher Initiative: Auch Privathaushalte können Kohlendioxidausstoß senken

    Wer zu Hause Energie sparen will, sollte nicht nur Strom sparen, sondern auch Lebensmittel aus der Region kaufen. Weitere Tipps zum privaten Klimaschutz gibt ein Faxabruf der Verbraucher Initiative.

Top