Standpunkt

Opposition: Rot-Grünes Durcheinander in der Energiepolitik muss aufhören

"Die CDU/CSU-Fraktion fordert die Bundesregierung auf, endlich ein klares energiepolitisches Konzept vorzulegen. Es muss sichergestellt werden, dass die Versorgungssicherheit gewährleistet ist, die Umwelt geschont wird und die Energiepreise wettbewerbsfähig sind." Das sagten Oppositionspolitiker in Zusammenhang mit dem morgigen Energiegipfel.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Anlässlich des am Donnerstag stattfindenden Energiegipfels beim Bundeskanzler erklären die wirtschaftspolitische Sprecherin, Dagmar G. Wöhrl, und der umweltpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Dr. Peter Paziorek:

Deutschland braucht endlich ein klares energiepolitisches Konzept. Das Durcheinander von Rot-Grün in der Energiepolitik muss aufhören. Der Streit behindert wichtige Investitionen und die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Der unnötige Dauerstreit in der Bundesregierung zur Klimapolitik und den erneuerbaren Energien wird so lange weitergehen, bis endlich ein in sich geschlossenes energiepolitisches Konzept vorliegt. Dies hat die Diskussion der letzten Wochen deutlich gemacht.

Clement und Trittin dürfen ihren Machtstreit und ihr Kompetenzgerangel nicht länger auf dem Rücken der Verbraucher und der Wirtschaft austragen. Damit muss endlich Schluss sein. Insbesondere braucht die Energiewirtschaft Klarheit hinsichtlich der Einführung des Emissionshandels. Schon in der Phase von 2008 bis 2012 wird der von Rot-Grün beschlossene Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie zu weiteren jährlichen Emissionen von durchschnittlich 23 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Ausstoß führen. Nach 2012 wird diese zusätzliche Belastung auf 135 Millionen Tonnen steigen, wenn der Energieeinsatz über den heute vorhandenen Energiemix geleistet wird. Die Bundesregierung muss nicht nur klarstellen, wie dennoch die Kohlendioxid-Minderungsziele erreicht werden sollen, sondern muss auch dafür sorgen, dass die betroffenen Unternehmen entsprechende Emissionshandelszertifikate kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Insgesamt muss klargestellt werden, wie die verschiedenen Maßnahmen zum Klimaschutz (Ökosteuer, KWK, EEG) mit dem Emissionshandel kompatibel sein sollen.

Hierzu wird die Bundesregierung aufgefordert, endlich einen Entwurf des Nationalen Allokationsplans vorzulegen. Es darf nicht länger auf Zeit gespielt werden. Ein Durcheinander, wie beim Einweg-Pfand, darf sich nicht wiederholen. Die CDU/CSU-Fraktion fordert die Bundesregierung auf, endlich ein klares energiepolitisches Konzept vorzulegen. Es muss sichergestellt werden, dass die Versorgungssicherheit gewährleistet ist, die Umwelt geschont wird und die Energiepreise wettbewerbsfähig sind.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • USA

    Die USA zieht sich aus dem Klimaabkommen zurück

    Der Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen lässt auf der ganzen Welt Kritiker laut werden. Donald Trump hatte den Ausstieg aus dem historischen Pakt zwar bereits im Wahlkampf angekündigt, wahrhaben wollten es aber lange dennoch viele nicht.

  • Hochspannungsleitung

    Verbände kritisieren Zusammensetzung des morgigen Kanzlergespräches

    Zum morgigen Energiegipfel im Bundeskanzleramt sind Umweltverbände oder Vertreter der regenerativen Energiewirtschaft nicht eingeladen. Das kritisieren etwa der Bauernverband, der Bundesverband Erneuerbarer Energien und der Mittelstandsverband BVMW, die sich zum Aktionsbündnis Erneuerbare Energien zusammengeschlossen haben.

  • Stromtarife

    Greenpeace-Demo vor RWE-Zentrale: "Raus aus der Kohle!"

    Einen Tag vor dem zweiten Energiegipfel zwischen Bundesregierung und Stromkonzernen protestierten heute Vormittag 25 Greenpeace-Aktivisten an der Hauptzentrale des größten deutschen Kohle-Stromkonzerns RWE in Essen. Die Umweltschützer schütteten einen großen Kohlehaufen vor die Eingangshalle des Konzerns.

  • Strom sparen

    Trautmann zu erneuerbaren Energien: Wachstumsmarkt mit guten Perspektiven

    Karl-Heinz Trautmann, derzeit noch Vorstandsvorsitzender der Energieversorgung Offenbach, sprach sich vor Bundes- und Landespolitikern von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin für einen weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien aus und bewertete das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) der Bundesregierung als "grundsätzlich erfolgreiches Instrument".

Top