Bis Mai

OPEC: Vorerst keine weitere Drosselung der Fördermenge

Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) wird nach übereinstimmenden Angaben mehrerer Minister die derzeitige Fördermenge bis zum Mai beibehalten. Die Mitgliedstaaten würden am 28. Mai erneut in Wien zusammenkommen und über die Fördermenge beraten, hieß es.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wien (afp/sm) - Infolge der Wirtschaftskrise sind der weltweite Energieverbrauch zurückgegangen und die Preise für Öl abgestürzt. Seit September haben die OPEC-Staaten, die rund 40 Prozent des weltweiten Rohölbedarfs fördern, mehrfach eine Verknappung der Fördermenge vereinbart und die tägliche Produktion um insgesamt 4,2 Millionen Barrel zurückgefahren. Die Obergrenze liegt derzeit bei 24,84 Millionen Barrel pro Tag.

Eine weitere Drosselung war unter den zwölf OPEC-Staaten aber umstritten. Eine weitere Drosselung führe nicht zu einem Anstieg des Ölpreises und trage nicht zu einer Wiederbelebung der Weltwirtschaft bei, sagte Saudiarabiens Ölminister Ali el Nuaimi der saudiarabischen Tageszeitung "El Hajat" vom Sonntag. Saudiarabien ist der größte Erdölexporteur der Welt und das einflussreichste Mitglied des Ölkartells.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ölförderung

    Öl- und Gaspreise treiben Gewinne der Ölkonzerne

    Höhere Öl- und Gaspreise treiben die Gewinne bei den Ölkonzernen in die Höhe. Total, Repsol und Royal Dutch Shell verfehlten zwar die Erwartungen der Analysten, die Krise der Energiemultis scheint dennoch überwunden.

  • Erdölpumpen

    Ölpreise fallen nach "Opec+"-Entscheidung

    Am Montag sind die Ölpreise gefallen. Am Wochenende waren nach der Opec auch die sogenannten "Opec+"-Länder übereingekommen, wieder mehr Öl zu produzieren. Nachdem die Preise Freitag zunächst gestiegen waren, änderte sich der Preistrend am Montag.

  • Stromtarife

    OPEC-Präsident erwägt weitere Kürzung der Fördermenge

    Der Präsident der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC), José Maria Botelho de Vasconcelos, zieht erneute Förderdrosselungen in Erwägung. "Wenn es nötig sein sollte, werden wir bei unserer Sitzung Mitte März noch einmal eine Förderkürzung beschließen", sagte er in einem Interview mit "Spiegel-Online" am Montag.

  • Strompreise

    Leicht gestiegen: Aktienmarkt stützt Ölpreise

    Die Ölpreise sind am Mittwoch gestiegen. Die US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im März wurde im asiatischen Handel für 41 US-Dollar gehandelt und kostete damit 22 Cent mehr als zum Handelsschluss am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent stieg um 31 Cent auf 44,39 Dollar.

  • Hochspannungsleitung

    Shell: Milliardenverlust wegen niedrigem Ölpreis

    Infolge der gesunkenen Erdölpreise hat der britisch-niederländische Energieriese Shell im vierten Quartal des vergangenen Jahres einen Verlust von rund 2,8 Milliarden Dollar (2,1 Milliarden Euro) eingefahren. Im Vorjahreszeitraum wurde noch ein Gewinn von knapp 8,5 Milliarden Dollar erzielt.

Top