Preissteigerungen

Oktoberfest: Über neun Euro für die Mass Bier

Die Preissteigerung auf dem Oktoberfest übertrifft noch die allgemeine Inflation.

Bier© PhotoSG / Fotolia.com

Die Preissteigerung auf dem Oktoberfest übertrifft noch die allgemeine Inflation. Vor allem, was das Bier angeht, haben sich die Preise in der Vergangenheit kontinuierlich und deutlich nach oben entwickelt.

2012 lagen die Kosten für eine Mass Bier auf dem Münchner Volksfest erstmals konstant über neun Euro, nämlich zwischen 9,10 Euro und 9,50 Euro. 2011 lagen die Kosten zwischen 8,70 Euro und 9,20 Euro, im Schnitt wurde damit das Bier um 35 Cent teurer. 6,9 Millionen Mass Bier sind 2012 auf dem Oktoberfest ausgeschenkt worden.

Verein gegen zu hohe Maß-Preise

Gegen die Preiserhöhungen und gegen Abzocke an der Theke engagiert sich der Verein gegen betrügerisches Einschenken e.V. Der Verein initiierte ein Bürgerbegehren für die 7,10-Euro-Maß. Noch deutlicher sollte der Preis angesichts vieler Fehlmengen gesenkt werden, ist man der Ansicht. Kontrollen haben ergeben, dass kaum eine Mass einen vollen Liter enthält, teilweise fehlten ganze 0,2 Liter.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Lebensmittel

    1,99 Euro pro Packung: Warum die Butter-Preise explodieren

    Butter ist heute deutlich teurer als noch vor anderthalb Jahren. Zum Teil liegt das an der Knappheit bei den Rohstoffen, die zur Herstellung von Butter benötigt werden, aber auch an einem veränderten Konsumverhalten, sagen Experten.

  • Mobiles Internet Ausland

    Wo Reisen im Jahr 2016 teurer wird

    Reisen wird im Jahr 2016 wohl insgesamt etwas teurer werden; es spielt jedoch auch eine Rolle, wohin es einen verschlägt.

  • Hochspannungsleitung

    Kritik an geplanter Strompreiserhöhung durch RWE und E.ON

    Die Energiekonzerne E.ON und RWE planen einem Bericht der "Berliner Zeitung" zufolge zum Jahreswechsel Strompreiserhöhungen. In diesen Tagen werden laut "BZ" nahezu alle regionalen Versorgungstöchter der beiden Konzerne die Genehmigung für Tariferhöhungen zum 1. Januar beantragen.

  • Hochspannungsmasten

    Abzocke oder Kesseltreiben: Strompreisdiskussion - Stimmen vom Wochenende

    In der Diskussion um steigende Energiepreise scheinen die Fronten verhärtet. Dass ein Energiegipfel da Abhilfe schaffen kann, bleibt fraglich. Denn Politik und Energieversorger schieben sich weiterhin gegenseitig die Schuld in die Schuhe - die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen.

Top