SWM im Großeinsatz

Oktoberfest: Stromverbrauch wie eine Kleinstadt

Das Oktoberfest ist eine riesige Veranstaltung, die auch der Organisation und Logistik einiges abverlangt. Für die Versorgung mit Strom, Gas und Wasser sind die Stadtwerke München seit Wochen im Einsatz. Kein Wunder: Für Fahrgeschäfte, Beleuchtung und Buden wird so viel Strom verbraucht wie ein Dorf in einem ganzen Jahr benötigt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) - Alleine auf der Festwiese sind 13 Spezialisten der SWM im Einsatz, damit sich das Riesenrad dreht, die Lichterketten leuchten, die Hendl auf dem Grill knusprig werden und die Maßkrüge gespült werden können. Während der Wiesn selbst garantiert der Bereitschaftsdienst der Stadtwerke die Versorgung mit Energie und Trinkwasser rund um die Uhr. Untergebracht sind die SWM-Mitarbeiter direkt vor Ort.

Stromverbrauch wie eine Kleinstadt

Insgesamt sind es 16 ober- und drei unterirdische Trafostationen sowie 43 Kilometer Kabel und mehr als 160 Speisepunkte, über die die SWM die rund 750 Abnehmer auf der Wiesn mit Strom versorgen. Für die Versorgung der Buden an den Mastenplätzen wurden 65 neue Verteilerschränke angeschafft. Insgesamt verbrauchen Fahrgeschäfte, Festzelte, Schau- und Verkaufsbuden sowie die Wiesn-Beleuchtung rund drei Millionen Kilowattstunden – das entspricht dem Jahresstromverbrauch von 1.200 Haushalten oder rund 13 Prozent des Münchner Tagesverbrauchs. Die benötigte Spitzenleistung ist vergleichbar mit der einer Kleinstadt mit rund 21.000 Einwohnern.

Alle öffentlichen Bereiche, Wiesn-Straßen und öffentlichen Toiletten werden mit Ökostrom der SWM versorgt. Auch mehr als die Hälfte aller Aussteller und Festwirte hat sich für die umweltfreundliche Versorgung ihrer Buden und Zelte mit Ökostrom entschieden.

Gas-Jahresverbrauch von 85 Haushalten

Mit einem Erdgasnetz von über vier Kilometern Länge kann der gesamte Bedarf für Kochen, Braten und Warmwasserbereitung gedeckt werden. Auch die Gartenheizungen der Festzelte werden über diese Leitungen beliefert. Insgesamt 200.000 Kubikmeter Erdgas werden die rund 55 gastronomischen Betriebe auf der diesjährigen Wiesn benötigen. Mit dieser Menge könnten 85 Einfamilienhäuser ein Jahr lang ihren Bedarf für Heizung und Warmwasserbereitung decken.

100 Millionen Liter Trinkwasser

Mit dem Bier kann es das Münchner Trinkwasser zumindest auf dem Oktoberfest nicht aufnehmen; dennoch werden auch dieses Jahr wieder rund 100 Millionen Liter davon fließen. Das entspricht fast einem Drittel des durchschnittlichen Tagesbedarfs der Landeshauptstadt mit 320 Millionen Litern. Die Qualität wird von den SWM permanent kontrolliert. Das SWM Wasserversorgungsnetz auf der Theresienwiese ist rund zehn Kilometer lang, dazu kommen rund sieben Kilometer fest verlegter Anschlussleitungen. Für den Brandschutz wurden 81 Hydranten installiert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Klima

    Neue EU-Vorgaben: Hersteller sollen Reparaturen besser unterstützen

    Reparaturen von Haushaltsgeräten gestalten sich teilweise kompliziert und teuer. Einer Studie zufolge lohnt sich oft preislich sogar der Neukauf mehr. Um das künftig zu verhindern und somit das Klima besser zu schützen, soll es für die Gerätehersteller bald neue Regeln in der EU geben.

  • Energiekosten

    Großes Sparpotenzial beim Stromsparen in energieeffizienten Gebäuden

    Beim Stromsparen können Haushalte ihre Kosten um mehrere hundert Euro senken. Aber gerade bei modernen und energieeffizienten Gebäuden kommt dem sparsamen Umgang mit Strom eine größere Bedeutung, erklärt Energieversorger Polarstern.

  • Strompreise

    Stadtwerke und Kommunen rüsten sich für Energiewende

    Stadtwerke und private Unternehmen wollen bei der Energiewende in Deutschland vorne mitmischen. Gerade die Kommunen, die sich schon im Abseits sahen, wittern ihre Chance. Der Ökostrom-Branchenverband BEE erwartet Milliardeninvestitionen und deutliche Arbeitsplatzzuwächse.

  • Energieversorung

    Wie ein Fachwerkstädtchen klimaneutral werden will

    Ein nordhessisches Städtchen will beim Thema erneuerbare Energien bundesweit an die Spitze. Wolfhagen, ein Fachwerkort mit 13.000 Einwohnern westlich von Kassel, möchte in fünf Jahren den gesamten Strombedarf seiner Bürger und Gewerbebetriebe selbst decken - mit grünem Strom, der zu 100 Prozent an Ort und Stelle erzeugt wird.

  • Strom sparen

    Strom- und Gasverbrauch im ersten Halbjahr gestiegen

    Die Deutschen verbrauchen wieder mehr Energie. Wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Montag in Berlin mitteilte, stieg der Absatz von Erdgas und Strom im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als acht Prozent. Dafür gebe es vor allem zwei Gründe.

Top