Endlager-Standort

Offenlegung der Gorleben-Protokolle gefordert

Die Linke im niedersächsischen Landtag verlangt die Offenlegung der 32 Jahre alten Kabinettsprotokolle über die Entscheidung für den Endlagerstandort Gorleben. Die Landesregierung müsse beweisen, dass ihre Entscheidung damals seriös getroffen worden sei, sagte am Montag der Umweltexperte der Linken, Kurt Herzog.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (ddp-nrd/red) - Indem sie die Protokolle weiter unter Verschluss halte, versuche die Regierung offenbar, eine neue Debatte über die Suche nach alternativen Standorten zu verhindern. Auch der Lüchow-Dannenberger Kreistag und die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg forderten die Veröffentlichung der Protokolle.

Die damalige Landesregierung unter Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) hatte sich im Frühjahr 1977 für Gorleben als Standort eines "Nuklearen Entsorgungszentrums" ausgesprochen. Atomkraftkritiker vermuten, dass bei der Standortentscheidung nicht nur fachliche Gründe den Ausschlag gaben. So hätten die Politiker damit gerechnet, dass es in dem dünn besiedelten Landkreis Lüchow-Dannenberg nur wenig Widerstand gegen die Atomanlagen geben werde.

Seit der Standortbenennung wird der Gorlebener Salzstock auf seine Eignung als Endlager für hoch radioaktiven Müll untersucht. Während der Erkundung hat es nach Angaben Herzogs und von Bürgerinitiativen massiven politischen Druck auf beteiligte Wissenschaftler gegeben. So sei 1983 in einem Gutachten nach der Intervention der Bundesregierung die Empfehlung gestrichen worden, auch andere Standorte zu untersuchen. Vertreter der Bundesregierung hätten die für Gorleben zuständige Physikalisch-Technische Bundesanstalt gedrängt, eine negative Bewertung der bis dahin erfolgten Tiefbohrungen in Gorleben zu ändern.

Die Arbeiten im Salzstock wurden im Jahr 2000 unterbrochen. Während Union und FDP auf ein Ende des Moratoriums dringen, will Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) auch andere Standorte untersuchen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Flugzeug

    Klimakabinett tagt – Schulze will CO2-Preis beim Fliegen

    "Wir brauchen einen CO2-Preis im Flugverkehr", fordert Umweltministerin Svenja Schulze kurz vor einem weiteren Treffen des Klimakabinetts. Erst wenige Tage zuvor hatte Frankreich angekündigt, eine Umweltsteuer auf Flugtickets einführen zu wollen.

  • Strompreise

    Reduzierung der Stromsteuer: FDP-Antrag wurde abgelehnt

    Die Stromsteuer bleibt weiterhin unverändert. Sowohl CDU/ CDU, SPD und die Grünen lehnten den Antrag zur Senkung der Steuer, den die FDP vorgelegt hatte, ab. Steuern und Abgaben machen beim Strompreis über 50 Prozent aus.

  • Hochspannungsleitung

    Bundesrat gegen Abgabe für CO2-Speicherung

    Der Bundesrat lehnt die Einführung einer Abgabe für die Erkundung und Bereitstellung unterirdischer Lagerstätten als Kohlendioxidspeicher ab. Mehrere Länder hatten eine solche Abgabe für den Fall gefordert, dass klimaschädliches Kohlendioxid künftig unterirdisch gespeichert werden könnte.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltminiter: Alle Parteien in Asse-Skandale verstrickt

    Der bevorstehende Untersuchungsausschuss des Landtags in Hannover zu den Pannen im Atommülllager Asse wird nach Ansicht von Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) alle Parteien gleichermaßen in Erklärungsnöte bringen.

  • Stromnetz Ausbau

    Zweifel am Erfolg des Asse-Untersuchungsaussschusses

    Der Untersuchungsausschuss zu den Skandalen im Atommülllager Asse nimmt allmählich Formen an. Unterdessen wurden allerdings Zweifel laut, ob das Gremium überhaupt Licht in das Dunkel des maroden Bergwerks bringen kann. Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) sagte, er erwarte nicht viel Aufklärung.

Top