Gemeinschaftsunternehmen gegründet

Offenbacher EVO will Windkraft in Hessen ausbauen

Die Energieversorgung Offenbach AG (EVO) steigt in das Geschäft mit der Windkraft ein und hat dazu mit dem Projektentwickler juwi das Gemeinschaftsunternehmen "Cerventus Naturenergie GmbH" mit Sitz in Offenbach gegründet. Die neue Gesellschaft soll in den nächsten Jahren mehrere Windparks in Hessen planen, bauen und betreiben.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Offenbach/Würrstadt (red) - Die Cerventus Naturenergie GmbH werde schon bald ihre Arbeit aufnehmen. "Kooperationen zwischen Energieversorgern und Projektentwicklern sind wichtig für den Ausbau erneuerbarer Energien. Der gemeinsame Bau und der Betrieb der Anlagen fördert eine unabhängige, preiswerte und sichere Versorgung der Menschen mit sauberer Energie", erklärte Manfred Jakobs, Geschäftsführer juwi Netzwerk GmbH & Co. KG. Der dezentralen Energieversorgung gehöre die Zukunft.

Mehr erneuerbare Energien für Hessen

Beide Partner wollen die Nutzung der erneuerbaren Energie in Hessen voranbringen, um auf diesem Weg die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen deutlich zu verringern und den CO2-Ausstoß nachhaltig zu senken. Der Energieversorger EVO wolle bereits in fünf Jahren den Anteil regenerativer Energien seiner eigenen Stromerzeugung von derzeit 10 auf 40 Prozent steigern. Das entspricht 135 Millionen Kilowattstunden, mit denen rund 40.000 Haushalte mit Strom versorgt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tarife

    Prognose: EEG-Umlage sinkt im kommenden Jahr

    Die EEG-Umlage soll dem Bundesverband Erneuerbarer Energien zufolge im kommenden Jahr sinken. Am 15. Oktober legen die vier deutschen Netzbetreiber die Höhe der Umlage fest. Die Umlage zahlen Stromkunden über ihre Energierechnung.

  • Steckdose

    Experte: Strompreise für Endkunden steigen

    Im Großhandel haben sich die Strompreise stark verteuert. Auch wenn sich diese Entwicklung nicht unmittelbar auf der Stromrechnung von Privatkunden niederschlägt, gehen Energieexperten langfristig von Preiserhöhungen aus.

  • Hochspannungsmasten

    Wasserkraft: Rheinkraftwerk Iffezheim wird erweitert

    Im Rheinkraftwerk Iffezheim wurde am Montag der Grundstein für den Zubau einer fünften Maschine gelegt. Damit soll eines der größten Laufwasserkraftwerke Europas entstehen. Das Kraftwerk soll regenerativ erzeugten Strom für über eine halbe Million Menschen liefern.

  • Energieversorung

    Bundesregierung will Geothermie vorantreiben

    Geothermie könne künftig einen wichtigen Beitrag zu einer zukunftsfesten und umweltfreundlichen Energieversorgung leisten. Daher will die Bundesregierung die Nutzung der tiefen Erdwärme stärker vorantreiben. Bis 2020 sollen demnach rund 50 Geothermiekraftwerke gebaut werden.

  • Stromtarife

    Braunkohle bleibt wichtigster Energieträger in Sachsen

    In den Kraftwerken in Sachsen-Anhalt bleibt die Braunkohle wichtigster Energieträger. Mit einem Anteil von 59 Prozent leistete die heimische Braunkohle weiterhin den wichtigsten Beitrag zur Stromerzeugung, gefolgt von Erdgas mit 31 Prozent, wie das Statistische Landesamt in Halle am Mittwoch mitteilte.

Top