Statement

Oettinger fürchtet durch Ostseepipeline keine höheren Gaspreise

EU-Energiekommissar Günter Oettinger rechnet nicht mit höheren Gaspreisen infolge der Milliardenbaukosten für die Ostseepipeline. Die Pipeline sei gut kalkuliert, sagte der CDU-Politiker am Freitag im Deutschlandfunk. Der Gaspreis werde in den kommenden Jahren vielmehr von der Konjunktur und den Märkten abhängig sein.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Köln (ddp/red) - Mit Blick auf die Versorgungssicherheit sagte Oettinger weiter, dass sich diese mit jeder weiteren Pipeline erhöhe. Zugleich wies er Befürchtungen zurück, dass die Abhängigkeit Europas von Russland infolge der Gaslieferungen durch die Ostsee steigen werde. Er setze darauf, dass langfristige Lieferverträge eingehalten werden. Durch den Export anderer Produkte nach Russland - etwa Maschinen und High-Tech-Produkte - gebe es vielmehr eine gegenseitige Abhängigkeit.

Dennoch komme es in den nächsten Jahren auf eine bessere Ausnutzung der Energieressourcen an. Er rechne damit, dass durch einen vernünftigen Energiemix die Bedeutung von Gas nicht steigen, sondern konstant bleiben werde.

Am Freitag sollte laut dem russischen Energiekonzern Gazprom bei Wyborg (Russland) mit einem Festakt der offizielle Baustart für die 1220 Kilometer lange Ostseepipeline vollzogen werden. Bis 2012 werden insgesamt drei Verlegeschiffe vor Schweden, im Finnischen Meerbusen und in der südlichen Ostsee zum Einsatz kommen.

Mit Blick auf die Nabucco-Pipeline, die Europa mit Gas aus Zentralasien versorgen soll, bekräftige der EU-Kommissar seine Ansicht, dass diese Pipeline frühestens 2018 in Betrieb gehen werde. Derzeit werde eine Konferenz mit allen beteiligten Unternehmen und Ländern vorbereitet. Erst im Dezember sei dann klar, ob das Projekt realisiert werden wird. Wichtig sei, dass die Verträge über Liefermengen die Pipeline rentabel machten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gazprom

    EU und Gazprom einigen sich – Milliardenstrafe abgewendet?

    Zwischen Gazprom und der EU-Kommission herrschte jahrelang Streit. Die Brüsseler Behörde zeigte sich misstrauisch hinsichtlich der Energiemacht der Firma und der Einhaltung der in der EU geltenden Wettbewerbsregeln.

  • Gazprom

    Gazprom liefert wieder mehr Gas nach Europa

    Der Konzern teilte am Freitag in Moskau mit, sein Anteil an den Gasexporten nach Europa werde in diesem Jahr "realistischerweise" 33 Prozent betragen - und damit ein gutes Stück größer sein als 2012 mit 26 Prozent. Das liegt den Angaben zufolge vor allem an dem ungewöhnlich kalten März, auf den Europa nicht vorbereitet gewesen sei.

  • Energieversorung

    Ostseepipeline: Nord Stream korrigiert Baupläne

    Am Freitag soll es losgehen mit einem offiziellen Festakt: Die sogenannte Ostsee-Pipeline soll von der russischen Stadt Wyborg an die deutsche Ostseeküste bei Greifswald führen. Inzwischen hat der Betreiber Nord Stream aber noch einige Korrekturen an den Bauplänen vorgenommen.

  • Strom sparen

    Baubeginn der Ostsee-Pipeline verzögert sich leicht

    Der Baubeginn der Ostsee-Pipeline verzögert sich voraussichtlich um wenige Tage. Das "relativ späte Auftauen der Eisdecke" auf dem Meer sei verantwortlich für die Verschiebung. Unterdessen hat das Verlegeschiff "Castoro 6" schwedische Gewässer und damit den Trassenkorridor der Pipeline erreicht.

  • Stromnetz Ausbau

    Oettinger will sich in Atomausstiegsdebatte heraushalten

    Der neue deutsche EU-Kommissar für Energiefragen, Günther Oettinger, will künftig angeblich verstärkt auf erneuerbare Energien setzen. Mit Blick auf die aktuelle Atomausstiegsdebatte ließ sich Oettinger allerdings zu keiner Positionierung hinreißen.

Top