Anbieterwechsel

Österreichische Haushalte könnten 400 Millionen sparen

Auch in Österreich verschenken die Verbraucher jede Menge Geld, weil sie die Möglichkeiten nicht nutzen, die ihnen die Liberalisierung des Energiemarkts bietet. Allerdings lässt bei unseren Nachbarn auch der Wettbewerb noch zu wünschen übrig, was unter anderem an vielen "Überkreuzbeteiligungen" liegt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Wien (red) - Stromkunden in Österreich können ihren Anbieter seit zehn Jahren frei wählen. Von der Möglichkeit zu wechseln haben aber die weitaus meisten noch keinen Gebrauch gemacht - ähnlich wie hierzulande. Dabei liegt die Wechselquote mit nur 1,5 Prozent im Jahr noch einmal deutlich niedriger, wie derStandard ausführt.

Wettbewerb ist noch ausbaufähig

Die Gründe dafür scheinen auch darin zu liegen, dass der Wettbewerb in Österreich noch ausbaufähig ist. Viele Anbieter seien Ableger der großen Energieunternehmen und wollten sich nicht gegenseitig wehtun, so Horst Ebner, Vorstandsmitglied der Ökostrom AG, gegenüber dem "Standard".

Die österreichische Regulierungsbehörde Energie-Control hat berechnet, dass 400 Millionen Euro gespart würden, wenn alle Haushalte zum jeweils günstigsten Stromanbieter wechseln würden. Für die Zukunft erhofft sich die Behörde einen stärkeren Wettbewerb und höhere Wechselquoten durch mehr Transparenz. Ein höherer Wechselwille würde sich auch positiv auf die Preisgestaltung der Anbieter auswirken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Strompreise

    Verivox: Strompreise verharren 2018 auf hohem Niveau

    Die Strompreise sollen sich den Tarifexperten von Verivox zufolge trotz der voraussichtlich sinkenden EEG-Umlage im kommenden Jahr weiter auf einem hohen Niveau halten. Abzuwarten bleibt demnach, ob die neue Bundesregierung Verbraucher entlasten wird.

  • Hochspannungsmasten

    Netzagentur kritisiert überzogene Preiserhöhungen

    Die deutlichen Preiserhöhungen einiger Stromversorger zum Jahreswechsel stoßen bei der Bundesnetzagentur auf Kritik. Behördenchef Matthias Kurth rief die Verbraucher dazu auf, ihre Tarife zu überprüfen und gegebenenfalls den Stromanbieter zu wechseln. Einige Preisforderungen seien deutlich überzogen, so Kurth.

  • Strom sparen

    Fast jeder zweite Haushalt muss mehr für Strom zahlen

    Für mehr als die Hälfte aller deutschen Haushalte wird die Stromrechnung im kommenden Jahr deutlich teurer. Knapp 350 Stromversorger erhöhen Anfang Dezember oder zum Jahreswechsel die Preise, darunter auch Vattenfall. In den nächsten Tagen könnten noch weitere Versorger hinzu kommen.

  • Energieversorung

    Renaissance der Stadtwerke: Reaktionen auf Thüga-Deal

    Immer mehr Kommunen setzen wieder auf eigene Energieversorger und kaufen deren Anteile von den Großen der Branche wieder zurück. Auf den am Mittwoch verkündeten Deal zwischen der Thüga-Gruppe und E.ON gibt es fast nur positive Reaktionen.

Top