Rohstoffe

Ölpreise legen zu – USA produziert weiter auf Hochtouren

Auch wenn die Ölpreise erst wieder gestiegen sind, bleibt die längerfristige Entwicklung abzuwarten. Zwar haben die Opec-Länder zuletzt beschlossen, die Fördermengen weiterhin gedrosselt zu halten. In den USA aber steigen die Fördermengen wieder erheblich.

Erdölpumpen© marrakeshh / Fotolia.com

New York/ London - Die Ölpreise haben am Dienstag zugelegt. Gegen Mittag kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 69,20 US-Dollar und damit 15 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 16 Cent auf 63,73 Dollar.

IWF: Weltwirtschaft wächst 2018 und 2019 stärker

Für Rückenwind hatte zuletzt die hochgeschraubte Wachstumsprognose des Internationalen Währungsfonds (IWF) gesorgt. Nach Einschätzung der IWF-Ökonomen dürfte die Weltwirtschaft in diesem und im nächsten Jahr stärker wachsen, als bislang vermutet. "Damit verbessern sich die ohnehin schon recht guten Nachfrageaussichten am Ölmarkt weiter", kommentierte Commerzbank-Analystin Barbara Lambrecht den Bericht.

Opec-Staaten wollen Förderung begrenzt halten

Zudem hatten sich die wichtigen Ölstaaten Russland und Saudi-Arabien entschlossen gezeigt, innerhalb der Opec-Allianz die Förderbegrenzung mindestens bis zum Jahresende fortzusetzen. Dies habe die Ölpreise ebenfalls gestützt, hieß es von Marktbeobachtern.

Zuletzt waren die Ölpreise infolge der Fördergrenze wichtiger Ölstaaten zwar tatsächlich gestiegen. Zugleich wird aber auch die Förderung in den USA durch die vergleichsweise teure Fracking-Methode wieder lohnender. Die Produktion der US-Branche wirkt damit der Opec-Strategie entgegen.

Droht bei den Ölpreisen wieder ein Absturz?

So spricht einiges dafür, dass sich am Ölmarkt eine Entwicklung wiederholen könnte, die schon vor Jahren zu beobachten war. Ein Fracking-Boom in den USA hatte den Weltmarkt überschwemmt. Es folgte ein massiver Absturz der Ölpreise, Endkunden konnten den Trend bei Fertigprodukten wie Heizöl und Kraftstoff ordentlich für sich nutzen.

Zahl der Bohrlöcher in den USA ist stark gestiegen

Schon jetzt läuft die Förderung in den Vereinigten Staaten auf Hochtouren. Laut jüngsten Daten der US-Regierung lag die Menge zuletzt bei durchschnittlich 9,75 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag - nur knapp unter einem Rekordhoch. Die amerikanische Firma Baker Hughes, ein Spezialist für Ausrüstungen für die Ölindustrie, zählte landesweit insgesamt 747 aktive Ölbohrlöcher. Zum Vergleich: Vor etwa einem Jahr waren es noch etwa 200 weniger gewesen.

Parallelen zum Jahr 2014

Es zeigen sich Parallelen zum Jahr 2014, als Schlagzeilen wie "Fracking: USA produzieren so viel Öl wie noch nie" für Wirbel sorgten. Damals hatten Ölpreise über der Marke von 100 Dollar einen Fracking-Boom in den USA befeuert. Das Angebot auf dem Weltmarkt war höher als die Nachfrage, und es kam zu einem Einbruch der Ölpreise.

100 Liter Heizöl kosteten 2016 nur 38 Euro

In der Spitze fielen die Bezugskosten für den zentralen "Schmierstoff" der Weltwirtschaft Anfang 2016 zeitweise unter 30 Dollar pro Fass. Was viele Verbraucher damals kaum für möglich hielten: Das Tanken an der Zapfsäule und das Befüllen der Heizöltanks wurde zum Teil deutlich günstiger. Vor genau zwei Jahren - im Januar 2016 - mussten für 100 Liter Heizöl nur 38 Euro gezahlt werden. Nach Angaben des Internet-Vergleichsportals Verivox kostet dieselbe Menge derzeit rund 62 Euro.

Experte: Heftiger Preisrückgang kann nicht ausgeschlossen werden

Das konsequente Festhalten der Opec-Allianz an der Förderbegrenzung hat ein starkes Abrutschen der Ölpreise bisher verhindert. Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank will jedoch einen erneuten heftigen Rückgang nicht ausschließen. Seiner Einschätzung nach hängt viel von künftigen Entscheidungen des Kartells ab: "Wenn die Opec aus ihrer derzeitigen Förderbegrenzung unkontrolliert aussteigen würde, wäre vor dem Hintergrund der steigenden US-Fördermenge ein Einbruch der Ölpreise möglich."

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdölförderung

    Verbraucher müssen sich auf höhere Ölpreise einstellen

    Hohe Ölpreise machen das Heizen und Tanken in nächster Zeit wahrscheinlich teuer. Für die Entwicklung der Rohölpreise nach oben gibt es mehrere Gründe, darunter ein Leck in einer Pipeline und Förder-Kürzungen des Ölkartells Opec.

  • Offshore Ölplattform

    Pipelineschaden - Preise für Heizöl und Benzin erreichen Höchststand

    Heizöl und Benzin sind so teuer wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. Ursache dafür ist ein plötzlicher Preisanstieg beim Nordsee-Öl. Wegen eines Lecks in einer bedeutenden Pipeline mussten mehrere Ölförderplattformen die Produktion zurückfahren.

  • Erdölpumpen

    Ölstaaten halten Förderlimit länger aufrecht

    Förderlimit bis Ende 2018: Das Bündnis aus den 14 Opec-Staaten und zehn weiteren Ölproduzenten hält weiter an den gekürzten Produktionsmengen fest. In den letzten Wochen ist der Preis für Rohöl gestiegen. Was erwarten Experten bezüglich der Ölpreisentwicklung?

Top