Prognose

Ökostrom-Fördertopf weist Millionen-Minus auf

Verbraucher müssen im kommenden Jahr mit einem weiteren Anstieg der Ökostrom-Umlage rechnen, denn der Fördertopf für erneuerbare Energien weist ein Minus in dreistelliger Millionenhöhe auf. Endgültig wird die Höhe der Umlage aber erst dann feststehen, wenn klar ist, wie viel Ökostrom noch eingespeist wird.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (dapd/red) - Wenige Wochen vor der Entscheidung über die Höhe der sogenannten EEG-Umlage für 2012 weist der aus den Zahlungen der Stromkunden und den Einnahmen aus dem Verkauf von Ökostrom gespeiste Fördertopf ein Minus in Höhe von fast 454 Millionen Euro auf. Das geht aus den von den Übertragungsnetzbetreibern - 50 Hertz, Amprion, EnBW Transportnetz und Tennet - im Internet veröffentlichten Zahlen hervor. Im Juni hatte der Fördertopf noch ein Plus von 380 Millionen Euro ausgewiesen.

Immer mehr Ökostrom wird installiert

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagausgabe) berichtete unter Berufung auf Netzbetreiberkreise, denkbar sei eine Erhöhung der Netzumlage um vielleicht zehn Prozent. Dies würde einen Anstieg von 3,5 auf 3,85 Cent je Kilowattstunde bedeuten. Die Erhöhung sei allein schon deshalb notwendig, weil immer mehr Windräder und Photovoltaikanlagen installiert würden.

Derzeit zahlen die Verbraucher nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz mit ihrer Stromrechnung eine Umlage von 3,5 Cent je Kilowattstunde. Bis Ende August beliefen sich die Einnahmen daraus nach Angaben der Netzbetreiber auf 8,6 Milliarden Euro. Hinzu kamen weitere knapp drei Milliarden Euro aus dem Verkauf des subventioniert aufgekauften Ökostroms.

Wird es viel "Ökostrom Wetter" geben oder nicht?

Dass der Fördertopf inzwischen wieder ein Minus in dreistelliger Millionenhöhe aufweist, liegt allerdings auch daran, dass er mit einem aus dem Vorjahr übernommenen Minus in Höhe von 1,3 Milliarden Euro gestartet war. Die weitere Entwicklung des aktuellen Defizits ist allerdings auch davon abhängig, von wie viel Wind und wie viel Sonnenschein das Wetter in den nächsten Wochen geprägt ist.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Wechsel

    18 Jahre EEG: Durchschnittshaushalte zahlten 2.200 Euro

    Mit der EEG-Umlage wird nun seit 18 Jahren der Umstieg auf die erneuerbaren Energien finanziert. In diesem Zeitraum hat eine durchschnittliche Familie etwa 2.200 Euro beigesteuert, so eine Berechnung von Verivox.

  • Smart Meter

    Schlaue Stromzähler: Ausbau scheitert an fehlenden Zertifikaten

    Bis 2032 soll der Strom in sämtlichen deutschen Haushalten durch digitale Stromzähler gemessen werden. Das ist der Plan der Bundesregierung, der allerdings immer weiter ins Stocken gerät. Hintergrund: Die schlauen Geräte benötigen Sicherheitszertifikate.

  • Strompreise

    EnBW verteuert Wärmestrom deutlich

    Fast 30 Prozent höhere Kosten kommen auf EnBW-Kunden, die Wärmestrom beziehen, im kommenden Jahr zu. Die Ankündigung des Konzerns stieß auf massive Kritik, nicht zuletzt deshalb, weil die Kunden - anders als bei Haushaltsstrom - nicht einfach den Anbieter wechseln können.

  • Energieversorung

    Wie sich der Strompreis zusammensetzt

    Die großen deutschen Energiekonzerne haben nach Ansicht des Bundeskartellamtes "Anreiz und Möglichkeiten", den Strompreis durch ihre Marktmacht im Strom-Großhandel missbräuchlich zu beeinflussen. Einkaufspreise machen etwa ein Drittel des Strompreises aus. Aus welchen Bestandteilen sich der Strompreis zusammensetzt:

  • Hochspannungsmasten

    Netzagentur kritisiert überzogene Preiserhöhungen

    Die deutlichen Preiserhöhungen einiger Stromversorger zum Jahreswechsel stoßen bei der Bundesnetzagentur auf Kritik. Behördenchef Matthias Kurth rief die Verbraucher dazu auf, ihre Tarife zu überprüfen und gegebenenfalls den Stromanbieter zu wechseln. Einige Preisforderungen seien deutlich überzogen, so Kurth.

Top