Einheitliches Preissystem

Ökologische Alternative: Strom von LichtBlick

Mit einem wettbewerbsfähigen Preis von 15,90 Cent pro Kilowattstunde und einer monatlichen Gebühr von 5,90 Euro bietet der Hamburger Ökostromanbieter LichtBlick eine umweltschonende Alternative im liberalisierten Strommarkt. Dabei ist das Preissystem bundesweit einheitlich und die Erzeugung zertifiziert.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Hamburger Ökostromanbieter LichtBlick hat sich mit seinen wettbewerbsfähigen Preisen für ökologisch erzeugten Strom im deutschen Strommarkt gut positioniert. Nach den Strompreiserhöhungen des Branchenführers Yello zum 1. Februar ist das unabhängige Unternehmen mit einem transparenten, einfachen und bundesweit einheitlichen Preissystem ein echter LichtBlick und damit eine gute Alternative.

Die Preise sind wettbewerbsfähig und liegen teilweise sogar unter den neuen Yello-Preisen. Sie beinhalten zudem die garantierte umweltfreundliche Erzeugung der Energie. LichtBlick bietet damit den Verbrauchern als emotionalen Nutzen eine ökologische Produktqualität. "Jetzt laden wir die Verbraucher ein, einfach und unbürokratisch zu uns zu wechseln. Wir haben für alle Kunden in Deutschland sauber erzeugten Strom zu einem Preis, der nach den Insolvenzen und den massiven Preiserhöhungen zu dem besten im Markt gehört", erläutert Alexander Beck, Marketing-Leiter bei LichtBlick, die Qualitäten seines Unternehmens.

Den für Sie günstigsten Stromanbieter finden Sie hier.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Preiserhöhung beim Strom trifft Single-Haushalte stärker

    Strom ist über die vergangenen Jahre stetig teurer geworden. Bei den meisten Stromtarifen liegt das hauptsächlich an den deutlich erhöhten Grundpreisen. Und das macht sich stärker bei den Haushalten bemerkbar, die weniger Energie verbrauchen, so eine Untersuchung.

  • Stromkosten

    Verivox: Strom ist im Schnitt günstiger geworden

    Strom wird für viele deutsche Haushalte endlich günstiger. Einer Analyse von Verivox zufolge ist der Strompreis zu Beginn des Jahres im bundesweiten Schnitt gesunken. Wer ausgerechnet jetzt über eine Preiserhöhung informiert wird, sollte von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.

  • Strom sparen

    Neue Yello-Preise: Vielverbraucher können sparen (erw.)

    Seit Beginn der Woche können Verbraucher auf der Internetseite des Kölner Stromanbieters mittels der Postleitzahleneingabe herausfinden, wie viel Strom von Yello in ihrem Wohnort kostet. Die Redaktion des strom magazin hat das System mit verschiedenen Postleitzahlen gestestet. Ergebnis: Vielverbraucher können sparen, für Wenigverbraucher lohnt sich ein Wechsel zumeist nicht.

  • Energieversorung

    Banken in Stuttgart und Hamburg beziehen Strom von LichtBlick

    Der Hamburger Ökostromhändler LichtBlick hat die Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank in Stuttgart und die Dresdner Bank in Hamburg von ihrem Angebot überzeugt. Nach Stuttgart werden etwa acht Millionen Kilowattstunden Strom geliefert, die 77 Standorte der Dresdner Bank in Hamburg bekommen 15 Millionen Kilowattstunden.

  • Strom sparen

    Yello: Neuer Preis und Regionalisierung

    Zum 1. Februar erhöht der Marktführer unter den neuen Stromanbietern die Strompreise. Die Kunden haben zunächst für drei Monate die Möglichkeit, ein Testangebot für 14 Cent pro Kilowattstunde und 7,70 Euro im Monat abzuschließen. Danach bekommen sie einen individuellen Strompreis angeboten, der sich nach den regionalen Kosten am Wohnort des Kunden richtet.

Top