Forschung

Oberleitungs-Lkw: Strom zapfen an der Autobahn

Fahren in Deutschland Lkw bald ohne Diesel? Zu den möglichen Alternativen gehört auch der Antrieb über Oberleitungs-Stromleitungen. Bald werden die Fahrzeug auf der Autobahn getestet. Wie ist dabei der aktuelle Stand?

Straßenverkehr© LVDESIGN / Fotolia.com

Templin - Die Bundesumweltministerin sieht zufrieden aus hinter dem Lkw-Lenkrad. "Das ist ruhiger, weniger ruckelig, wenn man elektrisch fährt", sagt Barbara Hendricks. Gerade ist die SPD-Politikerin einen E-Lastwagen Probe gefahren, den die meisten Deutschen frühestens 2019 zu Gesicht bekommen. Auf dem Dach hat er eine Art Geweih wie viele Straßenbahnen - den Stromabnehmer. Auf zwei Kilometern bei Templin in Brandenburg testet Siemens Oberleitungs-Lkw, die - vielleicht - ein Teil der deutschen Verkehrswende werden.

Motor kommt beim Überholen zum Einsatz

Die Lkw fahren sozusagen an einer "Strom-Leine", alle 65 Meter steht ein Oberleitungsmast neben der Straße. Überholen? Kein Problem: Der Stromabnehmer wird kurz abgesenkt, ein Motor übernimmt, der Lastwagen schert aus. Zurück auf der rechten Fahrbahn fährt das Geweih wieder hoch. Die Oberleitungs-Lkw sind Hybridfahrzeuge, die auch ohne direkte Stromzufuhr vorankommen.

Keine "Elefantenrennen" mehr auf der Autobahn?

Autos gibt es hier auf der Teststrecke nicht. Das wird anders, wenn Anfang 2019 auf zweimal sechs Kilometern bei Lübeck und Frankfurt am Main Feldversuche anlaufen. Für Autofahrer könne die Technik angenehme Nebenwirkungen haben, sagt Hasso Grünjes von Siemens. E-Motoren haben ein höheres Drehmoment, "auch an Steigungsstrecken werden diese Fahrzeuge große Vorteile haben". Zwar könne man "Elefantenrennen", die Autos ausbremsen, nicht ausschließen. Aber wenn die Lastwagen wirtschaftlich unterwegs sein wollten, dann blieben sie wohl möglichst viel unter der Oberleitung.

Bis 2021 sollen die Feldversuche laufen. Der ADAC fordert eine gründliche Auswertung, wie sie sich auf den Pkw-Verkehr auswirken. Ein Sicherheitsrisiko könnten aber Masten am Autobahnrand sein, sagt ein Sprecher.

Kostenprognose für die Oberleitungen

Das Bundesumweltministerium steckt in die Feldversuche knapp 30 Millionen Euro. Mehr als 16 Millionen sind schon in die Entwicklung gegangen. Pro Kilometer Autobahn-Elektrifizierung rechnet man mit einer Million Euro Kosten - pro Richtung. Für 3.000 Kilometer Oberleitungen würden so etwa sechs Milliarden fällig, rechnet Ministerin Hendricks vor. "Überschaubar" sei das im Vergleich zu den 270 Milliarden, die laut Bundesverkehrswegeplan in Straßen und Schienen investiert werden sollen. Bundesweit gibt es nach Angaben des Ministerium aber gut 12.000 Kilometer Autobahn.

Einsatzort ist noch unbekannt

Wo genau die E-Lkw einmal rollen sollen, steht noch nicht fest - in Frage kämen etwa Strecken mit viel Lkw-Pendelverkehr, sagt Verkehrsreferent Matthias Scheffer vom Umweltministerium. Einige europäische Nachbarn haben auch Interesse, etwa Frankreich und die Niederlande. Tests gibt es bisher in Schweden und Los Angeles.

Finanzierung über Maut oder Stromrechnung?

Der Plan ist, dass Nutzer des Systems es auch finanzieren - etwa über eine Maut oder die Stromrechnung. Bei Siemens ist man zuversichtlich, dass sich die Technik für Spediteure lohnt, weil die Betriebs- und Wartungskosten sinken. Trotzdem werde die Regierung wie üblich die Neuerung schmackhaft machen, wenn sie sich denn bewähre, sagt Hendricks: "Wenn man den Strom bezahlt, den man abnimmt, während man über diese Autobahn fährt, dann könnte man vielleicht für dieselbe Zeit von der Maut befreit werden - um nur ein Beispiel zu nennen."

Verkehrssektor produziert enorme Mengen an CO2

Lohnen sich die Lkw mit "Stromgeweih" auf dem Dach wirklich? Klar ist aus Sicht von Umweltschützern, dass im Güterverkehr etwas passieren muss. Der Verkehrssektor stößt heute etwa trotz effizienterer Technik mehr CO2 aus als 1990 und gefährdet Deutschlands Ziele beim Klimaschutz. 40 Millionen Tonnen CO2 stoßen schwere Nutzfahrzeuge pro Jahr in Deutschland aus, damit liegen sie im Verkehr auf Platz zwei hinter den Pkw. Und der Güterverkehr wird allen Prognosen zufolge noch stark zunehmen in den kommenden Jahrzehnten.

Gütertransport und Klimaziele

Nehme man die Klimaschutzziele ernst, dann müsse also auch der Gütertransport bis 2050 weitestgehend ohne fossile Kraftstoffe auskommen, sagt Fritz Vorholz von der Denkfabrik Agora Verkehrswende. Dafür gebe es verschiedene Möglichkeiten. Bei der Herstellung von Kraftstoffen wie Wasserstoff aus Ökostrom gehe noch sehr viel Energie verloren. Und Batterien für große Lkw seien - ebenfalls Stand heute - zu groß und zu schwer. Die effizienteste Wahl sind demnach Oberleitungen, wenn man nicht einfach nur abwarten will, dass die Technik vorankommt.

Spediteure: Einsatz von Oberleitungs-Lkw eher unwahrscheinlich

Abwarten - das ist die Haltung der deutschen Spediteure. "Um Fehlinvestitionen zu vermeiden", erklärt Frank Huster, der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Speditions- und Logistikverbands. Es sei "völlig offen", welche Technologie sich durchsetze. Dass es Oberleitungs-Lkw sein werden, hält Huster für "eher unwahrscheinlich", unter anderem wegen der aufwendigen Infrastruktur, des enormen Bedarfs öffentlicher Mittel und des deutlichen Konkurrenzverhältnisses zum Schienenverkehr.

Dem letzten Punkt stimmt auch das Bündnis Allianz pro Schiene zu, das den Bau von Leitungen über Deutschlands Autobahnen schlicht für die falsche Priorität hält. Statt sich an Oberleitungen zu "berauschen", solle das Land lieber ehrgeiziger bei der Elektrifizierung des Zugverkehrs werden, sagt Geschäftsführer Dirk Flege. Heute fahren nach Angaben des Bündnisses nur etwa 60 Prozent der Züge elektrisch. Viele andere werden noch mit Diesel betrieben.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • KFZ-Versicherung

    KFZ-Steuer steigt wegen neuem Abgastest

    Für nach dem 1. September neu zugelassene Fahrzeuge fällt eine höhere KFZ-Steuer an. Dem ADAC zufolge steigt die Steuer bei einigen Modellen um mehr als 70 Prozent. Hintergrund für den Preisanstieg sind neue Abgasuntersuchungen.

  • Elektroauto

    Prämie für Elektroautos: Hat das Programm versagt?

    Ganz allmählich werden mehr Elektroautos in Deutschland gekauft und auch die Zahl der Anträge für die Kaufprämie geht allmählich nach oben. Dennoch wurde bisher erst ein Sechstel der Gesamtfördersumme vergeben und bald läuft das Programm aus.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Sprit-Preise

    ADAC: 2016 war günstigstes Tankjahr seit 2009

    Diesel und Benzin waren im vergangenen Jahr besonders günstig. Laut ADAC war 2016 sogar das günstigste Tankjahr seit sieben Jahren. Das hänge mit den eingebrochenen Preisen für Rohöl zusammen, die sich aber im Jahresverlauf wieder stabilisiert hätten.

  • Konsum

    Inflation: Verbraucherpreise steigen wieder

    Die Inflation zieht wieder an: Die Verbraucherpreise sind im Oktober noch einmal um 0,8 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Vor allem die höheren Mieten sind Grund für die Teuerung.

Top