Neuer Mobilfunk-Riese

o2 und E-Plus sollen vereint werden

Telekom und Vodafone müssen sich möglicherweise gegen einen mächtigen Konkurrenten wappnen. E-Plus soll nun tatsächlich an die o2-Mutter Telefónica verlauft werden. Die Wettbewerbsbehörden müssen allerdings noch ihre Zustimmung geben.

E-Plus© Telefónica Germany GmbH & Co. OHG

München/Düsseldorf (red) - Telefónica Deutschland Holding und KPN, der niederländische Mutterkonzern von E-Plus, haben laut Bekanntgabe der beiden Unternehmen eine Vereinbarung über den Erwerb von E-Plus geschlossen. Auch die Tatsache, dass es Verhandlungen gibt, wurde erst am Montagabend bestätigt. Gerüchte in dieser Richtung hatte es in den vergangenen Jahren aber bereits mehrfach gegeben.

Mehr Umsatz und bessere Wettbewerbsposition

Durch die Transaktion wird Telefónica Deutschland insgesamt 43 Millionen Kunden und einem gemeinsamen Umsatz von 8,6 Milliarden Euro vereinen. Man erhofft sich hiervon Synergieeffekte insbesondere in Vertrieb, Kundenservice und Netzwerk sowie zusätzliche Umsätze. Der Deal würde insgesamt Synergien im deutschen Mobilfunk von fünf bis 5,5 Milliarden Euro erzeugen, so die Mitteilung. Das gemeinsame Unternehmen soll sich zudem durch eine verbesserte Wettbewerbsposition auszeichnen.

KPN bekommt einen Anteil an Telefónica

Der Gegenwert für die Transaktion ist laut KPN eine Barzahlung von fünf Milliarden Euro sowie ein Anteil von 17,6 Prozent an Telefónica Deutschland. Anfänglich sollen es sogar 24,9 Prozent sein, nach Abschluss der Transaktion soll Telefónica S.A. wiederum 7,3 Prozent erwerben.

"Beide Unternehmen sind als dynamisch und innovativ bekannt, da sie den Markt immer wieder mit neuartigen Produkten und Services verändern. Dies wird auch weiterhin unsere Unternehmensstrategie sein", sagt René Schuster, Vorstandsvorsitzender von Telefónica Deutschland. "Unsere Kunden werden von einem umfassenden Angebot an Telekommunikationsdienstleistungen profitieren, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind."

Wer noch ein Wörtchen mitzureden hat

Die KPN-Führungsgremien empfehlen ihren Anteilseignern, die Transaktion im Zuge einer außerordentlichen Aktionärsversammlung zu genehmigen. Diese soll in den kommenden Wochen stattfinden.

Die Umsetzung der Transaktion bedarf weiter der Zustimmung der Hauptversammlung von KPN und Telefónica Deutschland. Außerdem steht die Transaktion unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden. Ein Abschluss der Transaktion wird für Mitte 2014 erwartet.

Derzeit ist o2 (www.o2-online.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) mit rund 19,3 Millionen Mobilfunk-Anschlüssen der kleinste der deutschen Netzbetreiber. E-Plus (www.e-plus.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) vereint 24,4 Millionen Nutzer, während Vodafone (www.vodafone.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) bei 32,4 Millionen liegt und die Telekom (www.t-mobile.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) an der Spitze mit 37 Millionen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • United Internet

    United Internet plant Übernahme von Drillisch

    United Internet will das Geschäft von 1&1 in den Mobilfunker Drillisch einbringen und diesen wiederum übernehmen. Durch den Zusammenschluss könnte auf dem deutschen Mobilfunkmarkt eine starke vierte Kraft neben den Netzbetreibern entstehen.

  • Funkmast

    Frequenzauktion: Bieterkämpfe scheinen auszubleiben

    Die Bundesnetzagentur versteigert seit Mittwoch unter den drei großen deutschen Mobilfunkbetreibern ein neues Paket von Funkfrequenzen. Die erste Runde lief unspektakulär ab; die Bieter teilten sich die begehrten Frequenzen gleichmäßig auf.

  • o2 LTE

    Telefonica: LTE verändert das Verhalten der Kunden

    Die o2-Konzernmutter will weiter in den Ausbau des schnellen mobilen Internets über LTE investieren und sich dabei von der Konkurrenz absetzen. Die Veränderungen im Kundenverhalten seien einschneidend wie nie.

  • Funkmast

    Frequenzen sollen bis 2015 unter den Hammer

    Die Netzagentur hat einen Entwurf veröffentlicht, nach dem schon 2014 eine neue Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen vorbereitet werden soll. Spätestens 2015 sollen die Frequenzen, darunter auch solche, die heute vom Rundfunk benutzt werden, unter dem Hammer kommen.

  • E-Plus

    Netze von o2 und E-Plus könnten vereint werden

    Die Mutterkonzerne der Mobilfunkgesellschaften E-Plus und o2, KPN aus den Niederlanden und Telefónica aus Spanien, erwägen einem Bericht der "Financial Times" vom Freitag zufolge eine Zusammenlegung ihrer Netze in Deutschland.

Top