Elektronische Geldbörse

o2 führt Bezahlen mit dem Handy ein

Kunden des Mobilfunkanbieters o2 können im Geschäft bald mit der elektronischen Geldbörse bezahlen und Überweisungen von Smartphone zu Smartphone erledigen. Die Transaktionen sollen nicht nur mobil und kontaktlos, sondern auch sicher erfolgen.

o2© Telefónica

München (AFP/red) - Der o2-Anbieter Telefónica Deutschland will die beiden Dienste Mitte Februar einführen, wie das Unternehmen am Montag in München mitteilte. "Brieftasche und Bargeld kennen Kinder bald nur noch aus den Geschichtsbüchern", erklärte der Vorstandsvorsitzende von Telefónica Deutschland, René Schuster.

Bezahlen mit Smartphone und PIN

Mit dem elektronischen Geldbeutel sollen Kunden in Deutschland und weltweit an Verkaufsstellen bezahlen können, die das kontaktlose PayPass-System akzeptieren. Zum Schutz vor Missbrauch ist die Eingabe einer PIN erforderlich. Alle zahlungs- und sicherheitsrelevanten Daten werden den Angaben zufolge auf einer speziellen SIM-Karte abgelegt. Die Erfahrungen der Nutzer in der Anlaufphase sollen laut Telefónica Deutschland für die Weiterentwicklung der digitalen Geldbörse berücksichtigt werden.

Direkt von Smartphone zu Smartphone überweisen

Mit dem Bezahlservice "mpass Geld senden" können o2-Kunden mit einem dafür geeigneten Smartphone zudem Geld auf ein anderes mpass-Konto überweisen, wie das Unternehmen mitteilte. Im Vergleich zur klassischen Überweisung müssen die Bankdaten des Empfängers dafür laut o2 (www.o2-online.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) nicht bekannt sein. Benötigt werde lediglich die Mobilfunknummer. Die Nutzung des Überweisungs-Dienstes erfolge über die mpass-App und erfordere das Einloggen über Nutzername und Kennwort. Die Umbuchung erfolgt laut o2 binnen Sekunden und sei genauso schnell für Sender und Empfänger sichtbar.

Grundlage ist ein separates Prepaid-Konto

Das Geld, das überwiesen wird, kommt einem Telefónica-Sprecher zufolge von einem mpass-Konto - einer Art Prepaid-Konto, das bei einer Bank angelegt werde, bei dem es sich aber nicht um das normale Girokonto handele. Dafür müssen sich die Handy-Kunden bei mpass.de anmelden und die App installieren.

mpass ist der mobile Bezahlservice der Telekommunikationsgesellschaften o2, Deutsche Telekom und Vodafone. Er ermöglicht den Unternehmen zufolge ein mobiles, kontaktloses und sicheres Bezahlen für Mobilfunkkunden aller deutschen Netze. Sensible Kundendaten wie die Bankverbindung des Nutzers werden beim Kaufen und Bezahlen demnach nicht an Dritte weitergegeben.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Lebenshaltungskosten

    Auch junge Leute zahlen am liebsten mit Bargeld

    Auch junge Leute hängen am Bargeld und sind skeptisch, wenn es um digitale Zahlverfahren geht. Sie wünschen sich mehr Möglichkeiten zum kontaktlosen Zahlen per Handy, fürchten aber auch die Risiken.

  • freenet FUNK App

    freenet FUNK startet LTE-Tarif ohne Limit für unter 30 Euro

    Mit bis zu 225 Mbit/s per LTE: Das neue Mobilfunkangebot freenet FUNK wartet mit einer Allnet-Flat und unbegrenztem LTE-Datenvolumen für knapp 30 Euro pro Monat auf. Allerdings ist nur die Nutzung in Deutschland inklusive.

  • Handy

    Fünf Tariftipps fürs Handy oder Smartphone

    Das neue Jahr ist ein guter Zeitpunkt, sich von alten Verträgen zu befreien und nach neuen Angeboten Ausschau zu halten. Wir haben wieder einige zusammengestellt, die uns aktuell bei den Mobilfunkern aufgefallen sind - damit Wechsler noch das ein oder andere Extra nutzen können.

  • Handygespräch

    Unsere Handy-Tariftipps zum Jahresbeginn

    In den ersten Tariftipps für das Jahr 2013 finden sich Startguthaben, Gratis-Extras und ein Leistungs-Plus für Neu- sowie Bestandskunden. Wer im Januar seinen Anbieter wechseln will, findet also durchaus wieder interessante Angebote für günstige Handytarife.

  • Huawei Ascend Y201 pro

    Neues Huawei-Smartphone bei Lidl im Regal

    Pünktlich zu Weihnachten bringt Huawei das Ascend Y 201 Pro auf den Markt. Das neueste Modell für Smartphone-Einsteiger wurde auf der IFA 2012 vorgestellt und kommt wie die Vorgänger Ideos X3 und Ascend Y 200 zunächst in die Lidl-Supermärkte.

Top