Marktuntersuchung

Nur wenige Grundversorger mit Preisgarantie

Die meisten Grundversorger bieten bei ihren Stromtarifen keine Preisgarantien an. So könnten diese jederzeit die Preise anheben, berichtet das Verbraucherportal Verivox. Dem Verbraucher bliebe dann nur noch die Kündigung per Sonderrecht und der Wechsel zu einem anderen Stromanbieter.

27.03.2014, 14:55 Uhr
Stromvergleich sparen© Fantasista / Fotolia.com

Heidelberg (red) – Das unabhängige Verbraucherportal Verivox hat zusammen mit Kreutzer Consulting die Stromtarife für Privatkunden auf Preissicherheit hin untersucht. Mehr als die Hälfte der Angebote überregionaler Versorger hat eine Preisgarantie, die den Preis in der Regel für ein Jahr fixiert. Bei den Grundversorgern weist nur rund ein Viertel der Angebote eine Preisgarantie auf.

Grundversorger können jederzeit erhöhen

Zum Stichtag 01.02.2014 hat Verivox 3.125 Sondertarife örtlicher Grundversorger und 2.326 Angebote überregional tätiger Stromversorger untersucht. Da die Konditionen der Grundversorgungstarife gesetzlich vorgeschrieben sind, wurden sie nicht berücksichtigt.

49 Prozent der überregionalen Angebote konnten keine Form der Preisgarantie vorweisen, bei den Grundversorgern waren es 77 Prozent der Tarife. Bei diesen Stromtarifen kann es jederzeit zu Preiserhöhungen kommen, so ein Bericht von Verivox. Den Kunden bleibt dann nur die Möglichkeit, von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch zu machen und sich einen anderen Anbieter zu suchen.

Volle Kontrolle

Eine volle Preisgarantie, die nicht nur den Energiepreis, sondern auch Preiserhöhungen aufgrund von Steuern und Abgaben ausschließt, weisen neun Prozent der überregionalen Angebote auf. Bei den Grundversorgern können sich fünf Prozent der Tarife mit diesem Merkmal schmücken.

Weitergabe staatlicher Erhöhungen

Die weiteste Verbreitung hat die "eingeschränkte Preisgarantie". Hier verpflichtet sich der Versorger, nur dann Preiserhöhungen weiterzugeben, wenn Steuern, Abgaben oder Umlagen – etwa die EEG-Umlage – von Seiten des Staats erhöht werden. 36 Prozent der Angebote der überregionalen Stromanbieter und 14 Prozent der Tarife der örtlichen Anbieter bieten eine derartige Preisgarantie.

Preisgarantie beim Wechsel beachten

Die geringste Verbreitung hat die "Energiepreisgarantie" – hier können sowohl Steuern und Abgaben als auch höhere Netzgebühren direkt an die Kunden weitergegeben werden. Sieben Prozent der Angebote der überregionalen Versorger und vier Prozent der Tarife der Grundversorger haben diese Art Preisgarantie.

"Wer den Stromanbieter wechseln und Geld sparen möchte, sollte bei der Auswahl des neuen Stromtarifs auf eine Preisgarantie achten", sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox. "Eine eingeschränkte Preisgarantie ist in der Regel ausreichend und gibt Sicherheit bis zur nächsten Steuererhöhung."

Mit dem Vergleichsrechner von Verivox, den auch wir auf unserer Seite verwenden, können schnell und einfach die Tarife verglichen und auch nach Preisgarantien gefiltert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Teure Grundversorgung: Steuersenkung verpufft wegen Preissteigerungen

    Weil In der Grundversorgung die Preise seit Beginn des Jahres gestiegen sind, bringt auch die Senkung der Mehrwertsteuer keinen großen Vorteil mehr für betroffene Kunden. Verivox hat die Preise genauer analysiert.

  • Strompreis

    Verivox: Strompreise sinken trotz Corona-Krise nicht

    Die Strompreise sind zwar im Großhandel im Zuge der Corona-Krise gesunken. Die Preisbewegung wird aber erst viel später und nur in einem geringfügigen Anteil bei Endkunden ankommen, so die Experten von Verivox.

  • Strompreis

    Stromanbieter erhöhen Preise zum Frühjahr

    Die Strompreise werden im Frühjahr wieder angehoben. Hatte man das Glück, nicht bei den Anbietern unter Vertrag zu stehen, die direkt zum Jahreswechsel erhöht haben, könnte nun die Benachrichtigung folgen. Als Grund wird dabei immer wieder die EEG-Umlage angeführt. Dabei sind die Beschaffungskosten deutlich gesunken.

  • Strom sparen

    Vattenfall und Co.: Neue Strompreis-Welle zum zweiten Quartal

    Ein Energieversorger erhöht die Preise und gleich zwei Metropolen sind betroffen: Mit rund drei Prozent Erhöhungen müssen sich die Hamburger und Berliner Einwohner ab dem 1.

  • Strompreis

    Gewerbestrom ist deutlich teurer geworden

    Die steigenden Kosten für Gewerbestrom und Gewerbegas machen besonders kleinen Betrieben schwer zu schaffen. Beim Strom konnte ein Vergleichsportal einen Preisanstieg von 15 Prozent binnen der letzten zwei Jahre ermitteln. Die Preise sind sehr unterschiedlich, schon der Tarifwechsel beim selben Anbieter kann mehrere hundert Euro im Jahr einsparen.

Top