"Ölwechsel"

NRW: SPD und Grüne fordern neue Richtung in Energiepolitik

Die NRW-Landtagsopposition aus SPD und Grünen hat eine grundlegende Wende Energiepolitik des Landes gefordert. SPD-Chefin Hannelore Kraft und Grünen-Fraktionschefin Sylvia Löhrmann legten unter der Überschrift "Ölwechsel" einen Katalog mit 23 Vorschlägen für die Landespolitik vor.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Vor allem die Mieter müssten vor den steigenden Energiepreisen geschützt werden. CDU und FDP sähen keine "Handlungsnotwendigkeiten, um auf soziale Auswirkungen zu reagieren", kritisierte Kraft. Das Land unternehme zu wenig, um die Abhängigkeit vom Öl zu beenden und den Umstieg in erneuerbare Energien zu fördern, sagte Löhrmann. Das NRW-Wirtschaftsministerium wies die Vorwürfe zurück.

Durch das Sanierungsprogramm solle "weniger Geld für Öl- und Gasimporte" ausgegeben werden, sagte Löhrmann. Gerade einkommensschwache Haushalte benötigten angesichts ständig steigender Heizkosten eine nachhaltige Entlastung. Schon jetzt belaste der Anstieg bei den Energiekosten die wirtschaftliche Lage auch in NRW. Die Landespolitik müsse "gegen die Konsumflaute" aktiv werden und gleichzeitig einen "spürbaren Beitrag zum Klimaschutz" leisten, sagte die Grünen-Politikerin.

SPD und Grüne bei Kohle uneinig

Die Erlöse aus dem Emissionshandel müssten zukünftig vollständig für Energieprojekte in NRW eingesetzt werden, forderten Kraft und Löhrmann. "Vier bis fünf Milliarden Euro" sollten so in Förderprogramme und Initiativen für eine neue Energiepolitik in NRW fließen. Keine Einigung erzielten die beiden Oppositionsparteien beim Thema Kohle. Während die SPD weiterhin für einen Sockel-Bergbau und neue Kohlekraftwerke eintritt, lehnen die Grünen dies aus ökologischen Gründen ab.

Das Wirtschaftsministerium wies Vorwürfe zurück, das Land unternehme zu wenig. "Die Trendwende bei der Gebäudesanierung ist bereits geschafft: Wurden zwischen 1996 und 2004 jährlich rund 19.000 Wohneinheiten saniert, waren es zwischen 2005 und 2007 39.000 Wohneinheiten pro Jahr", sagte ein Sprecher. Zur Frage steigender Heizkosten wies er darauf hin, "dass 'Hartz IV'-Empfänger die tatsächlich anfallenden Beträge, also einschließlich etwaiger Preissteigerungen, ersetzt bekommen".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    WWF-Studie: Sozialverträglicher Kohleausstieg ist möglich

    Die Naturschutzorganisation WWF hat eine neue Untersuchung zum Kohleausstieg vorgelegt, die zeigen soll, dass das Ende der Kohleverstromung sozialverträglich erfolgen kann. Bereits in wenigen Tagen kommt die Kommission zusammen, die den Ausstieg offiziell planen soll.

  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Stromnetz Ausbau

    Scheer warnt vor enorm steigenden Energiekosten

    Durch die unaufhörliche Preissteigerung von Energie werden die Preise für Energie immer teuer. In den nächsten Jahren könnten die Preise bis zu 50 Prozent steigen, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Hermann Scheer gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

  • Hochspannungsmasten

    E.ON Avacon will Stromnetz im Norden Sachsen-Anhalts ausbauen

    E.ON Avacon plant wegen des Überschusses an Strom aus Windenergie im nördlichen Sachsen-Anhalt einen Ausbau des Hochspannungsnetzes. Bis 2018 sollen zusätzliche rund 160 Millionen Euro investiert werden, kündigte Geschäftsführer Thomas Hunecke an. Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) befürchtete einen Preisanstieg für Verbraucher.

  • Stromtarife

    FDP drängt Rüttgers zum früheren Kohle-Ausstieg

    Die nordrhein-westfälische FDP will nicht erst 2014 aus der Steinkohle-Subventionierung aussteigen, wie dies 2007 vereinbart worden war. Die Liberalen sehen Raum für Nachverhandlungen, da sich der Arbeitsmarkt in den vergangenen Monaten so positiv entwickelt habe.

Top